header


  

Philosophen/innen

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Druckversion  |  Schrift: vergrößern verkleinern 

Ki

KING, RICHARD

richard.king@philo.unibe.ch

Lebenslauf:

24.6.62 Born in Marlborough, Wiltshire, UK
1980 - 84 Christ Church, Oxford.
Literae Humaniores
1987-1992 Freie Universität, Berlin
MA in Philosophy und Sinology. Thesis on: “Heidegger’s Treatment of
Aristotle’s concept of truth in the Marburg Lecture on Logic (Gesamtausgabe
vol. 21).” Supervised by Prof. Marghareta von Brentano and Prof. Ernst Tugendhat
1992- 96 Darwin College, Cambridge.
PhD Thesis "Aristotle on life and death"
Supervised by Professor M F Burnyeat und Dr. R B B Wardy British Academy Studentship
1997-99 Johannes Gutenberg Universität, Mainz:
Post Doc Researcher on the Deutsche Forschungsgemeinschaft Project, run by
Professor Thomas Buchheim “Physis as the foundation of objectivity in Aristotle”
1999-2000 Grant from the Fritz Thyssen Foundation for a research project The
Aristotelian concept of memory as the preservation of perception, and its influence on Plotinus and Augustine
1.4.2000 Appointment as wissenschaftlicher Assistent (roughly: lecturer)
to Prof. Dr. Thomas Buchheim, Philosophie Department,
Lehrstuhl III, Ludwig Maximilians Universität, Munich.
16.7.2004 Habilitation, Philosophy, Munich.
Habilitationsschrift: Aristotle and Plotinus on memory.
1.12.2004 Appointment as Oberassistent (roughly: Assistant Professor),
Philosophie Department, LMU
16.07.2008 Appointment as lecturer, Philosophy Department, University of Glasgow.
1.1.09 Commencement as lecturer at Glasgow University.
1.8.12 Appointment as Professor (Ordinarius) of the History of Philosophy, Institute for Philosophy, University of Berne.

 neuere Veröffentlichungen:

2016e. Aristotle and the six-pack: all flesh and no muscle? In Th. Buchheim, Miessner ed. Sôma. GanPh 4. Munich 2014. Meiner

26. 2017b. Memory and recollection in the Philebus. In: Luca Castagnoli, Paola Ceccarelli, (eds.) Greek Memories: Theories and Practices, Cambridge: Cambridge University Press.

27. 2107c. Aristotle on distinguishing phantasia from memory. In: Fiona McPherson, Fabian Dorsch ed. Imagination and Perceptual Memory. Cambridge University Press.

28. 2017e. Introduction to The Ethics of Ease: The Norms of Life in the Zhuangzi. Ed. with Dennis Schilling. Harrassowitz Verlag, Wiesbaden.

29. 2017f Along the grain: Some texts in the Xúnzǐ on yì 義 “justice”. Oriens Extremus 55

30. 2017g Virtues and relationships in the Mencius. Journal of Chinese Philosophy

31. 2017h Alexander’s De Sensu- and Aristotle’s. in Jochen Althoff ed. Aristotle’s Parva
Natualia. Stuttgart : Franz Steiner Verlag.

https://unibe-ch.academia.edu/RichardKing  (59 Followers)

Introduction The good life and conceptions of life 2015

https://www.researchgate.net/profile/Richard_King37

 

 

KIPKE, ROLAND

Studium der Philosophie, Politikwissenschaft und Geschichte in Göttingen, Siena und Berlin. 2002 - 2003 wissenschaftlicher Mitarbeiter im Institut Mensch, Ethik und Wissenschaft in Berlin. 2003 - 2005 wissenschaftlicher Mitarbeiter bei der Enquete-Kommission „Ethik und Recht der modernen Medizin“ des Deutschen Bundestages. 2005 – 2009 wissenschaftlicher Mitarbeiter für Medizinethik am Institut für Geschichte der Medizin der Charité in Berlin. Seit 2009 Wissenschaftlicher Koordinator des IZEW. 2010 Promotion zum Thema Selbstformung und Neuro-Enhancement (summa cum laude). Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Philosophie und der Akademie für Ethik in der Medizin.

Thesen:

Es ist unklar, wie und warum ein gutes Leben auf Sinn angewiesen ist. Die Theorie des guten Lebens wird erst durch die Integration der Sinndimension sich einem angemessenen Komplexitäts- und Vollständigkeitsniveau nähert und manche Schwächen bisheriger Konzeptionen des guten Lebens vermeidet. Denn Glück ist zwar ein wesentlicher Teil des guten Lebens, aber nur ein Teil. Zu einem umfassend guten Leben muss noch etwas anderes hinzukommen, nämlich Sinn. (ZphF 2/2014)

KIRCHHOFF, THOMAS

ab 2010 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für interdisziplinäre Forschung FEST e.V. in Heidelberg. Forschungsschwerpunkte: Lebensweltliche und wissenschaftliche Naturauffassungen, Theorie der Ökologie.

KIRLOSKAR-STEINBACH, MONIKA

Gastprofessur an der Universität Wien, Fakultät für Philosophie und Bildungswissenschaften 09/2009-02/2010     
Vertretung des Lehrstuhls für Neuere Geschichte Südasiens,
Südasien-Institut, Universität Heidelberg 08/2009                    
Verleihung des Titels ‚außerplanmäßige Professorin‘,
Universität Konstanz 07/2005                    
Habilitation Philosophie, Universität Konstanz 07/2000                    
Promotion Philosophie, Universität Konstanz 08/1991

Arbeitsgebiet: Interkulturelle Philosophie

KITZLER, LEO

geb. 1955, Medienwanwalt und Philosoph. Gründete 2010 in Berlin "Mass und Mitte - Schule für antike Lebensweisheit". Darüber unterrichtet er an der Modern Life School in Hamburg.

KÖHLER, DIETMAR

Studium der Philosophie und Germanistik an den Universitäten Bochum und Tours, 1991 Promotion bei Otto Pöggeler in Bochum, 1991-1996 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Hegel-Archiv in Bochum, seit 1996 Lehrbeauftragter für Philosophie an der Universität Bochum, 1004 Habilitation an der Universität Lüneburg bei Christoph Jamme, seit 2004 Lehrbeauftragter an der Universität Lüneburg. Arbeiten u.a. zu Hegel und Heidegger.

KOSSLER, MATTHIAS

apl. Professor, Dr. phil., Leiter der Schopenhauer-Forschungsstelle an der Universität Mainz, Präsident der Schopenhauer-Gesellschaft.
http://de.wikipedia.org/wiki/Matthias_Ko%C3%9Fler
kossler(at)uni-mainz.de

 







© Information Philosophie     Impressum     Kontakt