header


  

Philosophen/innen

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Druckversion  |  Schrift: vergrößern verkleinern 

Vo

VOGELMANN, FRIEDER

Dr. phil., ist Philosoph am Institut für Interkulturelle und Internationale Studien (InIIS) an der Universität Bremen. Er studierte an der Universität Freiburg und promovierte an der Goethe-Universität Frankfurt. Seine Arbeitsschwerpunkte liegen in der politischen Philosophie, wo er zur Frage der Kritik, zum Verhältnis von Wahrheit und Politik sowie zur neueren französischen Philosophie, insbesondere zu Michel Foucault, forscht. In der Schriftenreihe des IfS ist von ihm erschienen: Im Bann der Verantwortung. Frankfurt a. M. und New York: Campus 2014.
frieder.vogelmann@iniis.uni-bremen.de

VOLBERS, JÖRG

1995-2001 - Studium der Philosophie, Psychologie und Soziologie in Marburg und Berlin
2007 - Promotion in Philosophie (Summa cum laude)
Stipendiat der Begabtenförderung des Landes Berlin ("Nafög");
DAAD-Stipendiat 2005/2007 für einen Forschungsaufenthalt im Collège de France, Paris (bei Jacques Bouveresse). Mitarbeiter am Philosophischen Seminar der FU Berlin.

Positionen:

Für Jörg Volbers ist die Unterscheidung von Freiheit und Kausalität eine historisch entstandene Leitorientierung der Selbstreflexion und hat unmittelbare praktische Konsequenzen. In dieser Frage zeigen sich bei Dewey und McDowell Parallelen: Beide setzen die menschliche Freiheit in den Mittelpunkt ihrer Erörterungen und wollen zeigen, dass die spezifisch menschlichen Fähigkeiten durch als „frei“ empfunden werden können und dass dies mit einem weiten Naturverständnis, das den Menschen und seinen Geist miteinschließt, durchaus kompatibel ist. Bei McDowell führt die starke Gleichsetzung von Sprache, Freiheit und Spontaneität nicht nur zu einer unbefriedigenden Grenzziehung zwischen sprachbegabten Tieren wie die Menschen und anderen Lebewesen, sie erlaubt auch nicht, Freiheit und Denken selbst als Produkt unserer verständigen Praxis zu begreifen. Für Dewey ist die Freiheit nicht einfach gegeben, sondern sie ist ein natürliches Potenzial, das in bestimmten Formen der Praxis realisiert werden muss. Es ist dies ein Unterschied, bei dem es nach Volbers ums Ganze geht. (DzfPh 6/2015)


VOLK, CHRISTIAN

Juniorprofessor für Politische Theorie an der Universität Trier
Arbeitsgebiet: Politische Theorie, Kritische Theorie, Hannah Arendt.
http://www.uni-trier.de/index.php?id=44147
volk.ch@uni-trier.de

VOLLBRECHT, PETER

geb. 1953 in Berlin.  Nach seiner Promotion über Hegel und Celan verbrachte er fünf Jahre als DAAD-Lektor an der University of Delhi, danach schlossen sich Lehr- und Wanderjahre an den Universitäten Heidelberg und Bayreuth an. 1997 gründete er das Philosophische Forum Esslingen, wo er seiner Reiseleidenschaft professionell in philosophischen Reisen nachgeht, die zu Destinationen in Europa und auf den indischen Subkontinent führen. Sein Ziel: »Ich möchte die Philosophie erzählerisch gestalten.« Sein Motto: »Alles Leben ist Unterwegs-Sein.«
Näheres unter www.philosophisches-forum.de

 







© Information Philosophie     Impressum     Kontakt