header


  

Kongresse

13.05.2018 Druckversion  |  Schrift: vergrößern verkleinern 

Tagungen

Eine Uebersicht über Veranstaltugen ausserhalb dem Universitätsbereich, etwa über
philosophische Cafes und Vorträge finden Sie hier:

http://www.philosophischeveranstaltungen.de/

Internationale Tagungen:

http://philevents.org/events

 

 ---------------------------------------------------------------------------------------------

 

Tagung "Tell me Europe, how do you feel about religion?"

Universität Innsbruck

24-25 Mai 2018

 

Eintritt ist frei, um Anmeldung wird gebeten unter: systheol@uibk.ac.at

Detailliertes Programm in Kürze unter: www.uibk.ac.at/philosophie

 

Vorträge von Luca Mavelli (Kent), Raja Sakrani (Bonn), Mar Griera (Barcelona), Kristina Stöckl (Innsbruck), Hartmut Zinser (Berlin), Richard Amesbury (Clemson), Hans-Herbert Kögler (North Florida)

 

The contributions of religions to the formation of Europe's "identity" cannot be exaggerated. From the infusion of moral codes and educational principles to the productive tensions between the heritage of antiquity and Christianity as well as the bloody intrafaith conflicts which have devastated vast regions over centuries in the early modern period and also led to the creation of a substantial tradition of a(nti-)religious thought from the Enlightenment onwards.

 

Today, Europe is proud to have overcome most of these strives – with different models, ranging from strict laizité to cooperative alliances between states and religious bodies. Still, Europe is not "done" with religions – far from it. Whereas the significance of religious practice and doctrine is on the decline in large parts of Europe's societies, new forms of piety and even zealotism are on the rise in others.

 

For more than one decade questions as to the proper relation between religions and the state, the (counter-)dynamics of "secularization", the roots of religious violence and the compatibility of "Islam" with European constitutions and "values" have been discussed in public with much vigor. All too often, however, these discourses suffer from minds already made up or, worse, closed to rivaling perspectives. As the climate for productive discussions on religion in Europe gets rougher, it is more than ever vital for academia to create spaces where distinct views get into touch and urgent topics can be addressed in a free and earnest manner. Such topics may include, but are not limited to questions as such: In which ways do religions or secular worldviews affect our perception, thinking and actions? In which ways have religions coined self-images of "Europe"/being European as well as images of "the other"? How should we make sense of current conflicts over religion(s)? Can such conflicts be "solved" or do they have to be endured – and if yes, at what cost? How will the "return of religion" shape Europe's future? What are the hopes and concerns in this regard that can or should be raised from experts' points if views?

 

 ---------------------------------------------------------------------------------------------

 

 

 

Internationales Symposium

 

 

Musik und Lebensphilosophie

 

 

24. – 26.05.2018

 

 

Kunstuniversität Graz (KUG), Florentinersaal, Palais Meran, Leonhardstraße 15, A-8010 Graz

 

 

Philosophische Zugänge zur Musik im 19. Jahrhundert werden seit langem immer wieder thematisiert. Bevorzugte Themen sind dabei für den Beginn des Jahrhunderts der Deutsche Idealismus, insbesondere Hegel, sowie die (frühe) Romantik, sofern ihr eine Philosophie zugeschrieben werden kann, für die Mitte des Jahrhunderts der sogenannte Formalismus Robert Zimmermanns und Eduard Hanslicks, und für das Ende des Jahrhunderts insbesondere Nietzsche. Vernachlässigt wird dabei häufig, daß es seit Beginn des 19. Jahrhunderts und mit Ausläufern bis in die Gegenwart eine lebensphilosophische Bewegung gibt, in der gerade Musik eine paradigmatische Rolle spielt.
In welchem Verhältnis steht Musik zur philosophischen Kategorie des Lebens? Gibt es Analogien zwischen Instrumentalmusik und Leben? Ist Rhythmus das zentrale Phänomen, das Musik und Leben aufeinander bezieht? Kann von einer einheitlichen Musikästhetik innerhalb einer so vielfältigen Bewegung überhaupt die Rede sein? Bildet die Musikästhetik der Lebensphilosophie eine Alternative zu den sonst identifizierten Grundpositionen des 19. Jahrhunderts? Das Grazer Symposion widmet sich diesen und verwandten Fragen anhand maßgeblicher Autoren der Lebensphilosophie von Friedrich Schlegel bis Peter Sloterdijk.

Organisation: Manos Perrakis und Andreas Dorschel (Graz, AT). Mit: Maria Goeth (München, DE); Olivier Hanse (Lorraine, FR); Markus Kleinert (Erfurt, DE); Beate Kutschke (Salzburg, AT); Christoph Landerer (Wien/Salzburg, AT); Maria João Neves (Lissabon, PT); Frithjof Rodi (Bochum, DE); Holly Watkins (Rochester, USA)

 Teil des Projekts M 2072-G26, finanziert vom Wissenschaftsfonds FWF

 Kontakt: http://musiclifephilosophy.kug.ac.at/index.php?id=18426

 

Donnerstag, 24.05.2018

 

16.00-16.30            Eröffnung: Andreas Dorschel und Manos Perrakis (Graz, AT)

 

16.30-17.45            Holly Watkins (Rochester, USA)

Romantic Musical Aesthetics and the Transmigration of Soul

 

17.45-19.00            Frithjof Rodi (Bochum, DE)

Inbild vom Lebenszusammenhang. Dilthey zur Musik

 

Freitag, 25.05.2018

 

9.30-10.45               Markus Kleinert (Erfurt, DE)

Seliger Knabe und Gewissensrat. Nietzsches zwiespältiges       Verhältnis zur Musik    

 

10.45-12.00            Maria Goeth (München, DE)

Henri Bergson und der musikalische Humor

 

12.00-14.00            Mittagspause

 

14.00-15.15            Christoph Landerer (Wien/Salzburg, AT)

Die Pulsader musikalischen Lebens. Hanslick und der    Rhythmus

 

15.15-16.30            Olivier Hanse (Lorraine, FR)

                              Klages‘ Rhythmusphilosophie und ihr Bezug zur Musik

 

Samstag, 26.05.2018

 

9.30-10.45               Maria João Neves (Lissabon, PT)

The Imprint of Ortega y Gasset’s Musical Thought

 

10.45-12.00            Beate Kutschke (Salzburg, AT)

Lebensphilosophie und Kulturkritik im Diskurs über Musik

 

 

 

Institut für Musikästhetik

Leonhardstraße 15, A-8010 Graz

Tel.: +43 316 389 3140

E: emmanouil.perrakis@kug.ac.at

andreas.dorschel@kug.ac.at

maria.klinger@kug.ac.at

..........................................................................................................................................

Emanzipation

25. - 27.5.2018

Humboldt-Universität zu Berlin Unter den Linden 6, Berlin 

 Auch heute, 50 Jahre nach den Ereignissen von 1968, ist die Frage der Emanzipation von zentraler Bedeutung. Im Rahmen einer internationalen Tagung soll aus sozialphilosophischer Perspektive diskutiert werden, was Emanzipation ist, über welches Wissen Akteure verfügen müssen, um sich zu emanzipieren, und welcher praktisch-politischer Bedingungen kollektive Handlungsfähigkeit bedarf sowie in welche Dynamiken sie geraten kann. Gleichzeitig soll auf der Tagung der Problematik der Emanzipation in ihrer Verbindung zu anderen wichtigen sozialphilosophischen Fragestellungen wie etwa „Macht und Herrschaft“, „Politik der Lebensformen“ und „Hoffnung und Utopie“ nachgegangen werden. Dabei wird sich zeigen, dass der Emanzipationsbegriff ein Schlüsselbegriff der Sozialphilosophie ist, von dem her sich ganz verschiedene Ansätze – aus der Kritischen Theorie, dem Poststrukturalismus oder den neueren analytischen Debatten um Sozialkritik – verstehen lassen.

 

Ihre Teilnahme an der Konferenz zugesagt haben bislang Sabine Andresen, Seyla Benhabib, Eva Bertschy, Abu Brima, Wendy Brown, Dan Brudney, Micha Brumlik, Robin Celikates, Sylwia D. Chrostowska, Ann Cvetkovich, Alex Demirovic, Katja Diefenbach, Kristie Dotson, Didier Eribon, Lorna Finlayson, Nancy Fraser, Sabine Hark, Sally Haslanger, Steffen Herrmann, James Ingram, Rahel Jaeggi, Regina Kreide, Ramona Lenz, Kristina Lepold, Stephan Lessenich, Daniel Loick, Isabell Lorey, Vera Malaguti, Katja Maurer, Hadi Marifat, Achille Mbembe, Christoph Menke, Charles W. Mills, Chantal Mouffe, Arno Münster, Fred Neuhouser, Aline Oloff, Arnd Pollmann, Milo Rau, Eva von Redecker, Bastian Ronge, Hartmut Rosa, Martin Saar, Gesine Schwan, Thomas Seibert, Paul Sörensen, Ruth Sonderegger, Jason Stanley, Christiane Thompson, Christina Thürmer-Rohr, Harald Welzer.

 Konferenzsprachen sind Deutsch und Englisch. Eine Anmeldung zur Konferenz ist nicht erforderlich. Bei weiteren Fragen schreiben Sie bitte an: emanzipation2018.philo@hu-berlin.de.

Die Tagung wird organisiert von Prof. Dr. Rahel Jaeggi (Humboldt-Universität zu Berlin), Dr. des. Kristina Lepold (Goethe-Universität Frankfurt am Main) und Dr. Thomas Seibert (medico international e.V.) unter Mitarbeit von Dr. Bastian Ronge, Carolin Botos und des Teams des Lehrstuhls für Praktische Philosophie und Sozialphilosophie an der Humboldt-Universität zu Berlin und in Kooperation mit medico international e.V. Die Tagung wird finanziert aus Mitteln der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG).

--------------------------------------------------------------------------------------------------

 

 

In Terms of Exclusion

Thinking the Barbarian Then and Today

International Workshop

May 30, 2018 | Room 4.A05

Faculty of Cultural and Social Science, University of Lucerne

Univesität Luzern

Frohburgstrasse 3

There is a grammar in discourse that constitutes categories of evil,

establishing the impossibility of recognition and excluding the other from every

moral consideration. In this encounter, we will take on the barbarian as a model

of this grammar of oppression that articulates our norms of “recognizability”, to

ask who is the barbarian today and how can this category help us to understand

the way in which the human and the inhuman is produced.

Program:

9:30-10:00 Opening: Christine Abbt and Leire Urricelqui

10:00-11:00 Markus Winkler (Geneva), “‘Barbarian’: towards the Critical

History and Aesthetic Exploration of a Fashionable Slogan and

Enemy-Concept”

Coffee break

11:30-12:30 Simon Weber (Bonn), “The Barbarians as Slaves by Nature.

Aristotle on the Moral Status of Non-Greeks”

12:30-14:00 Lunch in Quai 4

14:00-15:00 Steve Howe (Lucerne), “In/Humanity. Figures of

Enmity Around 1800”

15:00-16:00 Ángela Sierra González (La Laguna), “Barbarians,

Wild and Civilized. From Classical Greece to Present

Geopolitics”

Coffee break

16:30-17:00 Final discussion

Organisation:

Leire Urricelqui

Christine Abbt

Daniela Herzog

SNF-Förderungsprofessur Philosophie

---------------------------------------------------------------------------------------------------------

 Moralischer Fortschritt Märchen oder machbar?

 Internationales Symposium 2018

 Hochschule für Philosophie

  München (Deutschland)

 Date: 21.–22.6.2018

 

Die Idee, dass es menschheitsgeschichtlich so etwas wie moralischen

 Fortschritt zu verzeichnen gäbe, findet sich in unterschiedlichen

 Ausprägungen in Philosophie und Kultur. Selbst in Anbetracht krasser

 Rückschritte wie der Zivilisationsbrüche des 20. Jahrhunderts oder

 auch nur angesichts der unvollständig eingelösten Versprechen in

 Sachen Antidiskriminierung, besteht die Tendenz, doch davon

 auszugehen, dass das Projekt der moralischen Verbesserung seine

 Berechtigung hat und mehr darstellt als ein Narrativ, das westlichen

 Gesellschaften Anlass gibt, sich selber auf die Schulter zu klopfen.

 

 Welche Vorstellungen von moralischem Fortschritt sind aber heute noch

 tragbar? Wie sind diese metaethisch und pragmatisch zu denken? Welche

 Rolle kann die Literatur spielen bei der Freisetzung der moralischen

 Vorstellungskraft für die Entwicklung „besserer“ oder

„fortschrittlicher“ Überzeugungssysteme? Wie ist die Spannung

 zwischen moralischem Anspruch und individueller Überforderung zu

 verstehen? Gibt es so etwas wie eine (Erfolgs-)Geschichte des

 moralischen Lernens, die sich fortschreiben ließe auf andere Gebiete,

 wie etwa auf die Behandlung von nicht-menschlichen Tieren? Und wie

 belastbar sind in dem Zusammenhang oft bemühte Analogien mit

 Anti-Sklaverei-Bewegungen, der Umweltschutzbewegung und dem Kampf für

 Frauenrechte? Wenn moralischer Fortschritt wirklich möglich sein

 sollte, lässt sich ein Muster erkennen, das sich nutzen ließe, um

 gegenwärtige Entwicklungen hin zum Besseren zu steuern, oder sind

 Menschen letzten Endes in ihren Bemühungen um moralische Verbesserung

 immer angewiesen auf das Urteil der Nachgeborenen?

 

 Mit: Livia Boscardin (Basel), Dietmar Dath (Freiburg), Dale Jamieson

 (New York), Philip Kitcher (New York), Frederike Middelhoff

 (Würzburg), Alice Pinheiro Walla (Bayreuth), Friederike Schmitz

 (Berlin), Catherine Wilson (Wilson)

 

 Leitung: Mara-Daria Cojocaru (München)

 

 Zur Anmeldung oder per E-Mail an: rottendorf@hfph.de

 

 

 Kontakt:

 

 Dr. Mara-Daria Cojocaru

 Forschungs- und Studienprojekt

 "Globale Solidarität – Schritte zu einer neuen Weltkultur"

 Hochschule für Philosophie

Kaulbachstraße 31a

 

D-80539 München

 Deutschland

 Tel: 089/2386-2339

 Fax: 089/2386-2352

 E-Mail: rottendorf@hfph.de

 Web:

https://www.hfph.de/forschung/drittmittelprojekte/rottendorf-projekt/symposium/symposium-2018

 ------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

Kritische Haltungen

 Internationale Tagung vom 21. bis 23. Juni 2018

 

Veranstaltet vom DFG Graduiertenkolleg „Kulturen der Kritik“

 

Kritik ist eine Form des Denkens und des Handelns. Jede kritische Praktik hat ihren eigenen Schauplatz, ihre eigene Zeitlichkeit und ihren eigenen Modus. In ihrer Situiertheit zeigt sich Kritik in einem Spannungsfeld aus Nähe und Distanz zu ihrem Gegenstand. Sie ist durch ihre Gegenstände bestimmt, greift jedoch niemals unmittelbar auf sie zu, sondern stets vermittelt durch die ihr je eigene Darstellungsweise. 

 

Die Tagung „Kritische Haltungen“ adressiert dieses Wechselverhältnis von Gegenstand und Kritik in der Analyse kritischer Haltungen, ihrer Formen, Medien und Effekte. Sie fragt danach, wo, wie, wovon und wann sich kritische Praktiken zeigen und wie sich die wechselseitige Bedingtheit von Kritik und Gegenstand in kritische Haltungen übersetzt. Wir verstehen unter Haltung erlernbare und reproduzierbare Gesten, die auf die wandelbaren Bedingungen und Medien kritischer Praxis verweisen. Haltungen verdichten und unterbrechen gewohntes Verhalten zugleich – bringen sie zum „Halten“.

 

In vier Sektionen fragt die Tagung nach der Konstitution des Gegenstandes der Kritik, nach Subjektivierungsformen in und durch Kritik sowie nach den Möglichkeiten und Formen kritischer Haltung in unterschiedlichen Formen der Herrschaft.

 

Organisiert von Catharina Berents, Erich Hörl, Sami Khatib, Holger Kuhn, Susanne Leeb, Liza Mattutat, Roberto Nigro, Nelly Y. Pinkrah, Nadine Schiel, Beate Söntgen, Heiko Stubenrauch und Lotte Warnsholdt.

Anmeldung bis 10.06.2018 »

 

 -----------------------------------------------------------------------

 10./11, Juli

 

Philosophy at the Intersection of Life Sciences and Society

With Christine Hauskeller, University of Exeter

 

Talk by Christine Hauskeller: Stem cell research. The intersection of scientific facts and social values

Tuesday July 10th 2018, 16-18                                 Bielefeld University, Room C01-136 (UHG)

 

Following several projects over 20 years on developments in stem cell research have produced a complex matrix of different factors that shape the genesis of this field. This talk presents the most recent findings and observations to then reflect on approaches in empirical philosophy of science. One key discussion point concerns whether integration of the multiple mutual influences between values, cultural and scientific practices and epistemology into one rationale is possible and desirable. I argue that the heterogeneous logics of values involved resist a unified philosophical meta-concept that could provide insights or reflective power beyond the critical potential of the grounded, empirical studies.

 

Workshop: Empirical Methods and Normative Issues in Philosophy of Science

Wednesday July 11th 2018, 9:15-13:15                Bielefeld University, Room T2-214

Philosophical enquiry into the life sciences is largely split up in two hardly related sub-disciplines: philosophy of science and bioethics. Both have strong naturalistic tendencies and difficulties to reflect two other relevant dimensions, namely how socio-economic and political dynamics on the one hand and the philosophical enquiry itself on the other hand shape life science research and its societal understanding. In this workshop we wish to integrate epistemological and ethical issues, and include biopolitical and self-critical reflections to understand a broader set of options for studies in the philosophy of the life sciences. The life science example will be stem cell research.

 

Christine Hauskeller has a track record of research in philosophy of science and technology, ethics and feminist philosophy. Of special interest for the workshop are her empirical philosophical studies on the processes of knowledge and value creation. Starting points for the discussion will be a pre-read case study on stem cell research:

Christine Hauskeller: Science in Touch. Functions of Biomedical Terminology, Philosophy and Biology 20(4):815-835, 2005, DOI 10.1007/s10539-004-2280-x, two comments and three short input talks.

 

Workshop Programme

  1. I.                    Paper Discussion

9:15 – 9:30 Christine Hauskeller: Introduction

9:30 – 9:40 Commentary by Ralf Stoecker

9:40 – 9:50 Commentary by Marie Kaiser

9:50 – 10:30 Discussion 

10:30 – 11:00 Coffee Break

  1. II.                  Talks and Discussion

11:00 - 11:15 Saana Jukola: tba                            

11:15 - 11:30 Anja Pichl: Identifying normative issues: some methodological considerations

11:30 – 11:45    Daria Jadreškić: The promise of speeding up - translational medicine      

11:45 – 13:15 Discussion

Organisation: Anja Pichl, Marie Kaiser, Ralf Stoecker

Please register and direct any question at: a.pichl@uni-bielefeld.de

Funded by I2SoS and the DFG Research Training Group 2073 Ethics and Epistemology of Science

 

 

 

 

 

 

 

15.-17.8. Causes, Norms, Decisions, Hannover

https://cause-norm-decision.wixsite.com/cnd2018

 







© Information Philosophie     Impressum     Kontakt