header


  

Neuigkeiten

16.11.2017 Druckversion  |  Schrift: vergrößern verkleinern 

Stellenangebote Philosophie Akademischer Mittelbau; Postgraduate Stipendien und Professuren

 

 

 -------------------------------------------------------------------------------------------------

 

 Wuppertal, ohne Termin

Wissenschaftliche Mitarbeiter/in

Bergische Universität Wuppertal

 In der Fakultät für Geistes- und Kulturwissenschaften am Philosophischen Seminar ist zum 01.01.2018, befristet für 3 Jahre, die Stelle einer/s Wissenschaftlichen Mitarbeiterin / Mitarbeiters mit 50 % der tariflichen Arbeitszeit zu besetzen. Stellenwert: E 13 TV-L Fachliche und persönliche Einstellungsvoraussetzungen: - Abgeschlossenes Universitätsstudium der Philosophie bzw. Hispanistik (Master oder vergleichbar) - Deutscher Muttersprachler bzw. deutsche Muttersprachlerin mit hervorragenden Spanischkennt-nissen in Wort und Schrift (vorzugsweise DELE C1-C2 bzw. TELC Spanisch B2) - Interesse an einem eigenen Forschungsvorhaben (Promotion) mit Schwerpunkt Phänomenologie, interkulturelle Philosophie bzw. hispanoamerikanisches Denken und hispanoamerikanische Litera-tur Aufgaben und Anforderungen: - Unterstützung zur Übersetzung von philosophischen Texten der Phänomenologie (Deutsch-Spanisch) sowie auch zur Stilprüfung von Texten auf Deutsch - Mitwirkung bei der Organisation, Planung und Durchführung von Workshops, Online-Veranstaltungen und internationalen Konferenzen - Unterstützung zu editorischer Arbeit und wissenschaftlichen Veröffentlichungen - Möglichkeit einer Promotion im Fachbereich Philosophie Es handelt sich um eine Qualifizierungsstelle im Sinne des Wissenschaftszeitvertragsgesetzes (WissZeitVG), die zur Förderung eines Promotionsverfahrens dient. Die Stelle ist befristet für die Dauer des Promotionsverfahrens, jedoch vorerst bis zu einem Zeitraum von 3 Jahren, zu besetzen. Eine Verlängerung zum Abschluss der Promotion ist innerhalb der Befristungsgrenzen des Wiss-ZeitVG ggf. möglich. Kennziffer: 17230 Bewerbungen sind mit aussagekräftigen Unterlagen, unter Angabe der Kennziffer, zu richten an die Bergische Universität Wuppertal, Fakultät für Geistes- und Kulturwissenschaften, Philosophisches Seminar, Herrn Prof. Dr. Gerald Hartung, 42097 Wuppertal

 

 -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Termin: 19. November

 

Das Institut für Geschichte, Theorie und Ethik der Medizin der Universität Ulm sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine/n

 

wissenschaftliche/n Mitarbeiter/in — (Teilzeit 50%)

 

Referenzcode: 107071

Die Stelle wird mit 50%, Vergütung nach EG 13 TV-L und befristet für 1,5 Jahre angeboten.

Zu den Aufgaben gehört die Mitarbeit in dem von der medizinischen Fakultät der Universität Ulm geförderten Projekt „Die Einschätzung von Risiken und Belastungen bei der Bewertung klinischer Studien durch Ethikkommissionen“. Die Arbeit soll begleitend zu einer Promotion im Bereich Geschichte, Theorie und Ethik der Medizin stattfinden. Nach Möglichkeit soll im Rahmen eines Anschlussprojektes die Gesamtlaufzeit der Promotion abgedeckt werden.

Erwartet werden ein abgeschlossenes Hochschulstudium der Medizin, Geschichte, Philosophie oder vergleichbarer Fachrichtung und möglichst Vorkenntnisse im Bereich der Risikoforschung /-abschätzung sowie der Forschungsethik in der Medizin.

Die Universität Ulm strebt eine Erhöhung des Anteils von Frauen in Forschung und Lehre an und bittet deshalb qualifizierte Wissenschaftlerinnen nachdrücklich um ihre Bewerbung. ,

Haben wir Ihr Interesse geweckt?

Bewerbungen mit aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen senden Sie bitte bis zum 19.11.2017 elektronisch an:

Prof. Dr. Christian Lenk

Institut für Geschichte, Theorie und Ethik der Medizin

Parkstraße 11

89073 Ulm

christian.lenk@uni-ulm.de

Für Fragen zur Ausschreibung stehen wir natürlich gerne auch vorab zur Verfügung.

Die Einstellung erfolgt durch die Verwaltung des Klinikums im Namen und im Auftrag des Landes Baden-Württemberg. Schwerbehinderte Bewerber/Innen werden bei gleicher Eignung vorrangig eingestellt. Die Universität Ulm strebt eine Erhöhung des Anteils von Frauen in Forschung und Lehre an und bittet deshalb qualifizierte Wissenschaftlerinnen nachdrücklich um ihre Bewerbung.

 ------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Termin: 20. November

An der

TU Braunschweig

Seminar für Philosophie

 

ist zum 01.03.2018 folgende Stelle zu besetzen:

 Ein wissenschaftlicher Mitarbeiter/Eine wissenschaftliche Mitarbeiterin, EG 13 TV-L (50%), halbtags

,

zunächst befristet für 2 Jahre. Eine befristete Weiterbeschäftigung ist möglich.

 

Aufgaben:

Die Stelle dient der allgemeinen Unterstützung des Lehrstuhls (Prof. Dr. Nicole C. Karafyllis) in Lehre, Forschung sowie Administration. Das Lehrdeputat beträgt 5 SWS pro Semester. Die Möglichkeit zur Weiterqualifikation ist prinzipiell gegeben. Die Vorbereitung von Tagungen/Projekten und Publikationen ist ebenso wahrzunehmen wie Lehraufgaben (v.a. im Bachelor-Studiengang Philosophie und im Master-Studiengang Kultur der technisch-wissenschaftlichen Welt/KTW sowie im Nebenfachbereich Informatik).

 

Voraussetzungen:

Abschluss eines Hochschulstudiums in Philosophie (Magister Artium/Master of Arts oder M.Ed./2. Staatsexamen Gymnasiallehramt) mit mindestens der Note „gut“. Für die Forschung wird ein Schwerpunkt in Theoretischer Philosophie erwartet, verbunden mit Publikationsaktivitäten. Für die Lehre soll der Bewerber/die Bewerberin in (formaler) Logik ausgewiesen sein oder bereit sein, sich in dieses Themenfeld einzuarbeiten. Ferner sollte die Bereitschaft vorhanden sein, mindestens einen historischen Schwerpunkt im Modul „Geschichte der Philosophie“ zu vertreten, bevorzugt zu älteren Epochen (vor 1800). Erfahrungen in der universitären Lehre, gute Englischkenntnisse, altsprachliche Kenntnisse, erweiterte IT-Kenntnisse, didaktische Zusatzqualifikationen sowie administrative Erfahrung sind jeweils von Vorteil.

 

Die Universität strebt die Erhöhung des Anteils von Frauen am wissenschaftlichen Per¬sonal an und fordert deshalb Frauen zur Bewerbung nachdrücklich auf. Schwerbehinderte werden bei gleicher Eignung bevorzugt. Ein Nachweis ist beizufügen.

 

Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen inklusive Lehrevaluationen bzw. Nachweisen der Lehrbefähigung und einem Schriftenverzeichnis (ggf. auch ein Exposé des an der TU Braunschweig anzusiedelnden Dissertationsvorhabens) werden unter Angabe der Kennziffer 0103 bis zum 20.11.2017 (Poststempel) postalisch oder per Email erbeten an

 

Technische Universität Braunschweig

Seminar für Philosophie, Sekretariat Frau Dill-Müller

Bienroder Weg 80

38106 Braunschweig

Email: sekretariat-philosophie@tu-bs.de

Bewerbungsunterlagen können nicht zurück gesendet und Reisekosten nicht erstattet werden.

 -------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Potsdam, 27. November

Das Institute for Advanced Sustainability Studies e.V. (IASS) in Potsdam ist eine vom Bundesministerium für Bildung und Forschung und vom Land Brandenburg geförderte Einrichtung und widmet sich, in einer ganzheitlichen Form transdisziplinär und international, der Erforschung des Klimawandels, der Komponenten des Erdsystems und der Nachhaltigkeit. Weitere Informationen unter www.iass-potsdam.de.

Das IASS sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine/n

Wissenschaftliche/n Mitarbeiter/in (75%)

Politische Philosophie, Ethik & Nachhaltigkeit

Kennziffer FP-2017-02

Der/die erfolgreiche Bewerber/in arbeitet im Projekt „Futurisation of Politics“ unter der Leitung der wissenschaftlichen Direktorin Prof. Dr. Patrizia Nanz. In dem interdisziplinären Projekt „Futurisation of Politics“ werden Zukunftsvorstellungen und zukunftsorientierte Praxis in gegenwärtiger Politik und Gesellschaft beforscht. Während Zukunft in Form von Bildern, Nachhaltigkeitsnormen und Prognoseverfahren allgegenwärtig ist, bleibt doch in den verschiedenen lokalen bis globalen Arenen der Kooperation, die konkrete politische und gesellschaftliche Praxis eher abstrakt und diffus gegenüber Zukunftserwartungen. In diesem Zusammenhang geht das Projekt grundlegenden konzeptuellen Fragen der Futurisierung, beispielsweise in zukunftsfähigen Formen der politischen Repräsentation, dem Einfluss von Zeit und Wandel sowie der konkreten Zukunftsorientierung von Individuen in unterschiedlichen sozialen Kontexten und ökonomischen Prozessen, nach.

Aufgabengebiet:

•             Forschungstätigkeit mit einem Fokus auf politische Philosophie und die Transformation zur Nachhaltigkeit:

o            Bearbeitung von Grundsatzfragen zu Zukunftsethik, intergenerationeller Gerechtigkeit, Kritik, Utopie und Transformation

o            Theoretische Entwicklung und kritische Reflektion der (Spannungs-)Verhältnisse im Umgang mit Zukunft wie bspw. Transformation und Bewahrung, Ermöglichung und Langfristigkeit

o            Erarbeitung normativ-theoretischer Grundlagen von Futurisierung

•             Konzeption und Durchführung einer theoretischen Arbeit in Zusammenarbeit mit dem interdisziplinären Team des Projekts „Futurisation of Politics“

•             Publikation der Ergebnisse in geeigneten und begutachteten Formaten

•             (Mit-)Organisation von Veranstaltungen mit dem Ziel, Forschungsergebnisse des Projektes mit VertreterInnen aus Gesellschaft, Wissenschaft und Politik zu diskutieren und neue Forschungsideen zu generieren

Einstellungsvoraussetzungen:

•             Erfolgreich abgeschlossenes, wissenschaftliches Hochschulstudium; einschlägige abgeschlossene oder mindestens fortgeschrittene Promotion, vorzugsweise in Philosophie, Theologie, politischer Theorie, Sozialtheorie oder Ethik

 

Anforderungen:

•             Vertiefte Kenntnisse und Forschungserfahrung in den Bereichen Zukunftsethik, Nachhaltigkeit und Gerechtigkeit

•             Erfahrung im inter- und transdisziplinären wissenschaftlichen Arbeiten

•             sehr gute mündliche und schriftliche Kommunikationsfähigkeit im Englischen; sehr gute Deutschkenntnisse sind wünschenswert

•             ein hohes Maß an Eigeninitiative, Kreativität sowie die Fähigkeit sowohl im Team, als auch selbstorganisiert zu arbeiten

 

Wir bieten Ihnen ein interessantes und abwechslungsreiches Aufgabengebiet in einem interdisziplinären Team, die Möglichkeit, zu aktuellen gesellschaftlichen Fragestellungen zu arbeiten, gute Kontakte zu nationalen und internationalen Forschungseinrichtungen und Organisationen sowie ein attraktives, internationales Arbeitsumfeld mit gutem Arbeitsklima.

Die Vergütung erfolgt nach TVöD (Bund). Die Position ist zum nächstmöglichen Termin zu besetzen und bis zum 31.12.2020 befristet. Der Dienstsitz ist Potsdam.

Bewerbungen von Frauen sowie von Bewerberinnen und Bewerbern mit Migrationshintergrund sind ausdrücklich erwünscht. Bewerbungen von Schwerbehinderten werden bei gleicher Eignung vorrangig berücksichtigt.

Bitte bewerben Sie sich mit einem einseitigen Motivationsschreiben, einem Anhang mit den üblichen Unterlagen sowie zwei Arbeitsproben (Kapitel, Zeitschriftenbeiträge). Ihre vollständige Bewerbung senden Sie bitte bis zum 27.11.2017 unter Angabe der o.g. Kennziffer ausschließlich per E-Mail an Frau Cholatit Schomann (Cholatit.Schomann@iass-potsdam.de) zusammengefasst in einer PDF-Datei mit max. 5 MB. Bitte geben Sie in Ihrer Bewerbung an, wie Sie auf unsere Stellenanzeige aufmerksam geworden sind.

Für inhaltliche Fragen steht Ihnen Frau Dr. Henrike Knappe gerne zur Verfügung (Tel.: +49 331 28822-462).

Die Vorstellungsgespräche sind geplant für die Woche vom 4.-8.Dezember 2017. Reise-und Übernachtungskosten können nicht erstattet werden.

------------------------------------------------------------------------------------------------

 

 

Salzburg, 29. November

Universitätsassistent/in in Logik und Wissenschaftstheorie

 

Am Fachbereich Philosophie der Kultur- und Gesellschaftswissenschaftlichen Fakultät gelangt die Stelle eines/r wissenschaftlichen Mitarbeiters/in im Forschungs- und Lehrbetrieb

(Postdoc) zur Besetzung. Nach Erreichen der Habilitation wird das Vertragsverhältnis entfristet. Das anfängliche Jahresgehalt beträgt € 50.772,40. Der vorgesehene Dienstantritt ist der 1. Oktober 2018.

 

Der Fachbereich Philosophie an der KGW Fakultät zeichnet sich durch seine formal-analytische Orientierung aus. Die von Prof. Charlotte Werndl betreuten Bereiche Wissenschaftstheorie und Logik sind die Schwerpunkte des Fachbereichs. (Sie ist auch Visiting Professor am Department of Philosophy, Logic and Scientific Method der London School of Economics). Weitere Fachbereichsmitglieder sind Johannes Brandl, Bettina Bußmann, Christopher Gauker, Alexander Hieke und Leonhard Menges. Außerdem gibt es am Fachbereich eine rege Gemeinschaft an Postdocs, Visiting Professors, Ph.D. students und visiting Ph.D. students sowie zahlreiche Aktivitäten – wie etwa Kolloquien mit internationalen Vortragenden sowie Workshops, Konferenzen und Sommerschulen.

 

Die Aufgabenbereiche sind Forschung und Lehre in der formal-analytischen Logik und Wissenschaftstheorie, wissenschaftliche Unterstützung im Forschungs- und Lehrbetrieb, Betreuung akademischer Arbeiten sowie Mitwirkung an Verwaltungsaufgaben (Lehre: 4 Semesterstunden, 8 Semesterstunden im entfristeten Dienstverhältnis nach der Habilitation). Die Forschung soll sich auf hohem Niveau mit aktuellen Fragestellungen der Wissenschaftstheorie oder Logik beschäftigen. Anstellungsvoraussetzung ist ein abgeschlossenes Doktoratsstudium der Philosophie, Logik oder Wissenschaftstheorie. Publikationen in international führenden Zeitschriften, Vernetzung mit der internationalen Scientific Community sowie interdisziplinäre Forschung sind von Vorteil.

 

Die Anstellung ist auf sechs Jahre befristet, wird jedoch nach Abschluss (innerhalb dieser sechs Jahre) der Habilitation, welche auch kumuliert eingereicht werden kann, entfristet.

 

Die Bewerbungsunterlagen sollten bis zum 29. November 2017 an die E-Mail-Adresse bewerbung@sbg.ac.at gesendet werden (es wird gebeten, die Referenznummer (GZ A 0147/1-2017) zu inkludieren). Die Bewerbungsunterlagen sollten ein Anschreiben unter Bezugnahme auf den wissenschaftlichen Hintergrund und die Forschungsinteressen sowie einen Lebenslauf, eine Liste der Publikationen, eine Liste der abgehaltenen Lehrveranstaltungen, eine Beschreibung des Forschungsvorhabens und zwei Aufsätze (nicht mehr als je 10.000 Wörter) enthalten. Empfehlungsschreiben werde nicht benötigt. Die Interviews mit den BewerberInnen werden im Dezember 2017 oder Januar 2018 stattfinden.

 

Kontakt: Charlotte Werndl, charlotte.werndl@sbg.ac.at bzw. +43 664 1312328.

 

Termin: 30. November

Am Campus Landau der Universität Koblenz-Landau sind im Rahmen des Hochschulpaktes

2020 (Programmbudget) im Projekt Graduiertenschule „Herausforderung Leben. Dynamiken

der Pluralisierung und Normalisierung“ zum 01.01.2018

1 Stipendien zur Habilitation in den Fächern

Philosophie/Erziehungswissenschaft

befristet auf 2+1 Jahre im Umfang von 2.500 Euro monatlich zu vergeben.

Aufgabenschwerpunkte:

Gefördert wird ein Habilitationsprojekt zu dem Themengebiet der Graduiertenschule aus den

Bereichen der Philosophie, Erziehungswissenschaft bzw. angrenzenden Disziplinen. Erwartet wird

die aktive Mitarbeit an dem Qualifikationsprogramm der Graduiertenschule (u.a. monatlich

stattfindende Kollegs, semesterweise stattfindende Tagungen/Kolloquien), die gemeinsame

wissenschaftliche Arbeit in der Graduiertenschule sowie der Abschluss der Habilitation an der

Universität Koblenz-Landau. Zudem besteht die Möglichkeit, Lehre im Umfang von 2 SWS zu

übernehmen.

Einstellungsvoraussetzungen:

Die Bewerber/innen sollten hervorragende Promotion in Philosophie und/oder

Erziehungswissenschaften vorweisen. Idealerweise haben sie sich bereits mit Projekten aus dem

Themenfeld der Graduiertenschule auseinandergesetzt. Unverzichtbar ist das Interesse an

hermeneutisch-phänomenologischer Forschung, eine breite Orientierung über aktuelle

Forschungsthemen und –ergebnisse sowie die Fähigkeit zum interdisziplinären Arbeiten.

Erfahrungen im Ausland und/oder in der Lehre, sowie eigene Publikationstätigkeit sind erwünscht.

Frauen werden bei Einstellungen bei gleichwertiger Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung

bevorzugt berücksichtigt, soweit und solange eine Unterrepräsentanz vorliegt. Dies gilt nicht,

wenn in der Person eines Bewerbers so schwerwiegende Gründe vorliegen, dass sie auch unter

Beachtung des Gebotes zur Gleichstellung der Frauen überwiegen.

Schwerbehinderte Bewerberinnen/Bewerber werden bei gleicher Qualifikation bevorzugt

eingestellt.

Bewerberinnen/Bewerber senden ihre Unterlagen (Motivationsschreiben mit Forschungsinteressen,

Lebenslauf (inklusive Publikationen), Kopien der Zertifikate erworbener akademischer

Qualifikationen, Exposé (inkl. Zeitplan) zum Habilitationsprojekt mit Bezug auf die Thematik der

Graduiertenschule) bis zum 30.11.2017 unter Angabe der Kennziffer 191/2017 an den

Präsidenten der Universität Koblenz-Landau, Präsidialamt, Rhabanusstr. 3, 55118 Mainz.

Für weitere Auskünfte steht Ihnen Prof. Dr. Christian Bermes, Institut für Philosophie, zur

Verfügung (Tel. +49 (0)6341 280 32274, Email bermes@uni-landau.de).

Bitte reichen Sie Ihre Bewerbungsunterlagen nur als unbeglaubigte Kopien ein und verwenden Sie

keine Mappen/Klarsichtfolien, da eine Rückgabe aus Kostengründen nicht erfolgt.

Datenschutzrechtliche Vernichtung nach Abschluss des Verfahrens wird zugesichert. Wir

versenden keine Eingangsbestätigungen.

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Termin: 30. November

 

Associate Professor or Full Professor in »Philosophy of Science and Technology«

The Technical University of Munich (TUM) invites applications for the position of Associate Professor or Full Professor in »Philosophy of Science and Technology« to begin in summer semester 2018. The position is a tenured W3 position. 

 Scientific environment

The professorship belongs to the TUM School of Governance (GOV) and will be affiliated with the Integrative Research Center (IRC) Munich Center for Technology in Society (MCTS). The TUM School of Governance focuses its research and teaching on the interaction between politics, society and technology, for instance to integrate future technologies into the political dialogue and decision-making. The MCTS is representing a cross-faculty integrative research center focusing its activities in interdisciplinary research, teaching, outreach, on the interface between science, technology and society.

Responsibilities

The responsibilities include research and teaching as well as the promotion of early-career scientists. We seek to appoint an expert in the research area of philosophy of science and technology. The teaching load includes courses in the university’s bachelor and master programs.

 

Qualifications

We are looking for a candidate with high international reputation who has demonstrated an outstanding academic record and an internationally recognized research program, according to the relevant career level. A university degree and an outstanding doctoral degree or equivalent scientific qualification as well as pedagogical aptitude, including the ability to teach in English, are also prerequisites. Substantial research experience abroad is expected. Ideally, the candidate holds degrees both in philosophy as well as in a technological or natural science. An innovative research profile in the philosophy of science and technology with interdisciplinary links between ethics, political philosophy, techno sciences and/or STS as well as experiences in applying for third-party funding for interdisciplinary and/or international research projects are expected.

Our Offer

Based on best international standards and transparent performance criteria, TUM offers a merit-based academic career option for tenure track faculty from Associate Professor to Full Professor. The regulations of TUM Faculty Recruitment and Career System apply.

TUM provides excellent working conditions in a lively scientific community, embedded in the vibrant research environment of the Greater Munich Area. The TUM Munich Dual Career Office (MDCO) provides tailored career consulting to the partners of newly appointed professors. MDCO gives assistance for relocation and integration of new professors, their partners and accompanying family members.

 

Your Application

 

TUM is an equal opportunity employer. As such, we explicitly encourage applications from women. Applications from disabled persons with essentially the same qualifications will be given preference.

 

Application documents should be presented in accordance with TUM’s application guidelines for professors. These guidelines and detailed information about the TUM Appointment and Career System are available on http://www.tum.de/faculty-recruiting.

 

Please send your application no later than November 30, 2017 to the Dean of the TUM School of Governance, Prof. Eugénia da Conceição-Heldt, Email: dekanat@gov.tum.de.

 

Kontakt: dekanat@gov.tum.de

 -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

Salzburg, 29. Oktober

 

 The Department of Philosophy at the Faculty of Cultural and Social Science

 at the University of Salzburg seeks applications for a postdoc

 (tenure-track position) in philosophy of science and/or logic. The

 appointment will be made within the Austrian B1 salary scheme (initial

 salary is at least 50772,40 Euro per annum with automatic pay increases as

 detailed in the ?Kollektivvertrag für die ArbeitnehmerInnen der

 Universitäten?). The starting date is 1 October 2018.

 

 The main tasks of the appointee will be research and teaching in

 philosophy of science and logic. The research should use analytic and

 formal methods to address philosophical questions. The initial teaching

 load is four hours per semester on average (eight hours on average after

 tenure). The appointee will also be expected to supervise Bachelor and

 Master students (after tenure also Ph.D. students) and to take on some

 management tasks. The successful candidate will have a Ph.D. in

 philosophy, philosophy of science or logic. Publications in

 internationally leading journals, interdisciplinary research and evidence

 of visibility in the international scientific community are desirable.

 

 The employment is initially for six years. After a successful tenure

 procedure it will be made permanent. The conditions for tenure are the

 achievement a habilitation within the first six years of employment (which

 can be cumulative, i.e. a collection of papers).

 

 The Department of Philosophy in Salzburg is known for its analytic and

 formal approach to philosophy. The logic and philosophy of science unit is

 led by Professor Charlotte Werndl (also visiting professor at the London

 School of Economics). The appointee will join a vibrant philosophy

 community of permanent members of staff as well as many postdocs, Ph.D.

 students and visiting professors. Each year there is a colloquium with

 international speakers as well as various other activities such as

 workshops, conferences, reading groups and summer schools.

 

 Fluency in German is not mandatory at the time of application. However,

 the expectation is that the appointee will be able to teach in German from

 the third year of the appointment onwards. Master and Ph.D. courses can be

 taught in English, but undergraduate courses are usually taught in German.

 

 Applications should be sent to bewerbung@sbg.ac.at by 29 November 2017.

 Please include the job reference number (GZ xxx) in your application.The

 application should include a cover letter addressing the academic

 background and research interests, a CV, a list of publications, a list of

 teaching experience, a research plan and two writing samples (10.000 word

 limit for each writing sample). No reference letters are needed.

 Interviews are expected to take place in December 2017 or January or

 February 2018.

 

 Contact for informal inquiries: Professor Charlotte Werndl,

charlotte.werndl@sbg.ac.at

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Jena, 27. November

Wissenschaftliche(r) Mitarbebeiter(in)

Bevorzugt zum 1.3.2018, spätestens zum 1.10.2018, ist an der Juniorprofessur für Philosophie mit Schwerpunkt Logik (Dr. David Löwenstein) der Philosophischen Fakultät der Friedrich-Schiller-Universität Jena eine 50%-Stelle als Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in zu besetzen. Schwerpunktaufgaben: (1) Weiterqualifikation (Promotion) (2) eigenständige Durchführung von durchschnittlich einer Lehrveranstaltung pro Semester (3) Mitwirkung an der Konzeption und Durchführung von Workshops und Konferenzen (4) moderate Beteiligung an der akademischen Selbstverwaltung. Qualifikationsanforderungen: (1) Master in Philosophie oder vergleichbarer Abschluss (rechtzeitig vor Antritt) (2) solide Kenntnisse in mehreren Gebieten der analytischen theoretischen Philosophie (in einem weiten Sinne) (3) Promotionsvorhaben zu einem Thema aus diesem Bereich (4) didaktische Eignung und Engagement in der Hochschullehre (5) sehr gute Deutsch- und Englisch-Kenntnisse bzw. Bereitschaft zu deren Vertiefung. Erwünscht: (Dies sind keine Einstellungsvoraussetzungen. Kandidat*innen, die diese lediglich erwünschten Kriterien nicht erfüllen, werden dennoch ausdrücklich zur Bewerbung ermutigt.) (1) solide Kenntnisse in der Logik und Argumentationstheorie (2) Lehrerfahrung (z.B. durch Tutorien) (3) akademische Auslandserfahrung (4) Kontakt mit aktueller philosophischer Forschung (z.B. durch Konferenzbesuche) (5) Interesse am Austausch mit anderen Feldern und Traditionen der Philosophie. Die Stelle ist zunächst befristet für 4 Jahre; eine Verlängerung ist möglich. Es handelt sich um eine halbe Stelle. Die Vergütung richtet sich nach den Bestimmungen des Tarifvertrages für den öffentlichen Dienst der Länder (TV-L) entsprechend den persönlichen Voraussetzungen bis zur Entgeltgruppe TV-L E 13. Der Arbeitsbereich Philosophie mit Schwerpunkt Logik versteht sich als inklusives Arbeitsumfeld. Frauen und andere in der Philosophie unterrepräsentierte Personen werden besonders zur Bewerbung ermutigt. Schwerbehinderte Menschen werden bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Qualifikation bevorzugt berücksichtigt. Zur Bewerbung einzureichen sind keine Empfehlungsschreiben, Gutachten oder Namen von Referenzpersonen, sondern: (1) Anschreiben und vollständiger Lebenslauf (ohne Foto) (2) Zeugniskopien und Übersicht einschlägiger Studienleistungen mit Noten (3) bei noch ausstehendem Abschluss: Übersicht der noch ausstehenden Leistungen mit Zeitplan (4) ein repräsentativer eigener philosophischer Text in Aufsatzlänge (z.B. eine Hauptseminararbeit oder das Kernkapitel der Abschlussarbeit) (5) Kurzdarstellung eines oder mehrerer möglicher Promotionsthemen (insg. max. 600 Wörter). Frist und Gespräche: Bewerbungen mit vollständigen Unterlagen sind ausschließlich digital (alles in einer .pdf-Datei) bis zum 27.11.2017 an Dr. David Löwenstein zu richten (loewenstein@em.uni-frankfurt.de), der auf diesem Wege auch für Rückfragen erreichbar ist. Die Auswahlgespräche sollen am 19.12.2017 in Jena stattfinden.

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

Salzburg, Termin 29. November

Salzburg, 29. November

 

Stelle: UniversitätsassistentIn in Logik u. Wissenschaftstheorie

Name und Ort der Hochschule: FB Philosophie KGW, Universität Salzburg

Text: UniversitätsassistentIn in Logik und Wissenschaftstheorie Am Fachbereich Philosophie der Kultur- und Gesellschaftswissenschaftlichen Fakultät gelangt die Stelle eines/r wissenschaftlichen Mitarbeiters/in im Forschungs- und Lehrbetrieb (Postdoc) zur Besetzung. Nach Erreichen der Habilitation wird das Vertragsverha?ltnis entfristet. Das anfängliche Jahresgehalt betra?gt € 50.772,40. Der vorgesehene Dienstantritt ist der 1. Oktober 2018. Der Fachbereich Philosophie an der KGW Fakultät zeichnet sich durch seine formal-analytische Orientierung aus. Die von Prof. Charlotte Werndl betreuten Bereiche Wissenschaftstheorie und Logik sind die Schwerpunkte des Fachbereichs. (Sie ist auch Visiting Professor am Department of Philosophy, Logic and Scientific Method der London School of Economics). Weitere Fachbereichsmitglieder sind Johannes Brandl, Bettina Bußmann, Christopher Gauker, Alexander Hieke und Leonhard Menges. Außerdem gibt es am Fachbereich eine rege Gemeinschaft an Postdocs, Visiting Professors, Ph.D. students und visiting Ph.D. students sowie zahlreiche Aktivitäten – wie etwa Kolloquien mit internationalen Vortragenden sowie Workshops, Konferenzen und Sommerschulen. Die Aufgabenbereiche sind Forschung und Lehre in der formal-analytischen Logik und Wissenschaftstheorie, wissenschaftliche Unterstu?tzung im Forschungs- und Lehrbetrieb, Betreuung akademischer Arbeiten sowie Mitwirkung an Verwaltungsaufgaben (Lehre: 4 Semesterstunden, 8 Semesterstunden im entfristeten Dienstverhältnis nach der Habilitation). Die Forschung soll sich auf hohem Niveau mit aktuellen Fragestellungen der Wissenschaftstheorie oder Logik beschäftigen. Anstellungsvoraussetzung ist ein abgeschlossenes Doktoratsstudium der Philosophie, Logik oder Wissenschaftstheorie. Publikationen in international führenden Zeitschriften, Vernetzung mit der internationalen Scientific Community sowie interdisziplinäre Forschung sind von Vorteil. Die Anstellung ist auf sechs Jahre befristet, wird jedoch nach Abschluss (innerhalb dieser sechs Jahre) der Habilitation, welche auch kumuliert eingereicht werden kann, entfristet. Die Bewerbungsunterlagen sollten bis zum 29. November 2017 an die E-Mail-Adresse bewerbung@sbg.ac.at gesendet werden (es wird gebeten, die Referenznummer (GZ xxx) zu inkludieren). Die Bewerbungsunterlagen sollten ein Anschreiben unter Bezugnahme auf den wissenschaftlichen Hintergrund und die Forschungsinteressen sowie einen Lebenslauf, eine Liste der Publikationen, eine Liste der abgehaltenen Lehrveranstaltungen, eine Beschreibung des Forschungsvorhabens und zwei Aufsätze (nicht mehr als je 10.000 Wörter) enthalten. Empfehlungsschreiben werde nicht benötigt. Die Interviews mit den BewerberInnen werden im Dezember 2017 oder Januar 2018 stattfinden. Kontakt: Charlotte Werndl, charlotte.werndl@sbg.ac.at bzw. +43 664 1312328

 

 -------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Termin: 30. November

In the interdisciplinary Research Training Group (RTG) 1808

 

“Ambiguity – Production and Perception”

Eberhard Karls Universität Tübingen offers up to 4 PhD Positions

(TV-L E13, 65%) temporary employment at the earliest possible date, subject to the extension of the funding period by the DFG (a decision will be made by the end of 2017). The maximum period of employment is three years. As the University of Tübingen intends to increase the proportion of female employees in research and teaching, women are particularly encouraged to apply. The PhD Students will be employed through the central administration of the University of Tübingen. Members of the research training group will be required to take their residence in Tübingen.

Application deadline: Thursday, November 30, 2017.

Participating Disciplines:

English Literary Studies, English Linguistics, German Literary Studies, German Linguistics (including Psycholinguistics), Legal Studies, Classical Philology, Cognitive Modelling; Philosophy, Psychology, General Rhetoric, Romance Linguistics, Protestant Theology (New Testament). 

Doctoral students will enjoy excellent conditions in an interdisciplinary environment and will participate in a systematically structured curriculum, comprising project-oriented guidance in small teams as well as activities of the entire Research Training Group, including a practice-based programme. A visiting researcher programme will enhance international cooperation and scholarly exchange.

Summary

Ambiguity, defined as an expression or utterance that has two or more meanings, is a characteristic feature of language and communication. It is as relevant to the most ordinary situ­a­tions of everyday life as it is to the most complex text productions. Accordingly, ambiguity has been a central topic of investigation in linguistics and in other disciplines concerned with the interpretation of language. These different approaches, however, have never been syste­matically brought to­gether. In order to understand why communication may be successful in spite of or even be­cause of ambiguity, why ambiguity may also cause its failure and what effects it has, the isolated approaches will have to be overcome.

It is the aim of the proposed Research Training Group (RTG) to show that by a col­laborative approach of language-oriented disciplines new insights may be gained into the production and perception of ambiguity, i.e. when it comes into being and when it is resolved. The pursuit of this aim is based on the conviction that ambiguity is an excellent paradigm for developing new ways of col­laboration between the various language-oriented disciplines.

 

The research programme links investigations into the language system as a field of linguistic research with investigations into the areas of discourse focused upon by the other discipli­nes. This will lead to innovative approaches: From a linguistic perspective, the challenge will be to represent (strategic) ambiguity in a broad range of texts, and from the perspective of the other disciplines, it will mean taking into account the role of grammatical structures for the interpretation of ambiguity. The programme rests on the assumption that both the production and the perception of ambiguity, as well as its strategic and non-strategic occurrence, can only be understood by exploring how these factors interact when ambiguity is generated and resolved. This may concern the speaker-hearer-interaction as well as long-term develop­ments such as the strategic reinterpretation of canonical texts.

Doctoral students are expected to contribute to the interdisciplinary activities of the RTG, in particular contributing to further developing the TInCAP database of ambiguity phenomena.

For additional information see www.ambiguitaet.uni-tuebingen.de.

Application proceedings:

Applications (in German or English) including informative documents, a cover letter, a research proposal (maximum 5 pages), signed CV, copies of earned university degrees and transcripts of individual grades as well as one letter of recommendation and the names and email addresses of two further referees (university professors) are to be sent in digital form (one pdf document) by November 30, 2017, under the reference RTG “Ambiguity: Production and Perception” to the speaker of the RTG, Professor Matthias Bauer: m.bauer@uni-tuebingen.de. 

 

Job interviews for successful candidates will be held in Tübingen. For information on the application procedure, please contact inken.armbrust[at]uni-tuebingen.de

------------------------------------------------------------------------------------------------------

Termin: 1. Dezember:

 

Job Announcement

 

Type: Assistant Professor in Social and Political Philosophy

Institution: Department of Philosophy, Ryerson University

Location: Toronto, ON (Canada)

Date: beginning July 2018

Deadline: 1.12.2017

 

The Philosophy Department at Ryerson University invites applications

for one full-time tenure-track position, at the Assistant Professor

level, beginning July 1st, 2018 (subject to final budgetary approval).

 

The area of specialization for the position will be Continental

Social and Political Philosophy (broadly construed to include

philosophy of race or gender).

 

In addition to the expectations below, the successful candidate for

this position will also have to be able to teach courses that serve

the needs of the interdisciplinary B.A. program in Arts and

Contemporary Studies – a program which includes a required sequence

of six courses in the history of ideas, each of which is typically

team-taught by two faculty members drawn from different disciplines.

 

Responsibilities for the position will include: teaching philosophy

courses and supervising students at the undergraduate and graduate

levels; contributing to the undergraduate and graduate programs

including taking a lead role in curriculum development/expansion as

appropriate; establishing and maintaining a strong, independent

research program; and participating in the academic life of the

Philosophy Department, the Faculty of Arts, and the University.

 

The Philosophy Department, consisting of 17 tenured and tenure-track

faculty members, prides itself on the quality of its teaching and the

breadth and excellence of its research in both analytic and

continental approaches and traditions.

 

Candidates shall have completed (or expect to do so before July 2018)

a PhD in Philosophy, or equivalent (e.g. PhD in Political Theory or

in Social and Political Thought) and shall provide evidence of

high-quality teaching and excellence in research, with an emerging

scholarly record, as demonstrated by a number of achievements. These

may include, but are not limited to, the following: awards and

accolades, new course and curriculum development, a thoughtful

teaching philosophy, strong teaching reviews, a robust research

profile, peer-reviewed conference papers and publications in

high-calibre venues, and strong letters of reference from referees of

high standing. As well, candidates shall demonstrate a capacity for

collegial service and a commitment to upholding the values of Equity,

Diversity, and Inclusion as it pertains to service, teaching, and

research activities.

 

This position falls under the jurisdiction of the Ryerson Faculty

Association (RFA).

 

- The RFA collective agreement can be viewed at:

  http://www.ryerson.ca/faculty-affairs/collective-agreements/rfa-collective-agreement/

 

- The RFA’s website can be found at: www.rfanet.ca.

 

- A summary of RFA benefits can be found at:

  http://www.ryerson.ca/hr/benefits/benefits_by_group/rfa/index.html

 

How to Apply

 

Applicants must submit their application online via the Faculty

Recruitment Portal by December 1st, 2017:

http://www.ryerson.ca/jobs

Mailed and emailed applications will not be accepted.

 

Applications must include the following components, in the following

order, as a single PDF document:

 

(1) a letter of application, which clearly indicates whether you are

    a Canadian citizen or a permanent resident of Canada.

(2) a curriculum vitae

(3) a statement of research interests (including plans for

    dissemination)

(4) two recent writing samples

(5) and results of teaching surveys (or equivalent evidence, such as

    a teaching dossier).

 

In addition, applicants should arrange for at least two confidential

letters of reference to be sent to our Department Administrator, Mr.

Ryan Walters at: philosophysearch@ryerson.ca

 

Applications must be received by December 1st, 2017. Confidential

inquiries can be directed to Dr. Klaas Kraay, Chair of the

Departmental Hiring Committee: kraay@ryerson.ca

 

Any inquiries regarding accessing the Faculty Recruitment Portal can

be sent to Mr. Ryan Doyle, HR Advisor at: rdoyle@ryerson.c

 

Aboriginal candidates who would like to learn more about working at

Ryerson University are welcome to contact Ms. Tracey King, M.Ed.,

Aboriginal HR Consultant, Aboriginal Recruitment and Retention

Initiative, at: t26king@ryerson.ca

 

About Ryerson

 

At the intersection of mind and action, Ryerson is on a

transformative path to become Canada’s leading comprehensive

innovation university. Integral to this path is the placement of

equity, diversity and inclusion as fundamental to our institutional

culture. Our current academic plan outlines each as core values and

we work to embed them in all that we do.

 

Ryerson University welcomes those who have demonstrated a commitment

to upholding the values of equity, diversity, and inclusion and will

assist us to expand our capacity for diversity in the broadest sense.

In addition, to correct the conditions of disadvantage in employment

in Canada, we encourage applications from members of groups that have

been historically disadvantaged and marginalized, including First

Nations, Metis and Inuit peoples, Indigenous peoples of North

America, racialized persons, persons with disabilities, and those who

identify as women and/or 2SLGBTQ+. Please note that all qualified

candidates are encouraged to apply; however, applications from

Canadians and permanent residents will be given priority.

 

As an employer, we are working towards a people-first culture and are

proud to have been selected as one of Canada’s Best Diversity

Employers and a Greater Toronto’s Top Employer for 2015, 2016

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Termin: 4. Dezember

 

Associate Professorship and Tutorial Fellowship in Philosophy,

 University College, Oxford

 

 Applications are invited for the post of Associate Professor (or

 Professor) of Philosophy to be held in the Faculty of Philosophy in

 association with a Sir Peter Strawson Tutorial Fellowship in Philosophy

 at University College. This is a full-time position based at University

 College, High Street, Oxford, OX1 4BH and at the Faculty of Philosophy,

 Radcliffe Observatory Quarter, Woodstock Road, Oxford, OX2 6GG.

 

 The appointee will be part of a lively and intellectually stimulating

 teaching and research community that performs to the highest

 international levels in research and publications, and will have access

 to the excellent research facilities that Oxford offers. The Faculty of

 Philosophy is one of the largest departments of philosophy in the world,

 and is widely recognized to be amongst the best. The appointee will be a

 member of both the College and the University community, and will have

 an active role to play in the running of the College (as a member of the

 Governing Body and a trustee of the College) and of the University (as a

 member of Congregation). College benefits include a housing allowance,

 or access to a joint equity scheme, an academic allowance, an

 entertainment allowance, lunch and dinner in College, and private health

 insurance.

 

 Applications for this post are welcome from well-qualified candidates with

 expertise in Philosophy. The College requires someone with the capacity to

 teach Introductory Logic, Epistemology, and Metaphysics courses. More

 specifically, the appointee will be expected to give tutorials or classes

 in General Philosophy and Introduction to Logic to 1st year

 undergraduates, and Knowledge and Reality and at least one other subject

 to 2nd, 3rd and 4th year undergraduates. The Faculty is keen to develop

 its research profile in Logic/Philosophical Logic and the successful

 candidate must have an area of specialisation in this field. The

 successful candidate will be expected to engage in advanced study and

 academic research, and to enthuse and inspire students at both

 undergraduate and graduate level through tutorials, classes, lectures, and

 supervision.

 

 The closing date for applications is 12 noon (UK time) on Monday 4

 December 2017. Interviews are expected to take place during the week

 commencing 29 January 2018 (subject to confirmation).

 

 Further Particulars for the post, and information on how to apply, are

 available here.

 

http://www.philosophy.ox.ac.uk/article/associate-professorship-and-tutorial-fellowship-university-college

 ---------------------------------------------------------------------------------------------------------

Wien, 10. Dezember

Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung -

Leitung (m/w) der Abteilung Geistes- und Sozialwissenschaften

 

Der FWF besetzt zum ehestmöglichen Eintritt die Position:

 

Leitung (m/w) der Abteilung Geistes- undSozialwissenschaften

 

Der Tätigkeitsbereich umfasst:

 

• Leitung der Abteilung Geistes- und Sozialwissenschaften

 

• Beratung der AntragstellerInnen und ProjektleiterInnen

 

• Begleitung des Begutachtungsverfahrens

 

• Unterstützung des Präsidiums bei der strategischen Weiterentwicklung des FWF

 

• Betreuung der Qualitätssicherungsinstrumente des FWF

 

• Koordination und Weiterentwicklung von Förderungsprogrammen des FWF

 

Bewerbungsende: 10. Dezember 2017

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

Termin: 15. Dezember

 

Am Institut für Philosophie der Philosophischen Fakultät der Ernst-Moritz-Arndt-Universität ist zum 01.10.2018 eine

W3-Professur für Philosophie mit dem Schwerpunkt Theoretische Philosophie

zu besetzen. Von der künftigen Stelleninhaberin bzw. dem künftigen Stelleninhaber wird in Forschung und Lehre die Vertretung der systematischen Philosophie, insbesondere der Theoretischen Philosophie, erwartet. In der Lehre sind alle Bereiche der Theoretischen Philosophie abzudecken (insbesondere: Logik incl. Einführungsmodul, Erkenntnis- und Wissenschaftstheorie, Sprachphilosophie, Ontologie). In der Forschung sollte die Bewerberin bzw. der Bewerber in zwei Teilbereichen ausgewiesen sein. Die Stelleninhaberin bzw. der Stelleninhaber nimmt anteilig auch Aufgaben im Bereich der Philosophiegeschichte wahr. Erwartet wird die aktive Mitwirkung an allen im Bereich der Philosophie angebotenen Studiengängen sowie an den vom Institut versorgten Lehrexporten und überfachlichen Kooperationen. Erwartet wird ferner die aktive Mitarbeit an Entwicklung und Ausbau von interdisziplinären Forschungsinitiativen, insbesondere im Bereich der universitären Forschungsschwerpunkte. Auslandserfahrungen und Erfahrungen in der akademischen Selbstverwaltung werden vorausgesetzt. Erfahrungen bei der Einwerbung von Drittmitteln sind erwünscht. Die Bereitschaft zur englischsprachigen Lehre wird vorausgesetzt. Die allgemeinen Einstellungsvoraussetzungen ergeben sich aus § 58 Landeshochschulgesetz Mecklenburg-Vorpommern: abgeschlossenes Hochschulstudium, Promotion, pädagogische Eignung sowie darüber hinaus zusätzliche wissenschaftliche Leistungen, die in der Regel im Rahmen einer Juniorprofessur, durch eine Habilitation oder durch gleichwertige Leistungen erbracht werden. Gemäß § 61 LHG M-V wird die Professur im Beamtenverhältnis auf Lebenszeit oder, wenn sich die Bewerberin bzw. der Bewerber nicht auf Dauer zur Verfügung stellt, im Beamtenverhältnis auf Zeit oder entsprechend im Angestelltenverhältnis besetzt. Diese Ausschreibung richtet sich an alle Personen, unabhängig von ihrem Geschlecht. Die Universität will die Erhöhung des Frauenanteils dort erreichen, wo Frauen unterrepräsentiert sind, deshalb sind die Bewerbungen von Frauen besonders willkommen und werden bei gleichwertiger Qualifikation vorrangig berücksichtigt, sofern nicht in der Person des Mitbewerbers liegende Gründe überwiegen. Schwerbehinderte werden bei gleicher fachlicher und persönlicher Eignung bevorzugt eingestellt. Bewerbungskosten können vom Land Mecklenburg-Vorpommern leider nicht übernommen werden. Nähere Auskünfte erteilt der Geschäftsführende Direktor des Instituts für Philosophie, Prof. Dr. Micha Werner, Tel.: +49 3834 420 3450. Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen (Lebenslauf, aus dem der wissenschaftliche Werdegang hervorgeht, Verzeichnis von Schriften- und Lehrveranstaltungen, akademische Zeugnisse, Nachweis von Lehrerfahrung) sind bis zum 15.12.2017 in elektronischer Form (Anschreiben und sämtliche Unterlagen in einem PDF) zu richten an:< berufung-phf@uni-greifswald.de>







© Information Philosophie     Impressum     Kontakt