header


  

Kongresse

16.02.2017 Druckversion  |  Schrift: vergrößern verkleinern 

Tagungen

Eine Uebersicht über Veranstaltugen ausserhalb dem Universitätsbereich, etwa über
philosophische Cafes und Vorträge finden Sie hier:

http://www.philosophischeveranstaltungen.de/

Internationale Tagungen:

http://philevents.org/events

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

 

15.-17. Februar, München

International Conference
The Moral Demands of Relationships
15 to 17 February 2017
Center for Advanced Studies at Ludwig-Maximilians-Universität München
Scientific organizers: Monika Betzler and Markus Paulus (LMU Munich)
Wednesday − 15 February 2017
09:45 – 10:00 Welcome Address
10:00 – 11:00 Jennifer Whiting (University of Pittsburgh): Love and Equality
11:00 – 11:30 Coffee Break
11:30 – 12:30 Yarrow Dunham (Yale University): Partiality and the Moral Demands of Group Life
12:30 – 13:30 Lunch Break
13:30 – 14:30 Anca Gheaus (Universitat Pompeu Fabra, Barcelona): Parental Partiality in Unjust Circumstances
14:30 – 15:30 Michael Brady (University of Glasgow): Relationships and Suffering
15:30 – 16:00 Coffee Break
16:00 – 17:00 Sabine Walper (LMU Munich): Findings for Adolescents’ and Young Adults
17:00 – 18:00 Troy Jollimore (California State University): Constancy and Requirement in Romantic Love
18:30 Conference Dinner (Gasthaus Weinbauer)
Thursday − 16 February 2017
10:00 – 11:00 Monika Betzler (LMU Munich) and Jörg Löschke (University of Bern): Collegiality
11:00 – 11:30 Coffee Break
11:30 – 12:30 Monika Keller (Max Planck Institute for Human Development, Berlin): Explorations in Justification in Two Contexts: Reasoning about Responsibilities in Close Friendship and in Negotiating Sharing in an Emotionally Distant Relationship.
12:30 – 13:30 Lunch Break
13:30 – 14:30 Markus Paulus (LMU Munich): Preschool Children's Sharing in the Context of Personal Relationships
14:30 – 15:30 Jan Engelmann (MPI for Evolutionary Anthropology, Leipzig): Relationship demands in chimpanzees?
15:30 – 16:00 Coffee Break
16:00 – 17:00 Bernadette Descharmes (TU Braunschweig): “The Harbour of Friendship is not to be Trusted” - Interpersonal Conflicts in Greek Tragedy
17:00 – 18:00 Drinks
Friday − 17 February 2017
10:00 – 11:00 Roger Crisp (University of Oxford): Partiality and the Dualism of Practical Reason
11:00 – 11:30 Coffee Break
11:30 – 12:30 Joan Miller (The New School of Social Research, New York): Impartiality as Central to Morality Cultural Variation in Interpersonal Morality
12:30 – 13:00 Closing of the Workshop
13:00 Lunch Break
Venue Center for Advanced Studies, LMU Munich, Seestraße 13, , 80802 Munich
Tel.: 0049 (0)89 2180-72080, E-Mail: info@cas.lmu.de

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------

23./24. Februar

Explanatory Reasoning in the Sciences (The Second Jerusalem-MCMP Workshop in the Philosophy of Science)

Idea and Motivation

“How does explanatory reasoning in science work?” and “what is a scientific explanation?” are central questions in the philosophy of science. This workshop explores aspects of these central questions with respect to explanatory reasoning in physics and cognitive science. In particular, the contributions to this workshop address the following questions among others: Are there non-mechanistic explanatory strategies? Are there any computational explanations? Is there non-causal explanatory reasoning? What role do ‘abstraction’ and ‘scale-invariance’ play in scientific explanations? Is there a place for (different kinds of) IBE or best-explanation arguments in the metaphysics of physics? Is it possible to develop an epistemic theory of causation underpinning causal explanatory reasoning? What role does the phenomena/data distinction play in explanatory reasoning?

Organizers

Program

Day 1 (Thursday, 23 February 2017)

TimeEvent
09:30 - 10:00 Gathering and Refreshments
10:00 - 10:10 Opening
10:10 - 11:10 Lotem Eleber: "Different Explanations, Same Explanatory Virtue: How Non-Mechanistic Models Explain in Cognitive Science"
11:10 - 12:10 Dan Baras: "Why Do Certain States of Affairs Call for Explanation?"
12:10 - 14:00 Lunch Break
14:00 - 15:00 Patricia Palacios: "What Makes Scale-Invariant Models Explanatory?"
15:00 - 16:00 Alexander Reutlinger: "Expanding the Counterfactual Theory of Explanation"
16:00 - 16:20 Coffee Break
16:20 - 17:20 Nir Fresco: "The Indeterminacy of Computation"
19:00 Dinner

Day 2 (Friday, 24 February 2017)

TimeEvent
10:00 - 11:00 Guy Hetzroni: "Best-Explanation Arguments in the Absolute\Relational Debate and the Reality of Potentials"
11:00 - 12:00 Reuben Stern: "Ramseyan Causation without Deliberation"
12:00 - 12:20 Coffee Break
12:20 - 13:20 Pascal Ströing: "Phenomena, Evidences and Scientific Explanation"
  Afternoon tour for participants

 

------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

I
----------------------------------------------------------------------------------------------------
24./25. Februar
Eine Veranstaltung der interdisziplinären Arbeitsgruppe „Internationale Gerechtigkeit und institutionelle Verantwortung
(IGIV)“ der Berlin-Brandenburgischen Akademie
der Wissenschaften und der Forschungsarbeitsgemeinschaft „Politische
Philosophie“
der Deutschen Gesellschaft für Philosophie e.V.

INTERNATIONALE GERECHTIGKEIT UND DEMOKRATISCHE LEGITIMATION
TAGUNG

Internationale Gerechtigkeit ist nicht nur aufgrund
der aktuellen Migrationsthematik Gegenstand
wissenschaftlicher und politischer Debatten, sondern
steht auch im Zentrum des Bemühens um
eine kosmopolitische, Nationalstaaten überschreitende
Ordnung der Welt. Diese Ordnung muss
ebenso wie auf nationalstaatlicher Ebene institutionell
verankert sein. Dabei stellt sich die Frage
nach einer angemessenen institutionellen Rahmung
globaler, gerechter Praxis einerseits
und
einer entsprechenden demokratischen
Legitimierung
internationaler
Institutionen
andererseits.
Gegenwärtig gibt es ein Spannungsverhältnis
zwischen der demokratischen Legitimation vieler
Nationalstaaten und der weitgehend fehlenden
demokratischen Legitimation internationaler
Institutionen.
Dies ist der Ausgangspunkt der
Arbeitstagung zum Thema „Internationale
Gerechtigkeit
und demokratische Legitimation“.
Freitag, 24. Februar 2017, 10 Uhr / Samstag, 25. Februar 2017, 9 Uhr
Akademiegebäude am Gendarmenmarkt, Leibniz-Saal, Markgrafenstraße 38, 10117 Berlin
Anmeldung bis zum 13. Februar 2017 unter: christine.bratu@lrz.uni-muenchen.de
In diesem Rahmen werden etablierte
Wissenschaftler/-innen und Nachwuchsforscher/-
innen aus den Bereichen Philosophie, Politische
Theorie und Recht Beiträge zu internationaler
(Un-)Gerechtigkeit und Verantwortung, Flucht
und Migration, der Rolle der Menschenrechte, individuellen
Pflichten und internationaler Politik
leisten und sich so der grundlegenden Frage nach
einer demokratisch legitimierten, institutionell
verankerten,
gerechten globalen Ordnung stellen.

PROGRAMM
Freitag, 24. Februar 2017
10:00 Uhr Begrüßung und Einführung
Julian Nida-Rümelin
Ludwig-Maximilians-Universität München,
Akademiemitglied, Sprecher IGIV
Grußwort
Barbara Zehnpfennig
Universität Passau
10:30 Uhr
Die Rolle der Menschenrechte für internationale
Gerechtigkeit
Stefan Gosepath
Freie Universität Berlin
11:10 Uhr Kommentar
Christine Bratu
Ludwig-Maximilians-Universität München
11:30 Uhr Diskussion
PROGRAMM
12:00 Uhr Pause
13:00 Uhr
"Gerechtigkeit und die Achtung vor den
Verpflichtungen … des Völkerrechts"
Georg Nolte
Humboldt-Universität zu Berlin
13:40 Uhr Kommentar
Dana Schmalz
Max-Planck-Institut zur Erforschung multireligiöser und multiethnischer Gesellschaften, Göttingen
14:00 Uhr Diskussion
14:30 Uhr Pause
15:00 Uhr
Das Recht, Rechte zu haben: Flucht, Migration und die Grenzen der politischen Philosophie
Rahel Jaeggi
Humboldt-Universität zu Berlin
15:40 Uhr Kommentar
Kristina Lepold
Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main
16:00 Uhr Diskussion
16:30 Uhr Pause
17:00 Uhr
Grenzen der (Un)gerechtigkeit: Flucht und Migration in und nach Europa
Regina Kreide
Justus-Liebig-Universität Gießen
17:40 Uhr Kommentar
Detlef von Daniels
Berlin-Brandenburgische Akademie
der Wissenschaften
18:00 Uhr Diskussion
Samstag, 25. Februar 2017
9:00 Uhr
Globale Ungerechtigkeit und individuelle Pflichten
Corinna Mieth
Ruhr-Universität Bochum
9:40 Uhr Kommentar
Jan-Christoph Heilinger
Ludwig-Maximilians-Universität München
10:00 Uhr Diskussion
10:30 Uhr Pause
11:00 Uhr
Humanismus bzw. normativer Individualismus und internationale Politik
Dietmar von der Pfordten
Georg-August-Universität Göttingen
11:40 Uhr Kommentar
Oliver Lembcke
Friedrich-Schiller-Universität Jena
12:00 Uhr Diskussion
12:30 Ende
Der Eintritt ist frei. Eine Anmeldung ist bis zum 13. Februar 2017 erforderlich unter: christine.bratu@lrz.uni-muenchen.de
Weitere Informationen
kschroeder@bbaw.de
Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften
Akademiegebäude am Gendarmenmarkt, Jägerstraße 22/23, 10117 Berlin
www.bbaw.de
Anfahrt
S-Bahn bis Friedrichstraße / U2 bis Hausvogteiplatz oder
Stadtmitte / U6 bis Französische Straße oder Stadtmitte.
Bei Anfahrt mit dem eigenen PKW empfehlen wir die Nutzung der umliegenden Parkhäuser.
---------------------------------------------------------------------------------------------------------

Conceptions of Experience in the German Enlightenment between Wolff and Kant

 

 

February 24-25, 2017
KU Leuven, Belgium

Keynote speakers

  • Christian Leduc (Montréal)

  • Arnaud Pelletier (Brussels)

  • Anne-Lise Rey (Lille)

  • Udo Thiel (Graz)

organizers

  • Organized by Karin de Boer (University of Leuven) and Tinca Prunea-Bretonnet (University of Bucharest)

Topic

The purpose of this conference is to analyze the various conceptions of experience at play in eighteenth-century German philosophy between Leibniz's death in 1716 and Kant's Critique of Pure Reason. During this period, the classical Aristotelian definition of experience as cognition of singulars – to some extent still present in Wolff – became confronted with the Baconian and Newtonian accounts of empirical knowledge. In the decades before the mid-century, the views of Locke and Hume, as well as French sensualism and materialism, complicated the prevailing German perspective on experience even more: the notion of empirical or ‘historical’ knowledge became linked to experiment and observation, investigations into perception and sensation took center stage, and ‘inner experience’ grew into a widely discussed topic.

The Berlin Academy, through the prize-essay contests it organized and the writings of its members, importantly contributed to the dissemination of Newtonianism and empiricism. Yet while most philosophers acknowledged the fundamental role of experience, they tried to accomodate the modern notions of experience to a view of cognition and science influenced by Wolffian metaphysics. The question as to the contribution of foundational metaphysical principles and empirical data to scientific knowledge was much discussed, as was the relationship between inner and outer experience, experience and thought, experience and judgment, experience and facts, experience and perception, experience and experiment, and perception and apperception.

Challenging the historiographical opposition between empiricism and rationalism, the conference aims to explore the often ambivalent or fluid conceptions of experience at work in these debates, as well their influence on disciplines such as psychology and aesthetics. Whereas all contributions relevant to these topics are welcome, we are particularly interested in contributions on the conceptions of experience elaborated by members of the Berlin Academy and by participants in the contests initiated by this institution.

The conference aims at stimulating fruitful exchanges between established scholars, junior researchers, and PhD students. Presentation time will be 25 minutes + 20 minutes for discussion.

Follow KU Leuven on

 
 

 

 

24. Februar 2017

 

Einladung zur Arbeitstagung „Internationale Gerechtigkeit und demokratische Legitimation“ am 24.
und 25. Februar 2017 im Leibniz-Saal der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften in
Berlin
1. Veranstalter
Die Arbeitstagung wird veranstaltet von der Forschungsarbeitsgemeinschaft „Politische Philosophie und
Theorie“ der Deutschen Gesellschaft für Philosophie unter der Leitung von Julian Nida-Rümelin in
Kooperation mit der interdisziplinären Arbeitsgruppe „Internationale Gerechtigkeit und institutionelle
Verantwortung“ an der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften.
2. Programm
Freitag, 24. Februar
10-10:30 Uhr: Begrüßung Julian Nida-Rümelin (LMU München)/ Barbara Zehnpfennig
(Universität Passau)
10:30-12 Uhr: Stefan Gosepath (FU Berlin): „Die Rolle der Menschenrechte für internationale

--------------------------------------------------------------------------------------------------------

2.-4. März

Pluralisms. Methodology, Motivations, and Interconnections
  Ort: Universität Bonn
Beginn: 02.03.2017 09:30
Ende: 04.03.2017 19:00
  Pluralistic accounts of core philosophical notions—such as truth, validity, being, and causation—have received a great deal of attention in the past few years. While a variety of specific proposals have been elaborated and defended, many questions remain unanswered. In particular, more needs to be done in exploring the interconnections between the various pluralistic accounts defended in the literature. The aim of this workshop is to close this gap and to stimulate collaborative work on the interconnections between the various pluralisms by bringing together established and early-career scholars from different areas of philosophy. Attendance is free, but please register: pluralisms.network@gmail.com Conference Organization: Filippo Ferrari, Matthias Rolffs, Dorothee Schmitt, Erik Stei University of Bonn

 -------------------------------------------------------------------------------------------------------------

3./4. März

Tagung des Forschungsprojekts Marx und die ‚Kritik im Handgemenge‘.
Zu einer Genealogie moderner Gesellschaftskritik
am 3. und 4. März 2017 an der Universität Osnabrück
marx.uni-osnabrueck.de


Ablaufplan
Freitag, 3. März
10:00-10:30 Uhr Matthias Bohlender, Anna-Sophie Schönfelder, Matthias
Spekker: Begrüßung, Einführung
10:30-11:30 Uhr Johannes Fechner (Frankfurt am Main): Die Sprachkritik im
Marx’schen Frühwerk
11:30 -12:30 Uhr Lukas Egger (Wien): Immanente Kritik oder Metakritik der
Moral? Zur Bedeutung von Freiheit und Gleichheit für den
Marx’schen Kritikbegriff
12:30-14:00 Uhr Mittagspause
14:00-15:00 Uhr Michael Heinrich (Berlin): Historisierung, Intervention und
Gegenwart. Probleme des biographischen Schreibens über
Marx
15:00-16:00 Uhr Gregor Schäfer (Basel): Das Proletariat gibt es nicht...
Prolegomena zu einer Wahrheitspolitik nach Marx
16:00-16:30 Uhr Kaffeepause
16:30-17:30 Uhr Christopher Senf (Bergen): Wissenschaft als „Organ“ der
Bewegung – Konflikttheoretisches Denken bei Marx
17:30-18:30 Uhr Paul Stephan (Frankfurt am Main): Marx’ Gespenst: Die
Kritik des Lumpen
19 Uhr Gemeinsames Abendessen


Marx und die
‚Kritik im Handgemenge‘
Samstag, 4. März
10:00-11:00 Uhr Oliver Flügel-Martinsen (Bielefeld): Fehlt Marx eine Theorie
des Politischen? Marx’ politische Kritik und die
postmarxistische Marx-Kritik
11:00-12:00 Uhr Michael Krätke (Lancaster): tba
12:00-13:30 Uhr Mittagspause
13:30-14:30 Uhr Rolf Hecker (Berlin): Marx’ Kapitalismuskritik in der
Weltwirtschaftskrise 1857
14:30-15:30 Uhr Alex Demirović (Frankfurt am Main): Parteilichkeit der
Theorie: zu Politik und Geltung der Wahrheit bei Marx
15:30-16:00 Uhr Kaffeepause
16:00-17:00 Uhr Sebastian Schreull/Antje Géra (Hamburg/Hildesheim): Die
hohe Kunst der tiefen Schläge. „Kritik im Handgemenge“
als Vollzugsform kritischer Theorie
kurze Pause
17:15-18:30 Uhr Abschlussdiskussion
Die Teilnahme ist kostenlos. Um Anmeldung unter folgender Adresse wird gebeten:
wwwmarx [ at ] uni-osnabrueck.de
OrganisatorInnen:
Prof. Dr. Matthias Bohlender
Anna-Sophie Schönfelder
Matthias Spekker
Aktuelle Informationen zur Tagung
und zum Forschungsprojekt:
www.marx.uni-osnabrueck.de
Tagungsort:
Universität Osnabrück
Gebäude 15 (EW)
Seminarstraße 20
49074 Osnabrück

------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

9./10. März



Tagung: Autonomie der Ethik? Zur Relevanz der theoretischen Philosophie
für die Moralphilosophie, 09. und 10. März 2017, Universität
Duisburg-Essen

  Die Leitfrage der Tagung lautet, ob revisionäre Resultate der
theoretischen Philosophie von Moralphilosophen berücksichtigt werden
müssen, oder ob die Ethik gerechtfertigter Weise als eine von
Metaphysik, Erkenntnistheorie, Sprachphilosophie oder Metaethik
unabhängige Disziplin angesehen werden kann. Können wir beispielsweise
über moralische Verantwortlichkeit, Klugheit, Kompensation oder Tod
nachdenken, ohne metaphysische Überlegungen zu personaler Identität oder
Willensfreiheit zu berücksichtigen? Können Moralskeptiker
Moralphilosophie betreiben? Ist es gerechtfertigt, weiter an einer auf
der Idee der Menschenwürde gegründeten Ethik zu arbeiten, wenn eine
theoretische Analyse ergibt, dass diese Idee keinen kohärenten Gehalt
hat? Oder ist es für die Verbindlichkeit von Demenzverfügungen
gleichgültig, wenn theoretische Philosophen uns sagen, dass wir von
unseren dementen Nachfolger*innen numerisch verschieden sind? Obgleich
sie selten explizit zum Thema gemacht werden, sind diese und ähnliche
Frage von fundamentaler methodologischer Bedeutung für die
zeitgenössische Ethik. Ihnen soll die geplante Tagung nachgehen.

Organisation: Karsten Witt und Achim Lohmar, Institut für Philosophie,
Universität Duisburg-Essen

Referent*innen: Annette Dufner, Bayreuth, Achim Lohmar, Essen, Eric
Olson, Sheffield, Ralf Stoecker, Bielefeld, Marc Andree Weber, Freiburg,
Karsten Witt, Essen

Die Tagung wird auf dem Essener Campus der Universität Duisburg-Essen,
in Raum S06 S02 B06 stattfinden und am 09. März um 14.00 Uhr beginnen.
Einen Lageplan des Campus Essen finden Sie hier:
https://www.uni-due.de/de/universitaet/gebaeude_essen_s06s.php.

Die Teilnahme an der Tagung ist kostenlos, allerdings wird um Anmeldung
bis spätestens 2. März per Mail an karsten.witt@uni-due.de gebeten.

--
apl. Prof. Dr. Achim Lohmar
Institut für Philosophie
Universität Duisburg-Essen
Campus Essen
Universitätsstr. 12
45141 Essen

 ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

9.-11. März

 

SYMPOSION DÜRNSTEIN 2017
Gesellschaft, Staat, Gewalt. Was uns zusammenhält.

9. – 11. März 2017
Stift Dürnstein, Wachau


Unsere Gesellschaft ist weltweit mit wachsenden Bedrohungsszenarien und zunehmender Gewaltbereitschaft konfrontiert. Staaten reagieren darauf mit vermehrter struktureller Gewalt und Kontrolle. Wie wir Gewalt produktiv begegnen und welche alternativen Szenarien ihr entgegengesetzt werden können, sind Fragen, mit denen sich das Symposion Dürnstein 2017 auseinandersetzt.

Als Gäste werden u.a. der Arzt und Neurobiologe Joachim Bauer (D), die Politikwissenschafterin Nikita Dhawan (IND), die Mitbegründerin von Woman in International Security Israel Lea Landman (IL), der am Princeton lehrende Jan-Werner Müller (D), dessen Essay „Was ist Populismus“ im vergangenen Herbst erschienen ist, der Ökonom und Kulturwissenschafter Walter Ötsch (A), der Theologe Wolfgang Palaver (A), die Politikberaterin Jumana Janouni (IL) und die Publizistin Sibylle Hamann (A) erwartet.

Die Eröffnung am Donnerstag findet erstmals bei freiem Eintritt statt, ebenso erstmalig ist ein Shuttle zwischen Krems-Dürnstein-Wien eingerichtet. Die Details finden Sie auf der Website unter www.symposionduernstein.at.

Das Symposion Dürnstein, das sich seit 2010 wichtigen gesellschaftspolitischen Themen aus der Perspektive unterschiedlichster Disziplinen widmet, wird von Ursula Baatz kuratiert und von der NÖ Forschungs- und Bildungsges.m.b.H. (NFB) veranstaltet. Die aktuellsten Informationen finden Sie auf www.symposiondürnstein.at .

 --------------------------------------------------------------------------------------------

 

16./17. März 2017

Sein und Zeit:

Neu verhandelt

Untersuchungen zu

Heideggers Hauptwerk

 

Konzept:

Marion Heinz, Sidonie Kellerer

 

Adresse:

Universität Siegen, Alter Senatssaal (AR-UB 032)

Adolf-Reichwein-Straße 2, 57068 Siegen

 

Die Publikation der Schwarzen Hefte begründet das Interesse, sich über den Rang von Heideggers Philosophie Rechenschaft zu geben. Denn diese Texte demonstrieren, dass Philosophie, Metapolitik und Politik bei Heidegger eine Einheit bilden, zu der die Befürwortung des Nationalsozialismus und der Antisemitismus gehören. Ins Zentrum der kritischen Revision rückt das erste Hauptwerk, Sein und Zeit, das nahezu unangefochten als epochaler Beitrag zur Philosophie des 20. Jahrhunderts gilt. Die Schwarzen Hefte fordern eine „Destruktion“ dieses Werks auch insofern heraus, als die dort präsentierten Selbstinterpretationen das philosophische Profil dieses Denkens schärfen und neue Gesichtspunkte für die Diskussion seiner Substanz im philosophischen und ideologischen Kontext des 20. Jahrhunderts eröffnen.

90 Jahre nach seinem Erscheinen stellt sich der philosophischen Forschung die kritische Auseinandersetzung mit Sein und Zeit als unabweisbare Aufgabe. Im Vordergrund stehen hierbei zwei Fragen: Wie ist das Unternehmen einer in der „Fundamentalontologie“ des Daseins begründeten temporalen Ontologie der systematischen Intention und Durchführung nach philosophisch zu beurteilen? Beinhalten die ausgearbeiteten Teile bereits gedankliche Präfigurationen oder Grundlagen für Heideggers Antisemitismus und Nationalsozialismus?

 

Programm:

Donnerstag, 16. März 2017

09.00 Uhr Begrüßung und Einführung

09.30 Uhr RAINER MARTEN: Sein und Zeit. Die Methode der Enteignung des Menschen

10.30 Uhr EMMANUEL FAYE: Être et temps ou le combat pour l’être

11.45 Uhr Kaffeepause

12.00 Uhr PEG BIRMINGHAM: The Opening of Boundaries: ‚Räumlichkeit‘ and ‚Gelassenheit‘ in Sein und Zeit

13.00 Uhr Mittagessen

14.00 Uhr WILLIAM BLATTNER: The ‘Authentic Dictatorship’ of the Anyone in Being and Time

15.00 Uhr SIDONIE KELLERER: Wer ist das ‚Dasein‘?

16.00 Uhr Kaffeepause

16.15 Uhr LIVIA PROFETI: Understanding Biological Racism in Heidegger’s Notion of ‘Gemeinschaft’

17.15 Uhr DANIEL MEYER: Volk und Generation. Zum § 74 von Sein und Zeit

 

Freitag, 17. März 2017

09.30 Uhr CHRISTOPH JAMME: Heideggers Zeitauffassung vor dem Hintergrund von Aristoteles und Hegel

10.30 Uhr MARION HEINZ: Zur Kritik der Ontologie in Heideggers Sein und Zeit

11.30 Uhr Kaffeepause

11.45 Uhr HASSAN GIVSAN: Geschichtsgründung als Heideggers Grundwille und die Hermeneutik der Gewalt

12.45 Uhr Mittagessen

13.45 Uhr CHRISTOPH DEMMERLING: Sein und Zeit – Zur Verteidigung eines Buches gegen seine Kritiker und seinen Autor

14.45 Uhr TOM ROCKMORE: Heidegger: Interpretation, Thought and Context

15.45 Uhr Kaffeepause

16.00 Uhr ANTON M. FISCHER: Vom ‚Man‘ zur tiefsten Verunstaltung des Seins durch die Vormacht des Seienden. Die unaufhaltsame Liquidation des Menschen im Denken Heideggers, inklusive seiner selbst

17.00 Uhr REINHARD LINDE: Der Täuscher. Die Zeitschrift Die Tat und andere verborgene Quellen Heideggers

--------------------------------------------------------------------------------------------------

 16./17. März



Workshop "Modal Knowledge"
Bielefeld, March 16th to 17th, 2017
http://www.uni-bielefeld.de/philosophie/2017_mk

MODAL KNOWLEDGE

Workshop organized by Christian Nimtz (Bielefeld) and Barbara Vetter
(Erlangen)

Bielefeld University (Germany), March 16th and 17th, 2017

Speakers: Al Casullo (Nebraska), Barbara Vetter (Erlangen), Christian
Nimtz (Bielefeld), Margot Strohminger (Salzburg), Michael Wallner (Graz),
Rebecca Hanrahan (Whitman College), Sonia Roca-Royes (Stirling), Timothy
Williamson (Oxford), Wolfgang Schwarz (Edinburgh)

Registration: Since space is limited, we ask all participants to register
in advance by e-mailing to: cnimtz@uni-bielefeld.de.

-----------------------------------------------------------------------------------------------


16.-18. März 2017, Nietzsche-Dokumentationszentrum Naumburg/Saale

Im Kontext der interdisziplinären Frage um die Erkenntnisqualität von  
fiktionaler Literatur ist vorgeschlagen worden, Literatur als eine Art  
Gedankenexperiment aufzufassen. Die Tagung »Literatur als  
Gedankenexperiment?/Literature as Thought Exeperiment?« hat das Ziel,  
die These von Literatur als eine Art von Gedankenexperiment anhand  
konkreter literarischer Beispiele gewissermaßen ›auszutesten‹: Die  
ReferentInnnen werden ein literarisches Werk vorstellen und im Sinne  
eines Gedankenexperimentes rekonstruieren. Was wäre das Erkenntnisziel  
eines solchen Gedankenexperimentes? Durch welches ›experimentelle  
setting‹ soll es erreicht werden? Welche Faktoren werden dafür  
isoliert, welche ignoriert? Ist es ein gutes Gedankenexperiment? Kann  
man etwas daraus lernen oder ist das Ergebnis trivial? Auf diese Weise  
soll erreicht werden, dass nicht nur, wie es im Bereich der  
Literaturphilosophie häufig der Fall ist, über Literatur, sondern  
tatsächlich mit Literatur philosophiert wird. Aus den Vorträgen wird  
sich dabei ein vielfältiges, sowohl die Literatur und die  
unterschiedlichen literarischen Formen wie auch das philosophische  
Nachdenken jeweils berücksichtigendes Gespräch ergeben.
Interessierte ZuhörerInnen sind herzlich willkommen. Die Teilnahme an  
der Tagung ist kostenlos, eine vorherige Anmeldung ist nicht  
erforderlich.

OrganisatorInnen: Falk Bornmüller (Magdeburg), Íngrid Vendrell Ferran  
(Jena), Johannes Franzen (Freiburg/Breisgau), Mathis Lessau  
(Freiburg/Breisgau)

Gefördert von der Neuen Universitätsstiftung Freiburg, der  
Ernst-Abbé-Stiftung und der Universität Magdeburg

-----------------------------------------------------------------------------------------------

 3rd Fragmentation Workshop: Fragmentation and the Content of Belief

Graz, 17-18 March 2017

The 3rd Fragmentation Workshop: Fragmentation and the Content of Belief is organised by the research project The Fragmented Mind and will take place at the University of Graz, Austria, on March 17-18, 2017.

Keynote speakers:

• Prof. Imogen Dickie (University of Toronto)

• Prof. François Recanati (Institut Jean Nicod – Paris)

• Prof. Robert Stalnaker (MIT)

• Prof. Seth Yalcin (UC Berkeley)

Fragmentation, or compartmentalisation, is roughly the view that a single agent has various separate systems of belief, which need not make for a consistent and deductively closed overall system. This notion of fragmentation has been employed in the work of Cherniak, Lewis, and Stalnaker, and has more recently been developed by philosophers such as Egan, Greco, Rayo, Yalcin and others.

The goal of this workshop is to examine the potential role of fragmentation in accounting for the content of belief and other propositional attitudes. The nature of belief content remains one of the most fascinating and debated issues in contemporary philosophy of mind. The fragmentation hypothesis promises to provide a novel perspective on this challenging issue.

Non-exhaustive list of topics:

• Can fragmentation solve notorious problems arising for possible-worlds accounts of mental content, such as the “problem of deduction”?

• What role can fragmentation play in a theory of mathematical and logical knowledge?

• Can fragmentation provide a novel solution to Frege’s Puzzle, i.e. the puzzle of explaining the possibility of confusion and ignorance about the identity of certain objects (e.g. Hesperus and Phosphorus)?

• Can fragmentation help illuminate the nature of “modes of presentation”?

• Should structured theories of mental content (e.g. Fregean and Russellian views) appeal to fragmentation?

• What is the connection between mental and linguistic content from the perspective of fragmentation accounts?

Webpage: http://fragmentationproject.uni-graz.at/?p=8295

Organizers: Andrea Onofri, Cristina Borgoni, Marian David, Dirk Kindermann

Contact: Andrea Onofri, andonofri@gmail.com

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------

27.-29. März

16. Workshop Ethik: Verstehen-Vermitteln-Verantworten

27.-29. März 2017, Martin-Niemöller-Haus, Schmitten-Arnoldshain

Der Workshop Ethik ist ein metaethisches Diskussionsforum, das sich vor allem an Nachwuchswissenschaftler/innen richtet. Auf dem 16. Workshop Ethik wollen wir uns aus interdisziplinärer Perspektive mit der „Hermeneutik ethischer Situationen“ befassen.

Wie wird man einer ethischen Situation mit ihren verschiedenen moralisch relevanten Merkmalen gerecht? Das moralisch Angemessene im Hinblick auf eine konkrete Situation zu erwägen, ist nicht nur eine Herausforderung unseres Alltags. Vielmehr stellt sich auch innerhalb der Moralphilosophie und der Moraltheologie die zentrale Frage, wie Prinzipien oder allgemeine normative Gesichtspunkte zu spezifizieren und mit einer konkreten Situation zu vermitteln sind.

Am 16. Workshop Ethik werden mit PD Dr. Andreas Vieth, Prof. Dr. Peter Dabrock und Prof. Dr. Corinna Mieth ausgewiesene Experten teilnehmen. Alle weiteren Vorträge werden von den Teilnehmern/innen übernommen.

Das gesamte Programm des Workshops, die Abstracts der Vorträge sowie Informationen zum Anmeldeprozedere finden Sie auf unserer Homepage: http://workshop-ethik.de/index2.html.

-----------------------------------------------------------------------------------------------

 28. März

Akademische Gedenkfeier
für Professor Dr. Dr. h.c. Josef Simon (1930-2016)
Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn, 28. März 2017
Festsaal (Hauptgebäude), Am Hof 1, 53113 Bonn
Philosophie als Revolutionierung der Denkart.
Das Werk Josef Simons
im Spiegel seiner europäischen Rezeption
9.30-9.50 Uhr Grußworte
9.50-10.15 Uhr Einführung in die Thematik
Prof. Dr. Thomas Sören Hoffmann, Hagen
10.15-11.30 Uhr Sprache als Freiheit
Prof. Dr. Ana María Agud Aparicio, Salamanca
11.45-13.00 Uhr Über Humboldts Trias von Wort, Zeichen und Bild
Prof. Dr. Jürgen Trabant, Berlin
Mittagspause
14.15-15.30 Uhr Dimensionen der Interpretation bei Nietzsche nach Josef Simon
Prof. Dr. Theodoros Penolidis, Thessaloniki
15.45-17.00 Uhr Leib als Zeichen
Prof. Dr. Jaroslaw Merecki (Warschau/Rom)
17.15-18.30 Uhr Kritische Philosophie als Einsicht in die Standpunktbedingtheit
des Denkens. Zu Josef Simons Deutung einiger Grundbegriffe der
Kantischen Philosophie
Ass.Prof. Dr. Dr. Max Gottschlich, Linz (Österreich)
Die Veranstaltung ist öffentlich. Alle Interessenten sind herzlich eingeladen.
____________________________________________________________________________________________________________

KontaktInstitut für Philosophie, Geschäftszimmer, Monika Fahje, mfahje@uni-bonn.de

31. März

3. Symposium der Gesellschaft für Philosophie und Medizin

Das 3. Symposium der Gesellschaft für Philosophie und Medizin

mit dem Titel

Die Verengung der Medizin zur Naturwissenschaft

wird am 31. März 2017
von 8:00 – 17:00
in der Eschenbachgasse 9, 1010 Wien

stattfinden.

Für weitere Informationen besuchen Sie die Website des Symposiums:
http://www.symposium-philomed.at

-------------------------------------------------------------------------------------------------

 

31.3./1.4.

Ideas worth preserving? Thomas Reid on Perception, Epistemology, and Metaphysics
  Ort: Köln
Beginn: 31.03.2017 15:00
Ende: 01.04.2017 18:00
  The workshop aims at shedding a contemporary light on the philosophy of Thomas Reid. It seeks to explore where themes from Reid’s theory of perception, epistemology, and metaphysics provide potential insights for current debates. At the same time, it will be asked where recent developments in these fields may in turn contribute to a renewed and sharpened look at Reid’s philosophical work. 

 

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

20./21. April

20./21. April: Die „Klage des Friedens“ (1517). Die Streitschrift des Erasmus von Rotterdam und der Streit um den Frieden heute. Hochschuldialog 2017 in Halle. www.francke-halle.deancke


--------------------------------------------------------------------------------------------------

21.-23. April

 

XXV. Symposion

 

Das Eigene und das Fremde. Heimat in Zeiten der Mobilität

Vom 21. bis 23. April 2017 findet an der Hochschule für Musik und Theater Rostock das jährliche Symposion der Gesellschaft für Neue Phänomenologie statt.

Sie finden das Programm auch hier als Download.

Tagungsort

Hochschule für Musik und Theater Rostock
Beim St.-Katharinenstift 8, 18055 Rostock

Kammermusiksaal

Weitere Nachfragen zur Anreise können sie gerne an das Sekretariat der GNP stellen.

Tagungsgebühr

Eintritt frei. Eine vorherige Anmeldung ist nicht nötig.

Tagungsprogramm

Freitag, 21. April 2017

16.00 - 18.00 Uhr

Werkstattgespräch mit Prof. Dr. Hermann Schmitz (Kiel)

20.00 - 22.00 Uhr

Podiumsdiskussion
"Heimaten. Resonanzinseln in einer unübersichtlichen Welt"

Teilnehmer:

Prof. Dr. Hartmut Rosa, Jena

Prof. Dr. Hermann Schmitz, Kiel

Moderation:

Prof- Dr. Michael Großheim, Rostock

Samstag, 22. April 2017

9.30 - 11.00 Uhr

Eröffnung der Tagung durch Prof. Dr. Michael Großheim (Präsident der GNP)

Einführung in das Tagungsthema durch Dr. Christian Bendrath, Aumühle bei Hamburg

Prof. Dr. Hermann Schmitz, Kiel
"Das Fremde als Bedingung für die Abgrenzung des Eigenen"

11.00 - 11.30 Uhr

Pause

11.30 - 12.30 Uhr

Prof. Dr. Hartmut Rosa, Jena
"Heimat als Versprechen der Moderne - Ein resonanztheortischer Deutungsvorschlag"

12.30 - 14.00 Uhr

Mittagspause

14.00 - 15.00 Uhr

Prof. Dr. Jürgen Hasse, Frankfurt
"Heimat - ambivalente Gefühle"

15.00 - 15.15 Uhr

Pause

15.15 - 16.15 Uhr

Dr. Karen Joisten, Kassel
"Heimisch in der Fremde – Fremdsein im Heimischen?
Anmerkungen zur Lebensaufgabe, der zu werden,
der man sein könnte"

16.15 - 16.45 Uhr

Pause

16.45 - 17.45 Uhr

Prof. Dr. Gernot Böhme, Darmstadt
"Der Fremde ist der Gast der bleibt"

17.45 - 18.00 Uhr

Pause

18.00 - 19.00 Uhr

Nina Trčka, M. A., Berlin
"Das Eigene und das Fremde.
Heimat in Zeiten der Mobilität"

ab 19.30 Uhr

Empfang aus Anlass des 25. Symposions
Laudatio: Prof. Dr. Gernot Böhme

Sonntag, 23. April 2017

9.00 - 10.00 Uhr

Dr. Simone Egger, Innsbruck
About Heimat.
Leben und Wohnen in der postmodernen Stadt

10.00 - 10.30 Uhr

Pause

10.30 - 11.30 Uhr

Prof. Dr. Carolin Stapenhorst, Aachen
„'Heimat' als Entwurfsthema (in der Architektur).
Eine Annäherung durch Programme und Formen"

11.30 - 12.00 Uhr

Pause

12.00 - 13.00 Uhr

Prof. Dr. Amalia Barboza, Saarbrücken
"Bewegte Heimat.
Eine Topographie des Provisorischen"

Informationstext zum Tagungsthema

 

Heimat: Für manche ist es nur ein Ort, für andere gehören Menschen dazu, einige denken vor allem an eine Landschaft oder Sprache, und auch Atmosphärisches scheint im Spiel zu sein. Ist Heimat eine Sache der Gegenwart oder der Vergangenheit? Haben wir Heimat nur im Rückblick, und dann auch nur sentimental und verklärend? Wie viele Heimaten kann ein Mensch haben? Kann man sich seine Heimat aussuchen?
Wenn Heimat im Leben auch etwas „Eigenes“ ist, so erweist sich die Spannung zum Fremden doch als unverzichtbar und produktiv. Wer dies aber als unwirtlich, bedrohlich und lebensfeindlich erlebt, dem schwindet die Hoffnung auf Heimat, insbesondere in Zeiten von Mobilität, Globalisierung, Migration, Kriegen und Unsicherheit. Situationen sozialer Entwurzelung, Deklassierung und Demütigung machen die Betroffenen anfällig für Ideologien. Das Symposion soll helfen, den vielfältigen Fragen nach Heimat und Heimatlosigkeit philosophisch nachzugehen.

 -----------------------------------------------------------------------------------------------------------

Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Humanökologie (DGH) 2017

11. – 13. Mai 2017 in Sommerhausen am Main (bei Würzburg)

 

Philosophische Aspekte der Nachhaltigkeitsforschung und der Humanökologie

– Wissensintegration, Menschenbild, Ethik –

 

ENTWURF - Stand:13.12.2016

 

Theorieangebote aus der Human- und Sozialökologie sowie daraus inspirierte Vorschläge für die Praxis können der eher pragmatisch aufgestellten Nachhaltigkeitsforschung wesentliche Impulse geben. Konzepte wie Gesellschaftliche Naturverhältnisse, Sozialer Metabolismus, Ordnungsvorschläge wie das POET-Schema[1], aber auch Vorschläge für die Einbeziehung  von Praxispartnern und lokalen Akteuren können hier beispielhaft genannt werden.

 

Ziel der Tagung ist es, drei wesentliche Teilaspekte mit Grundlagencharakter, die Wissensintegration, das Menschenbild sowie die Ethik etwas näher zu beleuchten, in Keynotes in die Thematik einzuführen und in Workshops intensiv zu diskutieren.

 

Die Probleme, denen sich die Humanökologie stellt, sind durch eine Vielzahl z.T. isoliert betrachteter, z.T. miteinander verknüpfter Einflussfaktoren charakterisiert, die in unterschiedlichen Fachdisziplinen und im Rahmen unterschiedlicher Wissenschaftsparadigmen bearbeitet werden. Um diese problembezogen aufeinander beziehen zu können, ist Wissensintegration erforderlich. Vorschläge dazu sind zu diskutieren und in ihrer Leistungsfähigkeit einzuschätzen. Die Forderung nach praktizierter Transdisziplinarität ist dabei ein wichtiger Gesichtspunkt der, auch im Hinblick auf Forschungs- und Umsetzungsvorschläge, zu diskutieren ist.

 

Damit ist auch die Frage nach dem zugrunde liegenden Menschenbild angesprochen.  Angeknüpft werden kann hier an eine lange Tradition anthropologischer Philosophie, insbesondere im deutschsprachigen Raum, und die Rolle, die zunehmend die Berücksichtigung ökologischer Belange und Nachhaltigkeitsgesichtspunkte bei einer Neufassung des Menschenbildes spielen. Fragen sind hier z.B. die nach gesteigerten Bedürfnissen in modernen Gesellschaftsformationen, deren Veränderung sowie generell die nach der Einbettung in Gesellschaft und Gemeinschaft als grundlegendes Definitionsmerkmal.

 

Schließlich ist die Ethik als Zweig philosophischen Argumentierens zu berücksichtigen, im Hinblick auf Begründung und Umsetzbarkeit von Bewertungsgesichtspunkten und Handlungsempfehlungen bzw. –direktiven. Es geht dabei u.a. um Fragen wie nach der Kompatibilität individueller Lebensentwürfe und ökologischer Imperative, nach der Begründung und Verallgemeinerbarkeit von Werturteilen und dem normativen Rahmen, innerhalb dessen Problemlösungsvorschläge im Nachhaltigkeitsdiskurs diskutiert und beurteilt werden

---------------------------------------------------------------------------------------------------

München, 31. Mai

 

Reasoning and Argumentation in Science

Internationale Tagung unter Leitung von Benjamin Eva, Ph.D., Prof. Dr. Stephan Hartmann und Karolina Krzyżanowska, Ph.D., (CAS Senior Researcher in Residence).

31.05.2017 – 02.06.2017

Zum Vergrößern klicken

Progress in science is not only a matter of new models and theories, but also of new ways of reasoning and arguing for specific conclusions. In this conference, we focus on these epistemological features of science and consider the following questions: Which new reasoning and argumentation schemes do contemporary scientists use? How are these schemes justified, and how can they be assessed? Is it possible to come up with a unified normative theory of reasoning and argumentation in science? The conference focuses on reasoning and argumentation in the sciences in general, but there will also be a special focus on reasoning in specific natural and social sciences.

  1. Topics of the conference will include, but are not limited to: The general classification and analysis of patterns of reasoning and argumentation used in contemporary science.
  2. The philosophical and formal investigation of specific instances of the application of non-standard forms of reasoning and argumentation in the natural and social sciences.
  3. The application of logical and probabilistic methods to the study of scientific reasoning and argumentation.

Keynote Speakers: Catarina Dutilh-Novaes (Groningen) • Christian List (LSE) • Wayne Myrvold (Western University)

 

München,, 30. Juni

Symposium 2017

Rottendorf-Symposium "Natur als Grenze der Freiheit? Ethische Fragen des Menschen im Umgang mit sich selbst", am 30. Juni und 1. Juli 2017

Spätestens seit Beginn der Neuzeit ist die Berufung auf die "Natur des Menschen" als Orientierung in ethischen Fragen problematisch geworden. Andererseits häufen sich - nicht zuletzt durch bioethische Entwicklungen - Stimmen, die eine Rückbesinnung auf anthropologische Fragen fordern. Das Symposium will unterschiedliche Perspektiven auf dieses Spannungsverältnis untersuchen. Ist es aus ethischer Sicht wünschenswert oder sogar erforderlich, dass der Mensch sich im Umgang mit sich selbst von Seiten seiner (wie zu verstehenden?) "Natur" (bzw. "Natürlichkeit") Grenzen zieht und, wenn ja, auf welche Weise und welche?

Eingeladen zu diskutieren sind (in alphabetischer Reihenfolge): Prof. Dr. Jens Clausen (Freiburg i.Br.), PD Dr. Jessica Heesen (Karlsruhe und Tübingen), Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Otfried Höffe (Tübingen), Prof. Dr. Angela Kallhoff (Wien), Prof. Dr. mult. Nikolaus Knoepffler (Jena), Dr. Tobias Müller (München), Prof. Dr. Theda Rehbock (Dresden), Prof. Dr. Andreas Trampota (München).

Leitung: Prof. Dr. Andreas Trampota. Mehr Informationen zum Programm finden sich hier.

Die Veranstaltung ist kostenlos, um Anmeldung wird gebeten bis zum 23. Juni 2017 unter rottendorf@hfph.

 

 







© Information Philosophie     Impressum     Kontakt