header


  

Universitäten

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Druckversion  |  Schrift: vergrößern verkleinern 

Bielefeld, Universität

Universität Bielefeld
Fakultät für Geschichtswissenschaft und Philosophie
Abteilung Philosophie

Postfach 100131
33501 Bielefeld

Tel. 0521 106 00 (Zentrale)
www.uni-bielefeld.de/philosophie

http://www.uni-bielefeld.de/philosophie/

 http://www.uni-bielefeld.de/philosophie/index_new.html 

PROFESSUREN

Prof. Dr. Martin Carrier
Professur C 4 für Philosophie derr Wissenschaften:
mcarrier@philosopie.uni-bielefeld.de
http://www.uni-bielefeld.de/philosophie/personen/carrier

ResearchGate:
https://www.researchgate.net/profile/Martin_Carrier

Lebenslauf

1955 Born in Lüdenscheid (Nordrhein-Westfalen, Germany) 

1975 to 1981 Studies of physics, philosophy, and education at the Westfälische Wilhelms-Universität Münster

1981 State Examination for a Gymnasium Teaching Position. 

1984 Ph.D. in philosophy at the University of Münster. Thesis on Lakatos' Methodology and the History of Chemistry in the 18th Century.

1984 to 1989 Lecturer in philosophy at the University of Konstanz

1989 Habilitation in philosophy at the University of Konstanz with Jürgen Mittelstraß. Thesis on the Relation between Theory and Evidence in Space-Time Theories.

1989 to 1994 Akademischer Rat (tenured position) at the University of Konstanz.

1994 to 1998 Full professor for philosophy at the University of Heidelberg.

Since 1998 Full professor for philosophy at Bielefeld University. 

2000 Appointment to the German National Academy Leopoldina. 

2002 to 2009 Member of the Board of Directors of the Bielefeld Center for Interdisciplinary Research (ZiF)

2003 Appointment to the Academy of Sciences and Literature Mainz.

2006 - 2007 Co-direction of a one-year ZiF Research Group on Science in the Context of Application

2008 Gottfried-Wilhelm-Leibniz Prize for 2008 bestowed by the DFG

 Arbeitsgebiete

  1. History of Early Modern Physical Theory
  2. Theory Change: Problems of Methodological Comparison and Confirmation Theory
  3. Conceptual Relations among Theoretical Systems:
    1. cognition, neuronal states, behavior
    2. incommensurability
    3. theory-laden tests
  4. Space-Time Philosophy
  5. Methodological Problems of Applied Research
  6. Science and Values

Neuere Publikationen:

“Facing the Credibility Crisis of Science: On the Ambivalent Role of Pluralism in Establishing Relevance and Reliability,” Perspectives on Science, forthcoming

“Scientific Expertise: Epistemic and Social Standards – The Example of the German Radiation Protection Commission” (with Wolfgang Krohn), Topoi. An International Review of Philosophy, published online 2016, DOI 10.1007/s11245-016-9407-y.

“Introduction: Mathematics as a Tool” (with Johannes Lenhard), in: iidem (eds.), Mathematics as a Tool. Tracing New Roles of Mathematics in the Sciences (Boston Studies in the Philosophy and History of Science327), Dordrecht: Springer, 2017, 1-19.

„Forschungsfreiheit und Forschungsbedarf. Wissenschaft zwischen Autonomie und gesellschaftlichen Ansprüchen, Information Philosophie3/2016, 8-17.

„Zum Verhältnis von Grundlagen- und Anwendungsforschung“, in: F.G. Kollmann & M. Carrier (eds.), Zum Verhältnis von Grundlagen- und Anwendungsforschung, Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz/Franz Steiner Verlag Stuttgart, 2016, 7-17.

“Social Organization of Science,” in: P.W. Humphreys (ed.), The Oxford Handbook of Philosophy of Science, Oxford: Oxford University Press, 2016, 863-881

 
Prof. Dr. Christian Nimtz
Profeesur für Theoretische Philosophie

cnimtz@uni-bielefeld.de
http://www.uni-bielefeld.de/philosophie/personen/nimtz/

Lebenslauf

 seit 04/2012 W3‐Professor für Theoretische Philosophie an der Abteilung Philosophie der Universität Bielefeld; Nachfolger von Prof. Ansgar Beckermann.
2009‐2012 W3‐Professor für Philosophie, Inhaber des Lehrstuhls „Theoretische Philosophie“ am Institut für Philosophie der Friedrich‐Alexander Universität Erlangen‐Nürnberg; Nachfolger von Prof. Christian Thiel.
Von 2010‒2012 geschäftsführender Vorstand des Instituts für Philosophie der Universität
Erlangen,
2008‐2009 Akademischer Oberrat auf Zeit an der Abteilung Philosophie der Universität Bielefeld.
2007 November: Habilitation in Philosophie an der Universität Bielefeld. Habilitationsschrift:
A New Rationalism? Intuitions, Modal Knowledge and the Analysis of Concepts.
2006–2007 Feodor Lynen–Stipendiat der Alexander von Humboldt–Stiftung bei Prof. Hans‐Johann Glock an der Universität Zürich, CH.
2005–2006 Feodor Lynen–Stipendiat der Alexander von Humboldt–Stiftung, bei Prof. Hans‐Johann Glock an der University of Reading, UK. Forschungsprojekt „A New Rationalism? Intuitions, Modal Knowledge and the Analysis of Concepts“.
2000–2008 Wissenschaftlicher Assistent von Prof. Ansgar Beckermann an der Universität Bielefeld.
2000 Promotion mit der Arbeit „Wörter – Dinge – Stellvertreter. Quine, Davidson und Putnam
zur Unbestimmtheit der Referenz“. Rigorosum in den Fächern Philosophie, Geschichte
und Linguistik.
1995–2000 Wissenschaftlicher Mitarbeiter von Prof. Ansgar Beckermann an der Universität Bielefeld.
1995 M.A. an der Universität Göttingen. Fächer: Philosophie, Geschichte, Publizistik.
1992–1993 Auslandsjahr am Balliol College, Oxford. Arbeit mit Stephen Everson, Christopher Peacocke und Timothy Williamson.
1988–1995 Studium der Philosophie, Geschichte und Publizistik in Göttingen und Mannheim. Studium der Philosophie insbes. bei Prof. Günther Patzig, Prof. Wolfgang Carl und Prof. Lorenz Krüger.

Arbeitsgebiete:

Sprachphilosophie
Erkenntnistheorie
Philosophie des Geistes
Metaphysik
Meta-Philosophie

neuere Publikationen:

Christian Nimtz: Paradigm Terms: The Necessity of Kind Term Identifications Generalized, Australasian Journal of Philosophy. 95 (1), 2017, 124-140

 

Prof. Dr. Ralf Stoecker
Professur für Praktische Philosophie

http://www.uni-bielefeld.de/philosophie/personen/stoecker/

ralf.stoecker@uni-bielefeld.de

neuere Texte:

Lebenslauf:

Nach einem Philosophiestudium in Hamburg und Heidelberg promovierte Stoecker 1990 an der Universität Bielefeld bei Peter Bieri mit einer Arbeit zur Frage Was sind Ereignisse?. 1987–1990 war Stoecker Assistent bei Bieri und von 1990 bis 1997 Assistent bei Rüdiger Bittner. 1997–1998 und 2000–2003 war Stoecker wissenschaftlicher Mitarbeiter bei Jens Kulenkampff  an der Universität Erlangen-Nürnberg. 1999 habilitierte er sich an der Universität Bielefeld mit der Arbeit Der Hirntod. Ein medizinethisches Problem und seine moralphilosophie Transformation.

2005 wurde Stoecker Professor für Philosophie mit Schwerpunkt Angewandte Ethik an der Universität Potsdam. Seit 2013 ist er Professor für Praktische Philosophie an der Universität Bielefeld.

Stoecker ist Mitglied im Vorstand der Akademie für Ethik in der Medizin (AEM) und stellvertretendes Mitglied in der Zentralen Ethikkommission für Stammzellenforschung.

Forschungsgebiete:

Angewandte und theoretische Ethik, insbesondere mit den Themen: medizinische Ethik, Leben und Tod, Personalität, Menschenwürde, Verantwortung

Handlungstheorie und Philosophie des Geistes

Metaphysik und Ontologie der Person

 Neuere Publikationen:

In Würde sterben (2017)
Mittelpunkt Mensch - Hospizbewegung Herford e.V. 5: 16-21.

Das höchste Gut? Menschenwürde aus moralphilosophischer Sicht
(2017)  Dr. med. Mabuse. Zeitschrift für alle Gesundheitsberufe 42(227: Würde): 22-25.

Interview:

http://tv.doccheck.com/de/movie/72569/organspende-interview-mit-prof-dr-ralf-stoecker

 

Prof. Dr. Véronique Zanetti
vzanetti@philosophie.uni-bielefeld.de
http://www.uni-bielefeld.de/philosophie/personen/zanetti/

Lebenslauf

  Geboren in Lausanne (Schweiz)
1979-1985 Studium der Philosophie, Musikwissenschaft und Anglistik in Genf
1985-1987 Wiss. Mitarbeiterstelle in Siegen
1987-1988 Vertretung einer Wiss. Assistentenstelle in Genf
1988-1993 Wiss. Assistentenstelle in Bern. Dissertation über das Problem der Teleologie bei Kant (1993)
1994-1997 Assistentenstelle in Fribourg (Schweiz)
1997-1999 Stipendium des Schweizerischen Nationalfonds für die Ausarbeitung der Habilitation über ethische Aspekte der politischen Intervention. In dieser Zeit Visiting Fellowship and der Columbia University, New York
Februar 2001 Abschluss der Habilitation
2002-2003 Proseminar EPG an der Universität Tübingen
Seit 2003 Die Eidgenössische Ethikkommission für die  Biotechnologie im Ausserhumanbereich
Seit 2004 Prof. für Philosophie in Bielefeld

Philosophie-Studium an der Universität Genf, dann Assistentin von Gerhard Seel an der Universität Bern. dann Postdoc-Mitarbeiterin von Jean-Claude Wolf an der Universität Fribourg. Promotion über das Problem der Verbindung zwischen Naturkausalität und der Kausalität der Freiheit und die Vermittlerrolle der Naturteleologie bei Kant.

Habilitation über die Frage, weshalb moralische Universalisten und politische Kosmopoliten wie Kant und Rawls sich dem Prinzip der humanitären Intervention gegenüber verweigern. Aus dieser Ausgangsfrage hat sich eine grundsätzliche Analyse des Problems der humanitären Intervention und der Implikationen des moralischen Kosmopolitismus entwickelt.

Forschungsgebiete:

Ethik, Politische Philosophie, Rechtsphilosophie, Kant

neuere Publikationen:

Zur (Un-)Gerechtigkeit des Krieges. Einige systematische Überlegungen". In: Information Philosophie, Juni 2017, S. 8-17.Eine längere Version des Textes erscheint in: Gerechter Krieg, Hrsg. Von Cleophea Ferrari und Dagmar Kiesel, Reihe Erlanger Philosophie-Kolloquium Orient und Okzident, Frankfurt/Main: Klostermann, 2017. Im Druck. Voraussichtlich Dezember.

"Kompromiss und Toleranz". In: Sarhan Dhouib (Hg.), Toleranz in transkultureller Perspektive, Weilerswist-Metternich 2017. Im Druck. Voraussichtlich Dezember.

Youtube

https://www.youtube.com/watch?v=CcQmt7cbHSE

 

Juniorprofessuren:

Dr. Marie Kaiser

Dr. Michaela Rehm
michaela.rehm@philosophie.uni-bielefeld.de
http://www.uni-bielefeld.de/philosophie/personen/rehm/index.html

 

emeritierte Professoren:

Prof. Dr. Ansgar Beckermann
abeckerm@philosophie.uni-bielefeld-de
http://www.uni-bielefeld.de/philosophie/personen/beckermann

Prof. Dr. Rüdiger Bittner 
rbittner@philosophie.uni-bielefeld.de
http://www.uni-bielefeld.de/philosophie/personen/bittner/

Prof. Dr. Eike von Savigny 
esavigny@philosophie.uni-bielefeld.de
http://www.uni-bielefeld.de/philosophie/personen/savigny/

Prof. Dr. Michael Wolff
mwolf@philosophie.uni-bielefeld.de
http://www.uni-bielefeld.de/philosophie/personen/wolff/

Tel. (0521) 106-4556
Fax: (0521) 106-6441
e-Mail: fachschaft@philosophie.uni-bielefeld.de   http://www.uni-bielefeld.de/philosophie/fachschaft/

 

Graduiertenkolleg

GRK 2073 Integrating Ethics and Epistemology of Scientific Research

Leibniz Universität Hannover/Universität Bielefeld

https://grk2073.org/

The DFG research training group GRK 2073 “Integrating Ethics and Epistemology of Scientific Research” is a graduate research group (Graduiertenkolleg) funded by the German Research Foundation (DFG).

 

The group is chaired by Prof. Dr. Torsten Wilholt (Leibniz Universität Hannover) and co-chaired by Prof. Dr. Martin Carrier (Bielefeld University). It combines the strengths of the universities of Hannover and Bielefeld in philosophy of science by creating a joint program.

 

The program is directed at overcoming the divide between theoretical philosophy (epistemology and metaphysics) and practical philosophy (ethics and political philosophy) of science. It primarily focuses on research questions that require serious attention to both areas. The status of policy advice on the basis of computer simulations in climate science, the balancing of research goals and ethical aspects of medical treatment in clinical trials, the appropriate role of intellectual property in science, or the prospects of social scientific research on the basis of social network data are just a few examples of topics that ought in our view be treated by drawing on the resources of theoretical and practical philosophy and taking both equally seriously.

 

STUDIUM

Im Zentrum des Philosophiestudiums in Bielefeld stehen daher betreute Veranstaltungen. In diesen wird in kleinen Gruppen die genaue Lektüre ebenso geübt wie das Präsentieren philosophischer Positionen und das Verfassen eigener Fachtexte. Dabei legt das Bielefelder Modell schon im Bachelor großen Wert auf eigenständige Arbeit und selbstständige Argumentation. Im anschließenden Masterstudium steht das Verfassen eigener Texte in der Auseinandersetzung mit gegenwärtiger Forschung und klassischer Tradition sogar im Mittelpunkt der Studienleistungen. Die Universität Bielefeld verfügt über eine exzellent sortierte Bibliothek und eine sehr gute Ausstattung mit Computerarbeitsplätzen.

Der Bielefelder Masterstudiengang in Philosophie setzt einen starken Schwerpunkt auf die Erarbeitung und Diskussion eigener philosophischer Beiträge. Dies findet in eigens dafür ausgewiesenen Foren, den Werkstattseminaren, statt. Dieser Schwerpunkt richtet sich nicht nur auf die professionelle Praxis der akademischen Philosophie, sondern fördert auch gezielt diejenigen Qualifikationen, derentwegen Absolventinnen und Absolventen der Philosophie auch in anderen Berufsfeldern erfolgreich sind: analytisch-argumentatives Können, Geschick bei der selbständigen Erarbeitung von Themen sowie die Fähigkeit zur Abfassung sachangemessener und überzeugender Texte.

Im Masterstudiengang setzen Sie sich in kleinen Gruppen intensiv mit fortgeschrittenen philosophischen Themen auseinander. Die Graduierten- und Werkstattseminare sind kompetent geleitete Unterrichtsveranstaltungen und bieten zugleich ein Forum für eine intensive Diskussion unter den Teilnehmerinnen und Teilnehmern. Die Diskussion beruht auf gründlichem Literaturstudium, für das Ihnen im Studienprogramm des fachwissenschaftlichen MA-Studiengangs ausreichend Zeit eingeräumt wird.


AUßERHALB DER PHILOSOPHIE

Institut für Wissenschafts- und Technikforschung (IWT)
interdisziplinäre Forschungseinrichtung

http://www.uni-bielefeld.de/iwt/
office@iwt.uni-bielefeld.de

Dr. Cornelis Menke

Zentrum für interdisziplinäre Forschung
Postfach 10 10 31
D-33501 Bielefeld
http://www.uni-bielefeld.de/ZIF/

Archiv für Rechts- und Sozialphilosophie
Redaktion:
Tel. 0521/106-2795-2768
Fax 0521/106-6024

letzte Änderung:

März 2014







© Information Philosophie     Impressum     Kontakt