header


  

Philosophen/innen

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Druckversion  |  Schrift: vergrößern verkleinern 

Ku

 

 

KUCH, HANNES

Geb, 1978, Studium der Philosophe, Soziologie und Volkswirtschaftslehre in Frankfurt und der FU Berlin.
AG: Identität, Alterität, Intersubjektivität.

KÜHN, ROLF

 Geboren 1944, Magister in Theologie im Institut Catholique de Paris, Promotion in Philosophie an der Sorbonne über Simone Weil, Habilitation in Philosophie an der Universität Wien zum Begriff der Leiblichkeit bei Michel Henry. Übersetzung verschiedener Texte von Henry, Mitherausgeber von „Psycho-logik, Jahrbuch für Psychotherapie, Philosophie und Kultur“. Vertritt eine Lebensphänomenologie, essayistische Schreibweise. Lebt als freier Autor in Gundelfingen bei Freiburg i.B.,
rw.kuehn@web.de

KÜHN, WILFRIED

http://umr8230.vjf.cnrs.fr/spip.php?article36&lang=fr

kuhn@vjf.cnrs.fr

1947 né à Offenbach (R.F.A.) le 7 mai.

1966 baccalauréat (filière « lettres classiques ») à Wiesbaden.

1966-1972 études supérieures de philosophie, histoire, sociologie, langues et cultures orientales aux universités de Francfort, Heidelberg, Bochum et Sarrebruck

1972 Magister artium à l’Université de Bochum, Faculté de philosophie, pédagogie et psychologie.

1978 doctorat en philosophie à la même institution.

1979-1985 Maître assistant à l’Université de Bochum, Institut de philosophie.

1986-1987 boursier de la Deutsche Forschungsgemeinschaft, rattaché à l’UPR 76 du CNRS.

1988 Maître assistant et chargé de cours à l’Université de Bochum.

1989 habilitation à l’enseignement supérieur en philosophie y compris la direction de recherches à l’Université de Bochum ; depuis lors, enseignement régulier de la philosophie à cette université.

1989 invité sur un poste d’accueil par le CNRS, rattaché à l’UPR 76.

1989-1990 boursier de la Heinrich-Hertz-Stiftung auprès de l’UPR 76 du CNRS.

1990 recruté par le CNRS sur un poste de chargé de recherche, rattaché à l’UPR 76. 2002 nommé Professeur non titulaire à l’Université de Bochum.

 

KÜNZLE, DOMINIQUE

PD Dr. Dominique Kuenzle
kuenzle@philos.uzh.ch

  "
2011 Ernennung zum Privatdozenten in Philosophie, Venia Legendi erteilt durch die Philosophische Fakultät der Universität Zürich
2010 Abschluss und Einreichen der Habilitationsschrift "Refurbishing the Epistemic Realm: A New Meta-Epistemology", zum Erhalten der Venia Legendi für Philosophie an der Universität Zürich
Seit 2010 Lehrkraft für Philosophie und Deutsch an den KS Heerbrugg und Wil (SG)
2004 – 2010  Wissenschaftlicher Assistent am Lehrstuhl P. Schulthess für theoretische Philosophie, Universität Zürich
1999 – 2005  Doktorat (PhD) an der Universität Sheffield (UK), bei Christopher Hookway und Jennifer Saul. Titel der Dissertation: "Referring Performances - Towards an Account of Singular Term Use"
2001 – 2002  Forschungsaufenthalt an der Universität Pittsburgh (bei Robert Brandom)
1993 – 1999  Lizenziat (lic. phil.) in Philosophie, Geschichte und Deutscher Literatur. Lizenziatsarbeit (1999) "Rorty und Davidson über Wahrheit", bei P. Schulthess

 

Arbeitsgebiete:

  • Sprachphilosophie: vor allem pragmatistische Versuche, sprachliche Bedeutung zu erhellen, indem der Gebrauch der Sprache beschrieben wird (Wittgenstein, Brandom)
  • Erkenntnistheorie: vor allem (meta-erkenntnistheoretische) Fragen zu den Zielen und Erfolgskriterien der Erkenntnistheorie
  • Feministische Philosophie: vor allem feministische Erkenntnistheorie, Sprachphilosophie und Metaphysik in der "analytischen" Tradition (Sally Haslanger)
  • Existenzialismus: Kierkegaard, Nietzsche, Heidegger, Sartre

neuere Veröffentlichung:
Kuenzle, Dominique (2015). Vertrauen in das Wissen anderer In: Rother, Wolfgang; Baer, Josette. Vertrauen. Basel: Schwabe Verlag, 43-56.

Porträt:

ttp://www.tagblatt.ch/ostschweiz/stgallen/wil/wv-uz/Auf-der-Suche-nach-der-Ideologie;art262,3287400

KUHLE, BERND

Jahrgang 1959, studierte Philosophie, Mathematik,Wirtschaftswissenschaften und Psychologie an der Universität Bochum und der FernUniversität Hagen. Diplomierter Diplom Mathematiker und Magister Artium mit Hauptfach Philosophie.

KULENKAMPFF, JENS

geb. 1946, studierte in Heidelberg Philosophie, Germanistik und Kunstgeschichte, Promotion 1993 mit einer Arbeit über Kant und Schillers Ästhetiik. Von 1973 bis 1982 Wissenschaftlicher Assistent am Philosophischen Seminar der Universität Heidelberg. 1984 Berufung ohne Habilitation auf eine C4-Professur an der Univer sität/Gesamthochschule Duisburg berufen. Seit 1996 Ordinarius für Philosophie an der Universität Erlangen.
AG: englischer Empirismus des 18. Jahrhunderts, vor allem Hume. Locke; Kant, Ästhetik

KUNZMANN, PETER

Prof. Dr. Kunzmann studierte von 1985 - 1993 Katholische Philosophie und Theologie an der Universität Würzburg. 1992 - 1993 promovierte er dann im Fach Philosophie mit dem Abschluss "summa cum laude" zum Thema "Vorentscheidung als personale Initiative". 1996 folgte die Habilitation im Bereich Philosophie, woraufhin er seine Lehrbefugnis erteilt bekam. Seit dem war er Lehrbeauftragter an zahlreichen Universitäten, u.a. in Bern/Ch., Bamberg, München und Jena.

Prof. Dr. Peter Kunzmann war von 1992 - 1997 Mitarbeiter am Institut für Philosophie an der Universität Würzburg. Von Juni 2000 - Mai 2002 war er Feodor-Lynen-Stipendiat der Alexander von Humboldt Stiftung an der Pädagogischen Universität Zielona Góra/Polen. Hier hat er auch seit dem 01.10.2005 eine außerordentliche Professor (Profesor nadzwyczajny). Von Juni 2002 - Dez. 2005 war er außerdem als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut "Technik-Theologie-Naturwissenschaften" in München tätig. Seit 2006 ist er als Leiter der Nachwuchs-Forschergruppe des BMBF "Würde in der Genetechnologie" tätig und seit 2008 Akademischer Rat auf Lebenszeit an der Universität Jena.

KUPKE, CHRISTIAN

Studium der Philosophie, Literaturwissenschaft und Geschichte in Freiburg, Br. und Berlin. Freischaffender Philosoph mit den Arbeitsschwerpunkten Philosophie und Psychoanalyse, Philosophie und Neurowissenschaften, Honorardozent und freischaffender Philosoph, Gründungs- und Vorstandsmitglied der Berliner „Gesellschaft für Philosophie und Wissenschaften der Psyche“.
Interessenschwerpunkte: Psychoanalyse, Foucault (versucht Foucault für die Linke fruchtbar zu machen)

KURBACHER, FRAUKE ANNEGRET

Gründete den „Internationalen interdisziplinären Arbeitskreis für philosophische Reflexion“, gab eine Neuausgabe von Hannah Arendts Dissertation heraus. Privatdozentin an der Universität Kiel.
Arbeitsgebiet: Hannah Arendt, Aristoteles

KURRECK , JENS

Geboren 1969 in Berlin, 1988-1994 Biochemiestudium, 1989-1997 Philosophiestudium an der FU Berlin bei Böhler, Promotion in Biochemie, dannn Assistent am Lehrstuhl für molekulare Medizin.
AG: Jonas, Wissenschaftsethik

KURTHEN, MARTIN

Privatdozent, Dr. habil., geb. 1959 in Essen, Studium der Medizin in Bochum und Bonn, Promotion 1985, seit 1986 tätig am Nervenzentrum der Universität Bonn, 1992 Habilitation für Klinische Neuropsychologie.
AG: Bewusstsein (Kritik der Naturalisierung)

KUSSER, ANNA

geboren 1953, Promotion Promotion 1987 in Philosophie an der FU Berlin, Wissenschaftliche Assistentin am Philosophischen Seminar der Universität Zürich, dann an der Universität Konstanz.

KUTSCHERA, FRANZ VON

Geb. 1932, Studium der Physik und Philosophie in München, 1960 Promotion, 1963 Habilitation für Philosophie in München, Von 1968-1998 ordentlicher Professor für Philosophie an der Universität Regensbrg. 1999 Ehrendoktor der Universität Leipzig.

KYORA, STEFAN

geb. 1965, 1989-1994 Studium der Philosophie, Germanistik und Geschichte an der Ruhr-Universität Bochum und an der Universität Konstanz, 1994 M.A. Seitdem Arbeit an der Dissertation mit dem Thema "Unternehmensethik und die Frage nach der Verantwortung von Kollektiven".







© Information Philosophie     Impressum     Kontakt