header


  

Kongresse

05.01.2018 Druckversion  |  Schrift: vergrößern verkleinern 

Calls for paper

 

-
  ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------
 
Deadline: 15. Januar
 

Evolution and Transcendence: Philosophical, Scientific, and Religious Perspectives

 

June 18-21, 2018

 Catholic Academy of Berlin (www.katholische-akademie-berlin.de), Germany

 Stephan Steiner (Steiner@katholische-akademie-berlin.de)

Program Committee: Christian Polke and Nathaniel Barrett

The theme of the 2018 IARPT conference is human transcendence considered in the light of biocultural evolution. Central to this theme are the questions of human uniqueness and the various interpretations of transcendence that can be given in light of this uniqueness, as well as questions about the kinds of social and cultural conditions that are necessary for the development and realization of various kinds of human transcendence. For example: How should we articulate the continuity/discontinuity of the human species in relation to our evolutionary past and the rest of nature, and how should this evolutionary standpoint inform our understanding of the human yearning and capacity for transcendence? Is human transcendence a species universal, or is it a cultural development like agriculture, written language, or mathematics? What kinds of human transcendence are conceivable within a naturalistic, evolutionary framework? How should the phenomenon of human transcendence inform our understanding of nature and evolution?

 

In keeping with the special interests of IARPT (www.iarpt.org), we welcome, as always, contributions from diverse perspectives of American religious and philosophical thought, including pragmatism, empiricism, process philosophy, religious naturalism, and liberal theology. In addition, we invite (but do not require) participants to engage with one or more of the following:

 

1) Relevant scientific perspectives on human uniqueness, especially the work of American comparative psychologist Michael Tomasello, Director of the Max Planck Institute for Evolutionary Anthropology in Leipzig – see, e.g., his most recent books, A Natural History of Human Thinking (2014) and A Natural History of Human Morality (2016).

 

2) The German tradition of philosophical anthropology as represented by figures such as Max Scheler (e.g. Man’s Place in Nature, 1928), Helmuth Plessner (e.g. Man and the Stages of the Organic, 1928), Arnold Gehlen (e.g. Man: His Nature and Place in the World, 1940) and Ernst Cassirer (e.g. An Essay on Man, 1944).

 

3) The recent revival of scholarly interest in Karl Jaspers’ concept of the “Axial Age,” especially as represented in the works of Robert Bellah and Hans Joas (see, e.g., their edited volume, The Axial Age and Its Consequences, 2012).

 

As usual, we will also consider proposals for papers that do not address the themes of evolution and human transcendence but are directly related to traditions of thought embraced by IARPT (empiricism, naturalism, pragmatism, process thought, liberal theology, etc. – again, see our website for more information). Proposals for panels are also encouraged.

 

Proposals should contain a descriptive title and informative but brief (maximum 500 words) description of the paper to be presented, with some indication of how the paper relates to themes of the conference and/or topics of special interest to IARPT. Proposals should also include a brief (150-word) biographical sketch of the authors. All proposals should be sent in Word format to both program directors: Christian Polke (christian.polke@theologie.uni-goettingen.de) and Nat Barrett (nbarrett@unav.es). Deadline for submissions is January 15th 2018.

 

Confirmed Plenary Speakers: Prof. Nancy Frankenberry (Dartmouth College), Prof. Dr. Hans Joas (HU Berlin), Prof. Dr. Volkhard Krech (Universität Bochum), Prof. Dr. Gesche Linde (Universität Rostock), Prof. Henrike Moll (University of Southern California), Prof. Michael Raposa (Lehigh University), PD Dr. Georg Toepfer (ZfL Berlin), Prof. Dr. Saskia Wendel (Universität Köln), Prof. Wesley Wildman (Boston University).

 -------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

Deadline: 15.01.2018

Sicherheit um jeden Preis - Herausforderung für Freiheit, Rechtsstaatlichkeit und Demokratie

Das Junge Forum Rechtsphilosophie richtet am 20./21.4.2018 eine Tagung zum übergreifenden Thema "Sicherheit um jeden Preis - Bedingung und Herausforderung für Freiheit, Rechtsstaatlichkeit und Demokratie" an der Universität Göttingen aus. Der CFP fordert insb. junge Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen (Doktoranden/-innen, aber auch Postdocs und anderen interessierten Forschenden) auf, aktuelle sicherheitspolitische Fragestellungen aus den Perspektiven der Rechts- und politischen Philosophie sowie benachbarter Wissenschaften (etwa Rechtstheorie und –soziologie) aufzugreifen. Vortragsexposés (max. 500 Wörter) können bis zum 15.1.2018 unter jfr2018@uni-goettingen.de etwa zu folgenden – nicht abschließenden – Problemkreisen eingereicht werden: # Ideengeschichtliche und staatsphilosophische Grundlagen zum Verhältnis von Freiheit und Sicherheit im Rechtsstaat # Sicherheitsgewährleistung als demokratie- und staatstheoretisches E! rfordernis legitimer Herrschaft # Sicherheit als soziologische Vorbedingung des Vertrauens in die Rechtsgemeinschaft # verfassungsrechtliche Fragen zur Sicherheit als Grundrecht oder Sicherheit als notwendiger Beschränkung von Grundrechten # notwendige Preisgabe liberaler Errungenschaften im Polizei- und Strafrecht (etwa im Zuge effektiver Terrorismusbekämpfung) # Sicherheitsbedürfnisse im Verhältnis zwischen Privaten als Rechtfertigung staatlichen Paternalismus # Eine Veröffentlichung der Tagungsbeiträge ist geplant.

 jfr2018@uni-goettingen.de

Call-Bezeichnung: Call for Papers

Ort: Göttingen

Datum: 20.-21,04.2018

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 Termin: 15, Januar

 Conference Dimensions of Vulnerability

April 5th and 6th, 2018, Department of Philosophy, University of Vienna
Dr. Martin Huth (Messerli Research Institute/University of Vienna),
Dr. Gerhard Thonhauser (Free University Berlin/University of Vienna)

Recent debates in ethics, applied ethics, bioethics, political theory, and the social
sciences focus more and more on a concept that seems to show high explanatory power
regarding moral and political obligations and social phenomena: vulnerability.
Publications from the last two decades like Judith Butler´s Precarious Life (2004),
Frames of War (2009), and the co-edited anthology Vulnerability in Resistance (2016),
Martha A. Fineman´s The Autonomy Myth: A Theory of Dependency (2004), The
Vulnerable Subject (2011), and her co-edited Vulnerability. Reflections on a New Ethical
Foundation for Law and Ethics (2013), and the anthology Vulnerability. New Essays in
Ethics and Feminist Philosophy (2013) edited by Catriona Mackenzie, Wendy Rogers, and
Susan Dodds demonstrate a growing interest in a change of perspectives – if not a
vulnerability turn – in practical philosophy and the social sciences from the
concentration on autonomy and rights of defence to the acknowledgement of
dependence and rights of beneficence.
Hence, the primary aim of the conference is to provide a platform for an exchange of
different accounts to vulnerability from different perspectives and fields. This enterprise
also entails the clarification of the implicit notions of the concept – ontological and
normative presuppositions are to be revealed and debated through the manifold lenses
of different philosophical approaches and other disciplines’ scopes.
Scholars from various fields are invited to submit abstracts (ca. 300-500 words) for
presentations of 30 minutes to martin.huth@vetmeduni.ac.at. Deadline for submission is
January 15th, 2018. Selected participants will be notified by January 31st. We ask
participants to send a draft of their paper by March 15th. All presentations are followed
by short respondences and open discussions. A publication of selected full papers in a
special issue is planned.
Funding for travel costs and accommodation might be granted for some applicants;
however, we encourage participants to ask their institution for financial support.

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Termin: 28. Januar

Workshop der Arbeitsgruppe Medienphilosophie
Zürcher Hochschule der Künste, 12. – 13.4. 2018
Medialität und Praxis
Mediale Praktiken, Techniken, Vollzüge, Verfahren
Wie unterschiedlich Medialität auch verstanden wird, ihre Verankerung in „medialen Praktiken“ scheint unumstritten. „Über die Frage, ob etwas ein Medium sei, entscheidet sein Gebrauch als Medium“, so schließt Stefan Münker die Diskussion in „Was ist ein Medium?“ (2008). Doch bleibt der „Gebrauch“ von etwas als Medium selbst hartnäckig unbestimmt. Er geht, so viel steht fest, über den Gebrauch von Instrumenten zum Erreichen eines Zwecks hinaus: die „Mittel“ eröffnen und begrenzen zugleich einen Handlungsspielraum, entwickeln eine Eigendynamik, die den Intentionen der handelnden Subjekte entgehen und sie durchkreuzen können; als Medien bringen sie schließlich die Subjekte, Objekte und Handlungsweisen überhaupt erst mit hervor. Das „Medien-Werden“ (Joseph Vogl) stellt so das Modell des Gebrauchs von Mitteln und ferner des handelnden Subjekts grundsätzlich in Frage. In den Vordergrund rückt damit das Medium als spezifische Verbform zwischen Aktiv und Passiv, wie sie etwa das Griechische kennt.
Die Umstellung von Substativen – und einem „substanziellen“ Medienbegriff – auf Verben und verbale Vollzüge als Gegenstände der Untersuchung von Kulturtechniken (Bernhard Siegert, Cornelia Vismann u.a.) orientiert sich dabei an Techniken - im engeren Sinne technischer Systeme oder operativ und relational bestimmten Praktiken -, die Materielles und Symbolisches, Dinge und Menschen jenseits der Subjekt-Objekt Trennung verbinden, in Bezug setzen, prozessieren, verschränken, verschalten, aufeinander einwirken lassen und dabei in erster Linie Funktionen erfüllen: Wiederholungen, Aufzeichnungen, Übertragungen, Codierungen usw.. Praxis kann aber nicht nur als ‚positive‘ Grundlage aller Medienreflexion verstanden werden, sondern muss auch aus einem performativen ‚Überschuss‘ heraus gedacht werden, der im Vollzug diskursiver, künstlerischer oder wissenschaftlicher Prozesse die Medialität des begrifflichen Erfassens, Wahrnehmens, Handelns in Kunst und Wissenschaft überhaupt erst zur Geltung bringt (Dieter Mersch, Sybille Krämer, Erika Fischer-Lichte u.a.). In dieser performativen Wendung wird schließlich die Praxis der (Medien-)Philosophie selbst zum Thema – das Schreiben, Beobachten, Darstellen, Reflektieren etc. - als eine Praxis, die in/mit/durch Medien stattfindet.
Eine solche Bestimmung von Medialität durch mediale Praktiken wirft indes neue Fragen auf: Inwiefern ist Praxis als technische oder nichttechnische bestimmbar? Sollen mediale Praktiken und Techniken unterschieden werden? Wie verhalten sich Operativität und Praxis zueinander? Wie verändert sich Praxis unter unterschiedlichen technischen oder medialen Bedingungen? In welchem Verhältnis stehen technische, ästhetische und soziale Praktiken? Was heißt „Handeln“ unter der Prämisse einer „verteilten Handlungsmacht“? Was ist unter „Operation“ überhaupt zu verstehen? Gibt es eine ‚negative‘ Praxis (Enthaltung, Passivität, Unterbrechung)? Welche Rolle spielen Singularität, Responsivität, Widerständigkeit in medialen Praktiken? Ist ein Denken in/mit/durch Medien als Praxis der Medien selbst zu verstehen?
Der Workshop der AG Medienphilosophie zielt darauf, mediale Formen des Handelns, Machens, Vollzugs, (Ein-)Wirkens, Geschehens oder Verfahrens aus medienphilosophischer Sicht zu konturieren. Zur Diskussion stehen damit die in Medientheorien und Medienphilosophien implizierten Praxisbegriffe wie umgekehrt die Frage, was mediale Praktiken schlechthin auszeichnet.
Der Call wendet sich an die Mitglieder der AG Medienphilosophie wie auch an alle medienphilosophisch Interessierten. Der Workshop findet am 12. und 13. April 2018 an der Zürcher Hochschule der Künste statt und wird organisiert von Dieter Mersch und Michael Mayer.
Ein Abstract von 200 – 400 Wörtern und eine Kurzbiographie sind bitte bis zum 28. Januar 2018 zu richten an: dieter.mersch@zhdk.ch; michael.mayer@zhdk.ch.

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Termin: 22. Januar

Call for Papers


The Enigma of Fichte’s First Principle(s)
University of Leuven, 27-28 April 2018
Keynote speakers:
Prof. Dr. Alexander Schnell (Bergische Universität Wuppertal)
Prof. Dr. G. Anthony Bruno (Royal Holloway, University of London)
One of the most controversial topics in present-day Fichte research concerns the nature and
identity of the first principle of his Wissenschaftslehre and its relation to the various subdisciplines
of his system. Some scholars see the foundational principle (Grundsatz) as the “I”,
“I am”, or “absolute I”, others find it best expressed in the logical relationship “I = I”, or in
the more complex transcendental formulation: “originally the I posits its own being
absolutely”; while yet others reject the notion that the Wissenschaftslehre is a foundational
philosophy at all. Despite Fichte’s claim that his first principle was fully self-evident and
could be admitted by all, there seems to be no general consensus on this issue. The aim of
this workshop is to acquire greater clarity concerning the philosophical status and role of
Fichte’s Grundsatz by subjecting it to a fresh and critical re-examination.
We invite submissions on the topic of J.G. Fichte’s foundational first principle, and/or on the
related first principles of the particular sub-disciplines of his system (e.g. ethics, philosophy
of religion, history, right, theory of nature, and aesthetics). This workshop seeks to stimulate
exchanges between established scholars, young researchers and PhD students.
Presentation time will be 30 minutes + 15 minutes discussion. Abstracts (of no more than 500
words) should be sent in Word format as attachments to: fichte2018@kuleuven.be
The abstracts, including the title, should be prepared for double-blind review by removing
any identification details. The author’s name, paper title, institutional position and affiliation,
as well as contact information, should be included in the body of the e-mail.
Submission deadline: 22 January 2018
Notification of acceptance by 9 February 2018
Organizers: Dr. David W. Wood (University of Leuven) and Prof. Karin de Boer (University
of Leuven)
University of Leuven
Institute of Philosophy
Kardinaal Mercierplein 2
3000 Leuven
BELGIUM

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Termin: 28. Januar

Medialität und Praxis

Mediale Praktiken, Techniken, Vollzüge, Verfahren

Wie unterschiedlich Medialität auch verstanden wird, ihre Verankerung in „medialen Praktiken“ scheint unumstritten. „Über die Frage, ob etwas ein Medium sei, entscheidet sein Gebrauch als Medium“, so schließt Stefan Münker die Diskussion in „Was ist ein Medium?“ (2008). Doch bleibt der „Gebrauch“ von etwas als Medium selbst hartnäckig unbestimmt. Er geht, so viel steht fest, über den Gebrauch von Instrumenten zum Erreichen eines Zwecks hinaus: die „Mittel“ eröffnen und begrenzen zugleich einen Handlungsspielraum, entwickeln eine Eigendynamik, die den Intentionen der handelnden Subjekte entgehen und sie durchkreuzen können; als Medien bringen sie schließlich die Subjekte, Objekte und Handlungsweisen überhaupt erst mit hervor. Das „Medien-Werden“ (Joseph Vogl) stellt so das Modell des Gebrauchs von Mitteln und ferner des handelnden Subjekts grundsätzlich in Frage. In den Vordergrund rückt damit das Medium als spezifische Verbform zwischen Aktiv und Passiv, wie sie etwa das Griechische kennt.

Die Umstellung von Substativen – und einem „substanziellen“ Medienbegriff – auf Verben und verbale Vollzüge als Gegenstände der Untersuchung von Kulturtechniken (Bernhard Siegert, Cornelia Vismann u.a.) orientiert sich dabei an Techniken - im engeren Sinne technischer Systeme oder operativ und relational bestimmten Praktiken -, die Materielles und Symbolisches, Dinge und Menschen jenseits der Subjekt-Objekt Trennung verbinden, in Bezug setzen, prozessieren, verschränken, verschalten, aufeinander einwirken lassen und dabei in erster Linie Funktionen erfüllen: Wiederholungen, Aufzeichnungen, Übertragungen, Codierungen usw.. Praxis kann aber nicht nur als ‚positive‘ Grundlage aller Medienreflexion verstanden werden, sondern muss auch aus einem performativen ‚Überschuss‘ heraus gedacht werden, der im Vollzug diskursiver, künstlerischer oder wissenschaftlicher Prozesse die Medialität des begrifflichen Erfassens, Wahrnehmens, Handelns in Kunst und Wissenschaft überhaupt erst zur Geltung bringt (Dieter Mersch, Sybille Krämer, Erika Fischer-Lichte u.a.). In dieser performativen Wendung wird schließlich die Praxis der (Medien-)Philosophie selbst zum Thema – das Schreiben, Beobachten, Darstellen, Reflektieren etc. - als eine Praxis, die in/mit/durch Medien stattfindet.

Eine solche Bestimmung von Medialität durch mediale Praktiken wirft indes neue Fragen auf: Inwiefern ist Praxis als technische oder nichttechnische bestimmbar? Sollen mediale Praktiken und Techniken unterschieden werden? Wie verhalten sich Operativität und Praxis zueinander? Wie verändert sich Praxis unter unterschiedlichen technischen oder medialen Bedingungen? In welchem Verhältnis stehen technische, ästhetische und soziale Praktiken? Was heißt „Handeln“ unter der Prämisse einer „verteilten Handlungsmacht“? Was ist unter „Operation“ überhaupt zu verstehen? Gibt es eine ‚negative‘ Praxis (Enthaltung, Passivität, Unterbrechung)? Welche Rolle spielen Singularität, Responsivität, Widerständigkeit in medialen Praktiken? Ist ein Denken in/mit/durch Medien als Praxis der Medien selbst zu verstehen?

Der Workshop der AG Medienphilosophie zielt darauf, mediale Formen des Handelns, Machens, Vollzugs, (Ein-)Wirkens, Geschehens oder Verfahrens aus medienphilosophischer Sicht zu konturieren. Zur Diskussion stehen damit die in Medientheorien und Medienphilosophien implizierten Praxisbegriffe wie umgekehrt die Frage, was mediale Praktiken schlechthin auszeichnet.

Der Call wendet sich an die Mitglieder der AG Medienphilosophie wie auch an alle medienphilosophisch Interessierten. Der Workshop findet am 12. und 13. April 2018 an der Zürcher Hochschule der Künste statt und wird organisiert von Dieter Mersch und Michael Mayer.

Ein Abstract von 200 – 400 Wörtern und eine Kurzbiographie sind bitte bis zum 28. Januar 2018 zu richten an: dieter.mersch@zhdk.ch; michael.mayer@zhdk.ch.

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

Termin: 31. Januar

 

New Waves in the Study of Normative Concepts

Text: Recent years have seen a flurry of new research into normative concepts. To name but a few lines of enquiry, there has been work on metalinguistic negotiation, normative disagreement and normative concepts, inferentialist accounts of normative vocabulary and conceptual role semantics, research into contextualism, deontic modals and aesthetic terms, as well as new understandings of what it takes to qualify as competent with normative concepts. The aim of the Second Annual Frankfurt Metaethics Conference is to investigate and advance recent developments in the study of normative concepts. It will run over two days and provide plenty of time for discussion and exchange. Besides the slots for invited speakers, four slots for contributed papers have been scheduled. Conference bursaries are available. There will be no conference fee. Invited Speakers: Matthew Chrisman, University of Edinburgh Janice Dowell, Syracuse University David Plunkett, Dartmouth College Laura Schroeter, University of Melbourne Submission Deadline: We welcome papers on any topic to do with the conference theme, including moral, epistemic and aesthetic concepts. Please submit an extended abstract of max. 1,000 words, prepared for blind review.

Infos: E-Mail Adresse für Einreichungen: metanormativity@gmail.com

Deadline: 31.01.2018

Call-Bezeichnung: Call for Papers

Ort: Frankfurt a.M.

Datum: 08.06.2018

Ende: 09.06.2018 --:--

Veranstaltende Institution: Frankfurt School of Finance & Management

 

 

 

Termin: 1. Februar 2018

CALL FOR PAPERS

3. Internationaler Doktoranden-Workshop der Kant-Gesellschaft: 11.10.-13.10.2018 an der Karl-Franzens-Universität Graz (Österreich).

 Vom 11. bis 13. Oktober 2018 findet an der Karl-Franzens-Universität Graz der 3. Internationale Doktoranden-Workshop der Kant-Gesellschaft statt. Ziel des Workshops ist es, in Arbeit befindliche Dissertationen über die Philosophie Immanuel Kants zu diskutieren und den wissenschaftlichen Austausch zwischen Doktorandinnen und Doktoranden und bereits etablierten Kant-Forscherinnen und Kant-Forschern anzuregen und zu fördern.

 Zum Programm gehören ein Eröffnungsvortrag von Prof. Dr. Udo Thiel (Graz) und drei Hauptvorträge von Prof. Dr. Dietmar Heidemann (Luxembourg), Prof. Dr. Camilla Serck-Hanssen (Oslo) und Prof. Dr. Günter Zöller (München).

 Abstracts (max. 700 Wörter) und Informationen in einer separaten Datei über das jeweilige Dissertationsprojekt (max. 300 Wörter) können bis zum 1. Februar 2018 per E-Mail über die unten angegebenen Kontaktadressen eingereicht werden. Die Einladungen zum Workshop erfolgen Ende März/Anfang April.

 Die Sprachen des Workshops sind Deutsch und Englisch.

 Die Auswahl der Vorträge (welche eine Länge von 30 Minuten plus 30 Minuten Diskussion haben werden) erfolgt durch eine vom Institut für Philosophie der Universität Graz und von der internationalen Kant-Gesellschaft ernannte Kommission. Die Konferenz zahlt die Unterbringung in Graz und – so weit möglich – auch die Reisekosten. Zehn Doktoranden werden eingeladen. Die Teilnahme an dem Workshop steht darüber hinaus allen Interessierten offen.

 Der thematische Schwerpunkt des Workshops lautet: Immanuel Kant: Das Synthetische Apriori. Es sind aber ebenso Beiträge zu Themen willkommen, die sich nicht direkt auf diesen Schwerpunkt beziehen. Themen aus den unterschiedlichen Bereichen der theoretischen, moralischen, ästhetischen, politischen Philosophie Kants können vorgeschlagen werden. Auch sind unterschiedliche Herangehensweisen willkommen, sie können historischer, text-analytischer und systematischer Art sein.

 Kontakt

 Prof. Dr. Udo Thiel (Graz)

udo.thiel@uni-graz.at

Dr. Giuseppe Motta (Graz)

giuseppe.motta@uni-graz.at

--------------------------------------------------------------------------------------------------------

Call for Papers  31.1.2018

 Philosophical Moral Psychology: An International Meeting of Classic & Empirically Informed Philo

Text: We invite submission for a workshop to be held at LMU Munich from 23 to 25 July 2018. The main aim of the workshop is to initiate an ongoing discussion between philosophers who work on classical and empirical philosophical moral psychology, respectively. Authors of accepted papers will benefit from an in-depth discussion of their paper and feedback from experts in their respective field. We encourage submissions on all topics in philosophical moral psychology (broadly construed), including, for example, agency, moral responsibility, moral cognition, moral motivation, self-control, weakness of will, addiction, emotions, and social interaction. Submission guidelines: 1. Deadline is 31 January 2018. 2. Contributors should hold a PhD in Philosophy or a similar field. 3. Please submit an abstract of not more than 700 words of the intended paper to https://easychair.org/conferences/?conf=pmp18 4. The paper submitted for presentation at the workshop should be unpublished. 5. The abstract should be in PDF format and prepared for blind review (please omit all self-identifying information from the text and the file). All accepted papers will be circulated 4 weeks before the conference. The papers must not be longer than 6000 words. We are hoping to contribute to the costs of travel and accommodation for speakers whose papers have been accepted for the workshop.

Infos: E-Mail Adresse für Einreichungen:

Deadline: 31.01.2018

Call-Bezeichnung: Call for Abstracts

Ort: München

Datum: 23.07.2018

Ende: 25.07.2018 --:--

Veranstaltende Institution: LMU München

 

 --------------------------------------------------------------------------------------------------------

Termin: 1. Februar

 

Rudolf-Carnap-Lectures (RCL) 2018:

deliverd by Prof. Thomas Metzinger

7.-9. March 2018, Bochum, Germany

http://www.ruhr-uni-bochum.de/philosophy/carnaplectures/Rudolf-Carnap_Lectures/Home.html

From March 7-9, 2018, the next RCL will be presented by Prof. Thomas Metzinger (Mainz), as always in the context of a Graduate workshop including presentations by PhD students and early postdocs (PhD completed in 2014 or later). Presentations should address topics related to the main topic of the lecture series.

CALL for papers:

Therefore, we invite PhD students and early postdocs to submit abstracts (max. 1000 words), making thesis and argument transparent, by submitting on Easy Chair (link to be found on the homepage). Papers will be selected based on a blind review process. The presenting students who will be selected based on a blind peer-review process will receive a financial support: within Germany 100 Euro, Rest of Europe (200 Euro), Rest of the World (300 Euro).

Submission deadline is extended to February 1st 2018.

Registration:

Please send an email to Nike Zohm (nike dot zohm at rub dot de) by February 20th 2018.

Organization:

Albert Newen & Tobias Schlicht

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Termin: 15. Februar

Call for Papers - Zukunftsbilder im Spiel
4. interdisziplinäre Tagung zu Computerspielen an der Universität Rostock
16.-17.08.2018, Rostock
Das US-Militär testet seit einigen Jahren das HULC-Exoskelett, wir nutzen wie selbstverständlich
Touchscreen-Technik und Spracheingabe und sehen uns zunehmend mit autonomen Fahrzeugen,
Maschinen und digitalen Agenten konfrontiert - wir umgeben uns mit Technik, die ursprünglich in
Computerspielen, Science-Fiction-Literatur und -filmen erfunden wurde und Wirklichkeit geworden ist.
Die technischen und sozialen Utopien von Francis Bacon über Ernest Callenbach bis hin zu Star Trek
und Anno 2070 enthalten offenbar Elemente, die das Potenzial haben, wirklich zu werden und unsere
Welt grundlegend zu verändern. Gleichzeitig werden für das Programmieren von PC- und Videospielen
immer häufiger Wissenschaftler zu Rate gezogen, die der fiktiven und kontrafaktischen Welt einen Hauch
Realität verleihen sollen: Für Anno 2205 haben NASA-Experten skizziert, wie eine mögliche Besiedlung
und Ausbeutung des Mondes aussehen könnte, ganze Sprachen in Filmen und Videospielen werden von
Linguisten erfunden und historische Spiele von Geschichtswissenschaftlern geprüft. Das Spiel soll
möglichst wahr sein - und bezieht sich zur Authentizitätssteigerung nicht selten auf historisch verbürgte
Ereignisse.
Beide Tendenzen münden schließlich in die Virtual Reality und Augmented Reality - die hybride Form von
Wirklichkeit, die gleichzeitig Als-ob und Realität sein kann. Immersion lässt die Grenzen zwischen beiden
Welten immer mehr schwinden - und kann sogar Seekrankheit auslösen.
Welche Bedeutungen haben spielerische Utopien für die Entwicklung von technischen und sozialen
Neuerungen? Wie wird Zukunft in Computerspielen antizipiert? Welche früher vorweggenommenen
gesellschaftlichen, biologischen und technischen Phänomene sind mittlerweile Realität? Und welche
Erzähl-, Gameplay- und Darstellungsformen sind zukünftig zu erwarten, wenn Spiel und Wirklichkeit
immer mehr verschwimmen?
Wir laden Sie herzlich ein, sich mit eigenen Beiträgen an diesen Fragen zu beteiligen und sich für die
nunmehr 4. interdisziplinäre Tagung zu Computerspielen an der Universität Rostock zu bewerben. Wie
stets wünschen wir uns eine möglichst interdisziplinäre Runde und freuen uns über Teilnehmerinnen und
Teilnehmer etwa aus der Philosophie, Geschichte, den Philologien, der Kommunikationswissenschaft
oder der Soziologie. Auch Spielhersteller und -programmierer, Erfinder und Designer sind wieder herzlich
eingeladen, sich an dieser Tagung zu beteiligen.
Bitte senden Sie Abstracts (eine A4-Seite) für einen 30-Minuten-Vortrag bis zum 15.02.2018 an Dr.
Christian Klager (christian.klager@uni-rostock.de) und Dr. Mario Donick (m.donick@outlook.de). Sie
erhalten bis zum 01.03.2018 eine Rückmeldung. Die Tagung selbst findet vom 16.-17.08.2018 an der
Universität Rostock statt.
INSTITUT FÜR PHILOSOPHIE
Universität Rostock | D 18051 Rostock | Fon + 49 (0)381 498-2816 | Fax + 49 (0)381 498-2817
USt-IdNr.: DE 137 385 436 | Bankverbindung Inlandzahlungen: BBk Rostock, Konto 140 015 18, BLZ 130 000 00
Bankverbindung Auslandzahlungen: IBAN: DE26 1300 0000 0014 0015 18, BIC: MARKDEF1130 | www.uni-rostock.de

----------------------------------------------------------------------------------------------------------

Termin: 28. Februar

CALL FOR PAPERS

3. Workshop der Arbeitsgemeinschaft

„Philosophische Anthropologie in der Antike“ innerhalb der

Gesellschaft für antike Philosophie (GANPH)

Weisheit – Vollendung des Menschseins?

Ort: HU Berlin, Hannoversche Str. 6, Raum 1.03

Zeit: 08.06.2018, 10-18 Uhr

Organisation: Dr. Viktoria Bachmann (CAU Kiel), Dr. Raul Heimann (FU Berlin),

Christopher Roser (HU Berlin)

Die Weisheit (sophia) gilt seit der klassischen Antike als die höchste Tugend, die Vollendung des Menschen überhaupt. Die Frage nach der Weisheit ist somit zugleich die Frage nach den Möglichkeiten und Grenzen des Menschseins. In der Antike findet sich eine später kaum überbotene Vielfalt von Konzepten zur Weisheit und des Zugangs zu ihr, was sich bereits in den begrifflichen Unterscheidungen von Sophisten (sophistai), Weisen (sophoi) und Philosophen (philosophoi) andeutet.

Der diesjährige Workshop der AG „Philosophische Anthropologie in der Antike“ widmet sich den verschiedenen antiken Weisheitskonzeptionen, ihren Transformationen, Kontinuitäten und anthropologischen Implikationen. Wir laden hiermit alle Interessierten ein, uns Vorschläge für einen Beitrag von ca. 20 min zu schicken. Außerdem möchten wir Sie um einen Vorschlag für eine kurze Textpassage bitten, die Sie im Workshop lesen und diskutieren wollen.

Schicken Sie uns bitte bis zum 28.02.2018 eine kurze Vortragsskizze und die Textpassage per E-Mail an bachmann@philsem.uni-kiel.de und raul.heimann@fu-berlin.de .

Weitere Informationen zur AG „Philosophische Anthropologie in der Antike“ finden Sie unter: http://ganph.de/arbeitsgemeinschaften/philosophische-anthropologie-in-der-antike

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------

28. Februar

CALL FOR PAPERS

3. Workshop der Arbeitsgemeinschaft

„Philosophische Anthropologie in der Antike“ innerhalb der

Gesellschaft für antike Philosophie (GANPH)

Weisheit – Vollendung des Menschseins?

Ort: HU Berlin, Hannoversche Str. 6, Raum 1.03

Zeit: 08.06.2018, 10-18 Uhr

Organisation: Dr. Viktoria Bachmann (CAU Kiel), Dr. Raul Heimann (FU Berlin),

Christopher Roser (HU Berlin)

Die Weisheit (sophia) gilt seit der klassischen Antike als die höchste Tugend, die Vollendung des Menschen überhaupt. Die Frage nach der Weisheit ist somit zugleich die Frage nach den Möglichkeiten und Grenzen des Menschseins. In der Antike findet sich eine später kaum überbotene Vielfalt von Konzepten zur Weisheit und des Zugangs zu ihr, was sich bereits in den begrifflichen Unterscheidungen von Sophisten (sophistai), Weisen (sophoi) und Philosophen (philosophoi) andeutet.

Der diesjährige Workshop der AG „Philosophische Anthropologie in der Antike“ widmet sich den verschiedenen antiken Weisheitskonzeptionen, ihren Transformationen, Kontinuitäten und anthropologischen Implikationen. Wir laden hiermit alle Interessierten ein, uns Vorschläge für einen Beitrag von ca. 20 min zu schicken. Außerdem möchten wir Sie um einen Vorschlag für eine kurze Textpassage bitten, die Sie im Workshop lesen und diskutieren wollen.

Schicken Sie uns bitte bis zum 28.02.2018 eine kurze Vortragsskizze und die Textpassage per E-Mail an bachmann@philsem.uni-kiel.de und raul.heimann@fu-berlin.de .

Weitere Informationen zur AG „Philosophische Anthropologie in der Antike“ finden Sie unter: http://ganph.de/arbeitsgemeinschaften/philosophische-anthropologie-in-der-antike

 

 

 

2, März

Conference of the International Society for Utilitarian Studies

Call for Papers (December 2017) for ISUS 2018

 

SUBMISSIONS WEBSITE NOW OPEN

https://easychair.org/conferences/?conf=isus2018

  

The 2018 Conference of the International Society for Utilitarian Studies will take place on July 24-26 at the Karlsruhe Institute of Technology (with an informal get-together on 23 July). Local hosts are Michael Schefczyk and Christoph Schmidt-Petri. 

The main theme is ‘Utility, Progress, and Technology’, and the conference will be supported by KIT’s Institute of Technology Futures as well as the recently founded German Society for Utilitarian Studies (https://www.utilitarismusstudien.de). 

The keynote speakers will be Julia Driver, William MacAskill, and Anders Sandberg. Dieter Birnbacher will deliver a public lecture on July 23 (in German, English text will be provided).

 

Participants of ISUS are also welcome to join any of three workshops following the main conference (July 27-28) also held at KIT:

1) J.S. Mill’s Naturalism (organised by Philipp Schink, speakers include David Brink and Christopher MacLeod)

2) Prioritarianism (organised by Annette Dufner, Vuko Andric and Rudolf Schuessler, speakers include Nils Holtug, Ingmar Persson, Wlodek Rabinowicz, Shlomi Segall)

3) Derek Parfit’s Philosophical Legacy (organised by Christian Seidel, speakers include Roger Crisp, Matthias Hoesch, Brad Hooker, Katarzyna de Lazari-Radek, Susanne Mantel and Melinda Roberts)

 

There will be a summer school for students (undergraduate as well as postgraduate) on July 22-23. Participants include Roger Crisp, Julia Driver, Anders Sandberg and Ulla Wessels.

 We invite submissions of abstracts (about 200-300 words) for the main conference. Each paper gets a slot of 40 minutes, including 15-20 minutes for discussion.

 

The list of possible topics includes but is not limited to:

 1) Classical and modern thinkers in the utilitarian tradition (e.g. Jeremy Bentham, John Stuart Mill, Henry Sidgwick, Derek Parfit, Richard Hare, Peter Singer)

2) Topics related to utilitarianinism in ethics or political philosophy (e.g. varieties of utilitarianism, consequentialism, enhancement, population ethics, world poverty)

3) Normative questions arising from the use of technology in general (e.g. geoengineering, automated driving, robotics, biotechnology, information technology)

 

Proposals for a panel should also be about 200-300 words long and additionally include the names of three to four speakers who have already agreed to participate in the panel. Panels should have a thematic focus - they could be about a recently published book, a particular argument, problem or controversy, or on an issue of current relevance. The emphasis should be on the debate between the panelists rather than on individual papers. Hence, the papers to be delivered in the panels do not individually go through the normal refereeing process, the panel is assessed as a whole. Panels should be 90 minutes long and also include time for discussion with the audience.  We support each accepted panel with 500 Euros for travel expenses and local accommodation. Panelists are welcome to also submit an abstract for a further talk.  

Abstracts for the summer school should also be submitted via Easychair. We will circulate a separate call for papers soon. The summer school is open to students only (undergraduate, postgraduate, doctoral). All participants at the summer school are welcome to also submit an abstract for a talk at the main conference, and they may submit the same paper twice.

All speakers at ISUS are invited to submit a full paper of about 3000 words by October 31, 2018, for a refereed open-access print-on-demand proceedings volume to be published by KIT Scientific Publishing under licence CC-BY-SA 4.0. (authors are free to republish the material fully or in part elsewhere).

 

Important Dates

March  2, 2018: deadline for the submission of abstracts for papers and panels

March 15, 2018: notification of acceptance

July 22-23, 2018: summer school

July 23, 2018: public lecture, informal get-together

July 24-26, 2018: ISUS main conference

July 27-28, 2018: satellite workshops

Oct. 31, 2018: submission of full papers

Dec. 2018: publication of conference volume

 

More information at www.isus2018.de

 --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

1. April 2018

Bildung

Treffen des Netzwerks "Philosophie und Kindheit" 2018

Text: Das Netzwerk „Philosophie & Kindheit“ wird sich im Rahmen der VI. Tagung für Praktische Philosophie am 27. und 28. September 2018 an der Universität Salzburg zu einem Workshop zum Thema „Bildung“ treffen. Das Thema „Bildung“ ist dabei bereit zu verstehen – mögliche Fragestellungen sind unter anderem: Bildungsgerechtigkeit; Philosophie und Ideengeschichte der Bildung und Erziehung; Bildung und Erziehung in und außerhalb (staatlicher) Institutionen; Paternalismus und Bildung; Verletzlichkeit und Bildung; Bildung und Ausbildung; Ethische Bildung und Moralentwicklung; Philosophie und empirische Zugänge zu Bildung und Erziehung; Philosophie in der Schule und Philosophiedidaktik; Bildung während und nach der Kindheit. Der Workshop bietet Platz für verschiedene Formate der philosophischen Reflexion, unter anderem: einzelne Vorträge, die Zusammenstellung von zwei abgestimmten Vorträgen zu einem Thema, oder auch Runde Tische mit drei oder vier TeilnehmerInnen (Impulsreferate und anschließende Diskussion). Vorschläge für andere Formate sind willkommen. Vorschläge mit dem Titel des Vortrags, Panels oder Runden Tisches und einer Zusammenfassung (500 Wörter) sollten bis 1. April 2018 an gottfried.schweiger@sbg.ac.at geschickt werden. Weitere Informationen zum Netzwerk „Philosophie & Kindheit“: http://philosophiekindheit.blogspot.co.at/ Weitere Informationen zur VI. Tagung für Praktische Philosophie: www.tagung-praktische-philosophie.org

Infos: E-Mail Adresse für Einreichungen: gottfried.schweiger@sbg.ac.at

Deadline: 01.04.2018

Call-Bezeichnung: Call for Papers

Ort: Universität Salzburg

Datum: 27.09.2018

Ende: 28.09.2018 --:--

Veranstaltende Institution: Netzwerk "Philosophie & Kindheit"

Links: http://philosophiekindheit.blogspot.co.at/ www.tagung-praktische-philosophie.org

-------------------------------------------------------------------------------------------------

1. Mai 2018

Salzburg Conference for Young Analytic Philosophy: SOPhiA 2018

CALL FOR PAPERS (Salzburg, deadline: May 1, 2018)

September 12 - 14, 2018

Department of Philosophy (Humanities), University of Salzburg, Austria

SOPhiA 2018 provides an opportunity for students and doctoral candidates in philosophy to take a first peek into the philosophical business and to get in touch with prospective or well established philosophers. Contributions in every discipline of philosophy (epistemology, ethics, logic, metaphysics, philosophy of mind, philosophy of religion, philosophy of science, etc.) are welcome. As common in analytic philosophy, contributors should make use of understandable language as well as rational argumentation. In addition to the conference presentations there will also be affiliated workshops on selected topics in analytic philosophy.

Keynote Speakers:

 

* Elisa Aaltola (University of Eastern Finland)

 

* Helen Beebee (University of Manchester)

 

* Wolfgang Künne (University of Hamburg)

 

Affiliated workshops:

* Biological Indiviuality and other Issues in Contemporary Philosophy of Biology (Organizers: Karim Baraghith & Gregor Greslehner, DCLPS, University of Duesseldorf & University of Salzburg)

* Didactics of Philosophy (Organizer: Bettina Bussmann, University of Salzburg)

* Epistemic and non-epistemic values in biomedical research (Organizers: Frauke Albersmeier & Alexander Christian, University of Duesseldorf)

 

Call for papers:

Students and doctoral candidates (pre-doc) in philosophy are encouraged to submit an abstract prepared for double-blind review. We are committed to fostering diversity and equality in our programs. Submissions from underrepresented groups are particularly welcome. Abstracts should not exceed 2.000 characters. All submissions should be suitable for a presentation of approximately 20 minutes in length (plus 10 minutes discussion). Please submit your abstract with a biographical note and a short CV attached in a separate document at http://www.sophia-conference.org/ until May 1, 2018. Attendees are asked to register at the same site before the conference.

 

SOPhiA best paper award:

Contributors are also invited to submit a full paper (from 4.000 up to 8.000 words) not including any author or affiliation information. A selection of full papers will be published in KRITERION -- Journal of Philosophy. The best contribution will also be awarded with 250 EUR at SOPhiA 2018. Please prepare your full paper according to the guidelines available at http://www.kriterion-journal-of-philosophy.org/ and submit it via e-mail (subject line: SOPhiA 2018) to editor@kriterion-journal-of-philosophy.org. Please note that only full papers in English submitted before the general deadline (May 1, 2018) can be considered for the SOPhiA best paper award.

 

Submission deadline: May 1, 2018

Notification deadline: June 1, 2018

Website: http://sophia-conference.org/







© Information Philosophie     Impressum     Kontakt