header


  

Bibliographie

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Druckversion  |  Schrift: vergrößern verkleinern 

Hemsterhuis, Frans (L - W) - Henricus Gandavensis (Heinrich von Gent)

* Lange, B., Frans Hemsterhuis. Seine Religionsphilosophie in ihrem Abhängigkeitsverhältnis zu Locke, Diss. Erlangen 1914, Leipzig 1915.

* Loos, W., Der Briefwechsel des Philosophen Hemsterhuis mit der Fürstin Gallitzin, mit einem Schluüssel zu seiner Geheimschrift, in: Westfalen, 39, 1961, S. 119-127.

* Matassi, E., Hemsterhuis istanza critica e filosofia della storia, Napoli 1983.

* Meyboom, L.S.P., De Fr. Hemsterhusii meritis in philosophiae loco de Deo hominisque cim Deo coniunctione explicando, Groningen 1840.

* Meyer, E., Der Philosoph Frans Hemsterhuis, Diss., Breslau 1893.

* Neeb, J., Ueber Hemsterhuis und den Geist seiner Schriften, Mainz 1814.

* Ottema, J.G., Quaenam fuerint in tractanda philosophia Fr. Hemsterhusii meriti, Louvain 1827.

* Parigi, R., Tra metafisica e morali. Glio scritti inediti di Frans Hemsterhuis, in: Studi Settecentesici, 7/8, 1985/86, S. 297-347.

* Pelckmans, P., Hemsterhuis sans rapports. Contribution à une lecture distante des Lumières, Amsterdam 1987.

* Poritzky, J.E., Frans Hemsterhuis, Berlin 1926.

* Romein, J., Frans Hemsterhuis, in: J. Romein, Erflaters van onze beschaving, Amsterdam 1938-40.

* Römer, J.G., Specimen in doctrinam Fr. Hemsterhusii de natura divina, Utrecht 1839.

* Ruever Groneman, S.A.J. de, Franciscus Hemsterhuis, de Nederlandsche wijsgeer, Utrecht 1867.

* Sonderen, P., Het sculpturale denken. De esthetica van Frans Hemsterhuis, Leende 2000.

* Stockum, Th.C. v., De philosophie van Frans Hemsterhuis, in: Tijdschrift voor Wijsbegeerte, 1922.

* Tijdeman, P.H., Lofrede op Frans Hemsterhuis, Leiden 1834.

* Vieillard Baron, J.-L., Platon et antiplatonisme dans l’Aufklärung finissante. Hemsterhuis et Fichte, in: Archives de Philosophie, 48, 1985 [in: J.-L. Vieillard Baron, Platonisme et interprétation de Platon à l’époque moderne, Paris 1988, S. 133-146].

* Was, H., Over de onuitgegeven brieven van Frans Hemsterhuis, in: Verslagen Provinciaal Utrechtsch Genootschap, 1887.

 

> HEMSTERHUYS, TIBERIUS

* Gerretsen, J.G., Schola Hemsterhusiana, Diss., Nijmegen 1940.

* Rink, F.T., Tiberius Hemsterhuys und David Ruhnken. Biographi­scher Abriß ihres Lebens, Königsberg 1801.

 

> HENDRIX, PJOTR

* Trapman, H., Pjotr Hendrix (1896-1979): leraar van Gnosis en liturgie. Herinneringen, beschouwingen en documenten, Den Haag 2005.

 

> HENGSTENBERG, HANS EDUARD

* Drexler, H., Begegnungen mit der Wertethik: Max Scheler, Johannes Hessen, Hans Eduard Hengstenberg u.a., Göttingen 1978.

* Funke, A.E., Metaphysik der Materie und künstliche Kreativität. Studien zu einigen Grundgedanken Hans-Eduard Hengstenbergs, Dettelbach 1995.

* Kühn, R., Les limites de l’eidos en phénoménologie. L’exemple de Jaensch, Geyser, Hildebrand et Hengstenberg, in: Archives de Philosophie, 59/1, 1996, S. 5-29.

* Poncelet, A., Philosophische Anthropologie (H.E. Hengstenberg), in: International Philosophical Quarterly, 1961, S. 333-346.

* Scherer, G., Aktuelle Perspektiven im Denken Hans Eduard Hengstenbergs, in: Philosophisches Jahrbuch, 2/1992.

* Scherer, G., Hans Eduard Hengstenberg. Ein Porträt, in: Information Philosophie, 1/1995.

* Zecher, R., Kants, Goethes und Hengstenbergs Bewertung des naturwissenschaftlichen Erfahrungsbegriffs, in: R. Esterbauer & E. Pernkopf & M. Schönhart (Hrsg.), Spiel mit der Wirklichkeit. Zum Erfahrungsbegriff in den Naturwissenschaften, Würzburg 2004.

 

> HENLE, JAKOB

* Woodward, W., Johannes Müller, Hermann Lotze, Jakob Henle und die Konstruktion des vegetativen Nervensystems, in: M. Hagner & B. Wahrig-Schmidt (Hrsg.), Johannes Müller und seine Philosophie, Berlin 1992.

 

> HENNIS, WILHELM

* Anter, A. (Hrsg.), Wilhelm Hennis’ Politische Wissenschaft. Fragestellungen und Diagnosen, Tübingen 2013.

* Kielmannsegg, P.G., Notizen zu einer anderen Politikwissenschaft. Über Wilhelm Hennis' politikwissenschaftliche Abhandlungen, in: Merkur, 625,

* Meier, H., Politik und Praktische Philosophie. Gedenkrede auf Wilhelm Hennis, Berlin 2014 (Wissenschaftliche Abhandlungen und Reden zur Philosophie, Politik und Geistesgeschichte, 76).

 

> HENOCH

* Lévi, E., La clef des grands mystères suivant. Hénoch, Abraham, Hermes Trismegiste et Salomon, Paris 1861.

 

> HENOLOGIE

* Wyller, E.A., Einheit und Andersheit. Eine historische und systematische Studie zur Henologie I-III, Würzburg 2003.

* Wyller, E.A., Platonismus. Henologie in der Antike und im Mittelalter, 2 Bde. (Die Antike und das lateinische Mittelalter / Die griechisch-byzantinische Tradition vor spätantikem Hintergrund), Würzburg 2014.

 

> HENRICH, DIETER

* Freundlich, D., Dieter Henrich and Contemporary Philosophy. The Return to Subjectivity, Aldershot 2003.

* Fuchs, M.J., Grundprobleme endlichen Selbstseins. Husserl, Heidegger, Sartre, Henrich, in: Phänomenologische Forschungen. 2008.

* Gerhardt, V., Das Subjekt ist die Substanz. Laudatio auf Dieter Henrich anläßlich der Verleihung des Hegel-Preises der Stadt Stuttgart, in: Deutsche Zeitschrift für Philosophie, 1/2004.

* Grove, P., Bewußtes Leben. Schleiermacher, Heidegger, Henrich, in: A. Arndt & U. Barth & W. Gräf (Hrsg.), Christentum, Staat, Kultur. Beiträge des Schleiermacher-Kongresses 26.-29.3.2006, Berlin/New York 2008, S. 231-252.

* Heider, P.B., Jürgen Habermas und Dieter Henrich. Neue Perspektiven auf Identität und Wirklichkeit, Freiburg/München 1998.

* Litz, R., "...und verstehe die Schuld". Zu einer Grunddimension menschlichen Lebens im Anschluß an Dieter Henrichs Philosophie der Subjektivität, Regensburg 2002 (Ratio Fidei, 9).

* Polke, Ch., Personalität statt Subjektivität. Friedrich Heinrich Jacobi und Dieter Henrich, in: Philosophisches Jahrbuch, 120/2, Freiburg 2013.

* Theunissen, M., Der Gang des Lebens und das Absolute. Für und wider das Philosophiekonzept Dieter Henrichs, in: Deutsche Zeitschrift für Philosophie, 3/2002.

 

> HENRICI, THOMAS

* Breuer, D., Wege zum Religionsfrieden. Das “Irenicum Catholicum” (1659) des Freiburger Theologieprofessors und Basler Weihbischofs Thomas Henrici, in: Historisches Jahrbuch, 126, 2006.

 

> HENRICUS ARISTIPPUS

* Minio-Paluello, L., Henricus Aristippus, Guillaume de Moerbeke et les traductions latines médiévales des "Météorologiques" et du "De generatione et corruptione" d'Aristote, in: Revue Philosophique de Louvain, 45, 1947, S. 206-235.

 

> HENRICUS DE BRUXELLIS (HEINRICH VON BRÜSSEL)

* Ermatinger, C.J., More on the Questions on the Metaphysics of Henry of Brussels, in: Manuscripta, 24, 1980, S. 131-144.

* Grabmann, M., Die Aristoteleskommentare des Heinrich von Brüssel und der Einfluß Alberts des Großen auf die mittelalterliche Aristoteleserklärung, in: Sitzungsberichte der bayerischen Akademie der Wissenschaften, phil.-hist. Kl., 1943/10, München 1944.

 

> HENRICUS CREMONENSIS (HEINRICH VON CREMONA)

* Miethke, J., Das Konsistorialmemorandum "De potestate papae" des Heinrich von Cremona von 1302 und seine handschriftliche Überlieferung, in: A. Maierù & A. Paravicini (Hrsg.), Studi sul XIV secolo in memoria di Anneliese Maier, Roma 1981, S. 421-451 (Storia e Letteratura, 151).

 

> HENRICUS DE FRIMARIA

* Stroick, C., Heinrich von Frimaria. Leben, Werke und philosophisch-theologische Stellung in der Scholastik, Freiburg 1954.

 

> HENRICUS DE GORRICHEM (HEINRICH VON GORKUM)

* Weiler, A.G., Heinrich von Gorkum († 1431). Seine Stellung in der Philosophie und der Theologie des Spätmittelalters, Diss., Hilversum/Einsiedeln/Zürich/Köln 1962.

 

> HENRICUS DE HARCLAY (HENRY OF HARCLAY)

* Balic, C., Henri de Harclay et Ioannes Duns Scotus, in: Mélanges offerts à Étienne Gilson, Toronto/Paris 1959, S. 93-121.

* Kraus, J., Die Universalienlehre des Oxforder Kanzlers Heinrich von Harclay in ihrer Mittelstellung zwischen skotistischem Realismus und ockhamistischem Nominalismus, in: Divus Thomas, 10, 1932, S. 36-58, 475-508; 11, 1933, S. 288-314.

* Maurer, A., Henry of Harclay's Question on the Univocity of Being, in: Mediaeval Studies, 16, 1954, S. 1-18.

* Mauer, A., Henry of Harclay's Questions on Immortality, in: Mediaeval Studies, 19, 1957, S. 79-107.

* Mauer, A., Henry of Harclay's Questions on the Divine Ideas, in: Mediaeval Studies, 23, 1961, S. 163-193.

* Murdoch, J.E., Henry of Harclay and the Infinite, in: A. Maierù & A. Paravicini (Hrsg.), Studi sul XIV secolo in memoria di Anneliese Maier, Roma 1981, S. 219-261.

* Pelster, F., Heinrich von Harclay, Kanzler von Oxford, und seine Quästionen, in: Miscellanea Francesco Ehrle, Bd. I, Roma 1924, S. 307-356.

* Pelster, F., Theologisch und philosophisch bedeutsame Quaestionen des Wilhelm von Macklesfield, Heinrich von Harclay und anonymer Autoren in: Scholastik, 28, 1953, S. 222-228.

 

> HENRICUS DE WILE (HENRY DE LA WYLE)

* Zenk, J.P., Man and His Activity according to Henry of Wyle, Diss., Louvain 1968.

 

> HENRICUS GANDAVENSIS (HEINRICH VON GENT)

* Bagerschmidt, P., Die Seins- und Formmetaphysik des Heinrich von Gent in ihrer Anwendung auf die Christologie, Münster 1941.

* Berlière, U., Die neuesten Forschungen über Heinrich von Gent, in: Zeitschrift für katholische Theologie, 14, 1890, S. 384-388.

* Bérubé, C., De l'homme à Dieu selon Duns Scot, Henri de Gand et Olivi, Roma 1983.

* Beumer, J., Die Stellung Heinrichs von Gent zum theologischen Studium der Frau, in: Scholastik, 32, 1957, S. 81-85.

* Beumer, J., Erleuchteter Glaube. Die Theorie Heinrichs von Gent und ihr Fortleben in der Spätscholastik, in: Franziskanische Studien, 37, 1955, S. 129-160.

* Bourgeois, R., Le théorie de la connaissance intellectuelle chez Henri de Gand, in: Revue de Philosophie, 1936.

* Braun, R., Die Erkenntnislehre Heinrichs von Gent, Freiburg 1916.

* Brown, St.F., Henry of Ghent, in: J. Gracia (Hrsg.), Individuation in Scholasticism. The Later Middle Ages and the Counter-Reformation, 1150-1650, New York 1994, S. 195-219.

* Brown, J.V., Intellect and Knowing in Henry of Ghent, in: Tijdschrift voor Filosofie, 37, 1975, S. 490-512, 692-710.

* Brown, S. Avicenna and the Unity of the Concept of Being. The Interpretations of Henry of Ghent, Duns Scotus, Gerard of Bologna, and Peter Aureoli, in: Franciscan Studies, 25, 1965, S. 117-150.

* Cross, R., Henry of Ghent on the Reality on Non-Existing Possibles - Revisited, in: Archiv für Geschichte der Philosophie, 92/2, 2010, S. 115-132.

* Decorte, J., Heinrich von Gent. Von einer Ontologie der Relation zur Relationsontologie, in: Th. Kobusch (Hrsg.), Philosophen des Mittelalters, Darmstadt 2000, S. 152-166.

* Delahaye, H., Nouvelles recherches sur Henri de Gand, in: Messages des Sciences Historiques de Belgique, 60, 1886, S. 328-355; 61, 1887, S. 438-455.

* Dwyer, E., Die Wissenschaftslehre Heinrichs von Gent, 1933.

* Ehrle, F., Beiträge zu den Biographien berühmter Scholastiker. 1: Heinrich von Gent, in: Archiv für Literatur- und Kirchengeschichte des Mittelalters, 1, 1885, S. 365-401, 507-508.

* Hagemann, G., De Henrici Gandavensis quem vocant ontologismo, Münster 1898.

* Hocedez, E., Gilles de Rome et Henri de Gand sur la distinction réelle, 1276-87, in: Gregorianum, 8, 1927, S. 358-384.

* Hoffmann, T., Ideen der Individuen und "intentio naturae". Duns Scotus im Dialog mit Thomas von Aquin und Heinrich von Gent, in: Freiburger Zeitschrift für Philosophie und Theologie, 1-2/1999.

* Huet, F., Recherches historiques et critiques sur la vie, les œuvrages et la doctrine de Henri (Goethals) de Gand, surnommé le docteur solennel, Gent 1838.

* Kann, Ch., Grenzen des Zweifels. Skeptizismus-Kritik bei Augustinus, Heinrich von Gent und Descartes, in: Philosophisches Jahrbuch, 110/2, 2003.

* Kobusch, Th., Der neue Weg der Metaphysik. Heinrich von Gent und Scotus, in: L. Honnefelder & H. Möhle (Hrsg.), Johannes Duns Scotus: Die philosophischen Perspektiven seines Werkes. Investigations into His Philosophy. The Quadruple Congress on John Duns Scotus, Bd. III, Münster 2010 (Archa Verbi Subsidia, 5).

* König Pralong, C., Le sacrifice du principe de plénitude. Le cas d’Henri de Gand, in: Revue de Théologie et de Philosophie, 136, 2004.

* Laarmann, M., Deus - primum cognitum. Die Lehre von Gott als Ersterkanntem des neuzeitlichen Intellekts bei Heinrich von Gent († 1293), Münster 1999 (Beiträge zur Geschichte der Philosophie und Theologie des Mittelalters. Neue Folge, Bd. LII).

* Lichterfeld, J., Die Ethik Heinrichs von Gent in ihren Grundzügen, Diss. Erlangen 1906.

* Macken, R., Bibliotheca manuscripta Henri de Gand, 2 Bde., Louvain/Leiden 1979.

* Macken, R., De radicale tijdelijkheid van het schepsel volgens Hendrik van Gent, in: Tijdschrift voor Filosofie, 31, 1969, S. 519-571.

* Marrone, St.P., Matthaeus of Aquasparta, Henry of Ghent, and Augustinian Epistemology after Bonaventure, in: Franciscan Studies, 65, 1983, S. 252-290.

* Marrone, St.P., Truth and Scientific Knowledge in the Thought of Henry of Ghent, Cambridge (Mass.) 1985.

* Nijs, T., De werking van het menselijk verstand volgens Hendrik van Gent, Leuven 1949.

* Pattin, A., Henricus van Gent, Quodlibeta II en IX, in: Tijdschrift voor Filosofie, 47, 1985, S. 503-507.

* Paulus, J., Henri de Gand. Essai sur les tendances de sa métaphysique, Paris 1938.

* Paulus, J., Les disputes d'Henri de Gand et Gilles de Rome sur la distinction de l'essence et de l'existence, in: Archives d'Histoire Doctrinale et Littéraire du Moyen-Âge, 14, 1943-45, S. 323-358.

* Pérez-Estévez, A., La materia en Enrique de Gante, in: Revista Española de Filosofía Medieval, 8, 2001.

* Pérez-Estévez, A., La materia primera de Enrique de Gante vista por Duns Escoto, in: Revista Española de Filosofía Medieval, 14, 2007.

* Queró Sánchez, A. Enrique de Gante sobre el significado de lo que se atribuye a Dios, in: Revista Española de Filosofía Medieval, 12, 2005.

* Pickavé, M., Heinrich von Gent über Metaphysik als erste Wissenschaft. Studien zu seinem Metaphysikentwurf aus dem letzten Viertel des 13. Jahrhunderts, Leiden 2006.

* Rüßmann, H., Zur Ideenlehre der Hochscholastik unter besonderer Berücksichtigung des Heinrich von Gent, Gottfried von Fontaines und Jakob von Viterbo, 1938.

* Sassen, F., Hendrik van Gent. een Nederlandsch wijsgeer, in: De Katholiek, 1918.

* Schwartz, M., Henri de Gand et ses derniers historiens, in: Mémoires couronnés et autres mémoires de l'Académie de Belgique, 1859.

* Wauters, A., Sur les documents apocryphes qui concerneraient Henri de Gand, le docteur Solennel, et qui le rattacheraient à la famille Goethals, in: Bulletin de la Commission Royale d'Histoire, 14, Bruxelles 1887.

* Werner, K., Heinrich von Gent als Repräsentant des christlichen Platonismus im 13. Jahrhundert, in: Denkschrift der kaiserlichen Akademie der Wissenschaften, Wien 1878.





© Information Philosophie     Impressum     Kontakt