header


  

Universitäten

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Druckversion  |  Schrift: vergrößern verkleinern 

Basel

UNIVERSIÄT BASEL

Philosophisches Seminar der Universität Basel
Steinengraben 5, CH-4051 Basel

http://philsem.unibas.ch/

PROFESSUREN

Professor Dr. Gunnar Hindrichs
Lehrstuhl für Geschichte der Philosophie

https://philsem.unibas.ch/seminar/personen/hindrichs/

Studium der Philosophie, Mittleren und Neueren Geschichte und Musikwissenschaft in Marburg, Tübingen, Heidelberg und Lincoln. Promotion und Habilitation in Heidelberg.

Schwerpunkte: Subjektivität, Metaphysik, Politische Philosophie, Musikphilosophie

Gutachter der Kant-Studien, Beiratsmitglied der Hegel-Studien und der Zeitschrift Musik & Ästhetik. Gastprofessuren in Italien, Finnland und den USA. Akademiepreis der Heidelberger Akademie der Wissenschaften.

neuere Veröffentlichungen:

Die Autonomie des Klangs. Eine Philosophie der Musik. Berlin: Suhrkamp, 2014.

Paradigma und Idealtyp. In: Paradigmenwechsel. Wandel in Kunst und Wissenschaft. Hrsg. von Andrea Sakoparnig u.a. Berlin/New York: de Gruyter, 2014, S. 21-52

In-sich-sein und In-anderem-Sein. In: Studia philosophica 73 (2014).

Texte

https://philsem.unibas.ch/fileadmin/philsem/user_upload/redaktion/PDFs/MitarbeiterInnen/Hindrichs/Hindrichs_2.pdf

Rezensionen

https://www.perlentaucher.de/buch/gunnar-hindrichs/die-autonomie-des-klangs.html

 https://stefanhetzel.wordpress.com/tag/gunnar-hindrichs/

http://www.nmz.de/artikel/fragen-richtig-stellen-schluesse-richtig-ziehen 

http://www.swr.de/-/id=13885596/property=download/nid=10748564/1hr1ctj/index.pdf

http://www.nzz.ch/feuilleton/buecher/musik-philosophisch-begriffen-1.18453720

http://s128739886.online.de/tag/gunnar-hindrichs/

http://www.gbv.de/dms/faz-rez/FD1201407054314997.pdf

 

Prof. Dr. J.F.M. Hoenen Maarten
Professur für Philosophie mit Schwerpunkt Antike und Mittelalter

maarten.hoenen@unibas.ch

Lebenslauf

2013– Vizerektor Lehre und Entwicklung, Universität Basel (Schweiz)
2013– Professor für antike und mittelalterliche Philosophie, Universität Basel (Schweiz)
2004–2013 Professor für Philosophie (C 4), Universität Freiburg (Deutschland)
2003–2006 Professor für die Geschichte der mittelalterlichen Theologie und Philosophie, Universiteit
Nijmegen (Niederlande)
2002–2004 Professor für Philosophie, Universiteit Leuven (Belgien)
2001–2002 Associate Professor (UHD), Philosophische Fakultät, Universiteit Nijmegen (Niederlande)
1997–2002 Associate Professor (UD), Philosophische Fakultät, Universiteit Nijmegen (Niederlande)
1990–1997 Assistant Professor, Philosophische Fakultät, Universiteit Nijmegen (Niederlande)
1990 Assistant Professor, Katholieke Theologische Universiteit Amsterdam (Niederlande)
1984–1989 Assistant Professor, Philosophische Fakultät, Universiteit Nijmegen (Niederlande)

neuere Veröffentlichungen

„Heymericus de Campo reads Peter Lombard. Late Medieval Abbreviations of the Libri
Sententiarum. With a partial edition of Heymericus’ Super Sententias (Bernkastel-
Kues, St. Nikolaus Hospital, Cod. Cus. 24)“, in: Philosophical Psychology in Late-
Medieval Commentaries on Peter Lombard’s Sentences, hrsg. von P.J.J.M. Bakker,
M.B. Calma, R.L. Friedman, Brepols, Turnhout (Rencontres de Philosophie
Médiévale).
„Philosophy in the Fifteenth Century. Cusanus and Late Medieval Scholasticism“, in:
Nicholas of Cusa (1401-1464) – Historical and Analytical Approaches, hrsg. von A.
14/15
Moritz (Brill’s Companions to the Christian Tradition), Brill, Leiden.
„Aristotelian Tradition“, in: A Guide to the Historical Reception of Augustine, hrsg. von
K. Pollmann und W. Otten, Oxford University Press, Oxford.
„Philosophy and Theology. The Latin West“, in: The Cambridge History of Medieval
Philosophy, hrsg. von R. Pasnau und Ch. van Dyke, Cambridge University Press,
Cambridge.
„Logical Education in Mendicant Convents. Francis of Meyronnes’ Passus super
Universalia et Praedicamenta Aristotelis“, in: Forme e Oggetti della Conosenza nel XIV
Secolo, hrsg. von L. Bianchi, Edizioni del Galluzzo, Florenz.

 

Professor Dr. Angelika Krebs
Lehrstuhl für Praktische Philosophie

                                                                                              
http://philsem.unibas.ch/seminar/personen/krebs/

Angelika.Krebs(at)unibas.ch

Lebenslauf:

Angelika Krebs wurde 1961 in Mannheim geboren. Sie studierte Philosophie, Deutsche Literatur und Musikwissenschaft in Freiburg im Breisgau, Oxford, Konstanz und Berkeley. 1993 promovierte sie in Frankfurt mit ihrer im Auftrag der UNO verfassten und mit dem Stegmüller-Preis ausgezeichneten Studie "Ethics of Nature" bei Friedrich Kambartel, Bernard Williams und Jürgen Habermas. Ihre Habilitation erfolgte 2001, ebenfalls in Frankfurt, mit der Schrift "Arbeit und Liebe". Seit 2001 ist sie Professorin für Praktische Philosophie an der Universität Basel.

neuere Veröffentlichungen:

Zwischen Ich und Du. Eine dialogische Philosophie der Liebe. Suhrkamp. Frankfurt. 2015.
4) Gerechtigkeit. Philosophie und Psychologie im Dialog (zus. mit L. Montada). Göttingen. Vandenhoeck und Ruprecht. In Vorbereitung.

Rezensionen:

http://literaturkritik.de/public/rezension.php?rez_id=21190

https://www.socialnet.de/rezensionen/742.php

http://philosophisch-ethische-rezensionen.de/rezension/Krebs1.html

Interview

https://www.freitag.de/autoren/jan-drees/an-der-differenz-entzuenden

Video

https://lecture2go.uni-hamburg.de/veranstaltungen/-/v/11143

 

Professor Dr. Markus Wild
Professur für Theoretische Philosophie

https://philsem.unibas.ch/seminar/personen/wild/

markus.wild-at-unibas.ch

https://unibas.academia.edu/MarkusWild

Markus Wild, geb. 1971 in der Ostschweiz, studierte Philosophie und Germanistik an der Universität Basel. Promotion 2004 (Basel). Habilitation 2010 (Humboldt-Universität zu Berlin). Von 2003 bis 2012 war er Wissenschaftlicher Assistent am Institut für Philosophie der Humboldt-Universität zu Berlin. Von 2012 bis 2013 war er SNF-Förderprofessor an der Université de Fribourg (CH). Seit 2013 ist er Professor an der Universität Basel.

Forschungsschwerpunkte: Tierphilosophie (incl. Tierethik), Philosophie des Geistes (Intentionalität, Bewusstsein), Erkenntnistheorie (Skepsis, Externalismus, Naturalismus), Frühe Neuzeit (Montaigne, Descartes, Hume)

 neuere Publikationen:

 -  mit Herwig Grimm, Tierethik zur Einführung, Hamburg 2016
 -   mit Rebekka Hufendiek, "Faculties and Modularity", D. Perler (ed.), Faculties, New York: Oxofrd University Press 2015.
- "Die anthropologische Differenz", in R.Borgards (Hrsg.), Tiere. Ein kulturwissenschaftliches Handbuch, Stuttgart: Metzler 2015.
- "Warum es besser ist kein Fleisch zu essen. Moralische Urteile, Überlegungsgleichgewicht und Willensschwäche", in M. Fehlmann et al. (Hrsg.), Tierisch! (Zürcher Hochschulschriften Bd. 55) 2015.
 - "Philosophische Implikationen der Kognitiven Ethologie", in K. Köchy et al. (Hrsg.), Philosophie der Tierforschung, Band2: Maximen und Konsequenzen, Freiburg/Br.: Alber 2016.
- "Heideger und Trakl: Language Speaks in the Poet's Poem", in G. Figal et al. (eds.), Heidegger's Later Thought, Bloomington: Indiana University Press (forthcoming).
- "Meinen Sie Zürich zum Beispiel? Beispiele sind Exemplifikationen", in A.Cremonini, M. Klammer (Hrsg.), Beispiele. Zu einer Logik des Exemplarischen (im Erscheinen).

Artikel

http://www.tageswoche.ch/de/2014_36/basel/667918/

http://www.srf.ch/kultur/literatur/tierphilosophie-worueber-denken-katzen-nach

http://literaturkritik.de/public/rezension.php?rez_id=12039

 http://www.nzz.ch/gesellschaft/lebensart/gesellschaft/er-heisst-wild-und-sein-hund-hat-eine-facebook-seite-1.18619119

http://www.peta.de/markuswild#.V65SEnwkrIU

Fernseh- und Radiosendungen

http://www.srf.ch/play/tv/aeschbacher/video/markus-wild?id=19eed664-9e08-415b-81ab-dd54f4022351

http://www.srf.ch/sendungen/musik-fuer-einen-gast/markus-wild-tierphilosoph

 

Prof. Dr. Paul Burger

https://nachhaltigkeit.philhist.unibas.ch/profile/team/profil/portrait/person/burger/

Born 1956, initially trained as a technician, he studied philosophy and history (doctorate 1992, habilitation 1997), was scientific assistant for philosophy in Basel und Luzern, SNF-research fellow, lecturer at the universities of St. Gallen, Fribourg, Innsbruck, Maribor, and from 1998-2005 head of the interfaculty teaching program People Society Environment at the University of Basel; since 2006 he has been in charge of the Program Sustainability Research; he also represents the University of Basel in the organising committee of the biannual EUCOR summer-university in sustainability science, and is Co-Chairman of the International Sustainability Conference (ISC).

 Among his research interests are theoretical foundations for sustainability, values and evaluation (especially within sustainability issues), human-nature-interrelations, ontology of systems, social theories and sustainability, epistemology and methodology of future studies and of inter- & transdisciplinary research.

 

ASSISTENZPROFESSUREN

Prof. Dr. Ueli Zahnd
(Assistenzprofessor für mittelalterliche Philosophie)

Ueli Zahnd (geboren 1979) hat in Bern, Paris und Genf Theologie und Philosophie studiert. Von 2007 bis 2011 war er Stipendiat am Promotionskolleg "Lern- und Lebensräume im Mittelalter" der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, wo er mit einer Arbeit zum Verhältnis von Semiotik und Sakramentenlehre in der Scholastik des ausgehenden Mittelalters promoviert hat. Danach war er Assistent für Kirchengeschichte an der Universität Genf und seit dem Frühjahrssemester 2014 ist er Assistenzprofessor für Geschichte der mittelalterlichen Philsophie am Philosophischen Seminar der Universität Basel.

Forschungsschwerpunkte

Die Forschungsschwerpunkte von Ueli Zahnd liegen in der Geschichte von Philosophie und Theologie des Spätmittelalters, in der Frage nach philosophischen Grundlagen der Reformation, sowie in der Rezeption mittelalterlicher Scholastik in der reformierten Orthodoxie. Inhaltliche Schwerpunkte liegen in der Sentenzentradition, Calvins Frühschriften, sowie historiographischen Schriften der Frühorthodoxie.

neuere Publikationen:

Wirksame Zeichen? Sakramentenlehre und Semiotik in der Scholastik des ausgehenden Mittelalters (SMHR 80), Tübingen 2014.

SNF-FOEDERUNGSPROFESSUR

Prof. Dr. Anne Meylan
SNF-Förderungsprofessur "Cognitive Irrationality"

https://unibasel.academia.edu/AnneMeylan

http://philpapers.org/profile/61417

Dr. Anne Meylan erlangte ihr Doktorat 2009 an der Universität Genf. Seither ist sie an verschiedenen Universitäten in der Schweiz, in Schweden und Kanada als Postdoc und Lehrbeauftragte tätig. Am Departement Philosophie und Medienwissenschaft wird sie sich mit der Irrationalität auseinandersetzen und unter anderem den irrationalen Überzeugungen von geistig gesunden Menschen auf den Grund gehen.

neuere Veröffentlichungen:“The Legitimacy of Intellectual Praise and Blame”, The Journal of Philosophical Research, 2015.
“The Normativity of Ordinary Justification”, Knowledge First Approaches to Epistemology and Mind, Carter A., Gordon E., Jarvis B. (eds.), Oxford, Oxford University Press, 2015.
“Epistemic Emotions: a Natural Kind?”, in Michaelian K. and Arango-Munoz S. (eds.), “Epistemic Emotions”, Philosophical Inquiries, 2:1, 2014.

TituralprofessorInnen

Prof.  Dr. Andreas Brenner (Fachhochschule Nordwestschweiz)
Prof.  Dr. Dagmar Fenner (Universität Tübingen)
Prof. Dr. Brigitte Hilmer (Troxler-Edition)
Prof. Christof Rehmann-Sutter (Universität Lübeck)
Prof. Dr. Giovanni Sommaruga (Universität Fribourg)

PrivatdozentInnen

Prof.  Dr. Sebastian Hüesch (Universität Aix-Marseille)
PD Dr. Katrin Meyer (seit 2005 Gesamtkoordinatorin des Teilprogramms Gender Studies der Schweizerischen Universitätskonferenz;
PD Dr. Barbara Schmitz
Prof. Dr. Arno Schubbach (eikones)

AssistentInnen/DoktorandInnen  (unibas.academia.edu)

http://unibas.academia.edu/RebekkaHufendiek

https://unibas.academia.edu/MichaelOLeary

matthieu.queloz-at-unibas.ch

https://unibas.academia.edu/ChristineSievers

https://unibas.academia.edu/MarcNicolasSommer

Emeritiert:

Prof. Dr. Prof. Dr. Emil Angehrn
Emil.Angehrn(at)unibas.ch
http://philsem.unibas.ch/seminar/personen/angehrn/

Prof. Dr. Anton Hügli
Anton.Huegli(at)unibas.ch
http://philsem.unibas.ch/seminar/personen/huegli/

Prof. Dr. Annemarie Pieper
Annemarie.pieper(at)unibas.ch
http://philsem.unibas.ch/seminar/personen/pieper/

Prof. Dr. Hans-Peter Schreiber

 

STUDIUM:

Wer in Basel Philosophie mit dem Ziel eines Bachelor- oder Masterabschlusses studiert, kombiniert Philosophie mit einem weiteren Hauptfach aus der Philosophisch-Historischen Fakultät oder einer anderen Fakultät wie der rechtswissenschaftlichen oder wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät
um Grundstudium in den ersten beiden Studienjahren gehören drei tutoriengestützte obligatorische Grundkurse: der Grundkurs Theoretische Philosophie, der Grundkurs Praktische Philosophie und der Grundkurs Logische Propädeutik. Diese Veranstaltungen werden jährlich angeboten. An den begleitenden Tutorien nehmen maximal 12 Studierende teil.

Das Bachelor-Studium in Philosophie ist abgeschlossen, wenn 75 Kreditpunkte erreicht wurden (5 davon über die Klausur am Ende). Für den Master sind in der Philosophie weitere 35 Kreditpunkte zu erbringen (5 über die mündliche Masterprüfung am Ende). Die Masterarbeit, welche in einem der beiden Hauptfächer zu schreiben ist, wird mit 30 Kreditpunkten honoriert.

Seit Herbst 2011 bietet das Advanced Study Centre der Universität Basel einen Zertifikaktskurs (CAS) "Philosophie für Fachleute aus Medizin und Psychotherapie" an:
http://www.philoweiterbildung.ch/


Juristische Fakultät
Maiengasse 51
4056 Basel 

PD Dr. iur. Daniela Demko
Privatdozentin für Strafrecht, Strafprozessrecht, Internationales Strafrecht und Rechtsphilosophie
Daniela.Demko at unibas.ch
https://ius.unibas.ch/lehre/dozierende/strafrecht/profil/person/demko-daniela/

Publikationen:

Demko Daniela (Hrsg.), Kriegs-Recht, Verlag Königshausen & Neumann, Würzburg 2013: Daniela Demko/ Kurt Seelmann/ Gerd Brudermüller (Hrsg.), Kriegs-Recht, Verlag Königshausen & Neumann, Würzburg 2013 2013.
 
Demko Daniela, Humanforschung und Neuroenhancement im Kontext von Ethik, Anthropologie und Recht – Ein Beitrag zur Entwicklung eines menschenwürdebegründeten Menschenbildes, in: in: Bénédict Winiger/Paolo Becchi u.a. (Hrsg.) (Hrsg.), Ethik und Recht in der Bioethik, Franz Steiner Verlag 2013, S. 177 ff. 2013, S. 177 ff.



emeritiert:
Prof. Dr. Kurt Seelmann

EIKONES NFS Bildkritik
Rheinsprung 11, 4051 Basel
https://eikones.ch/eikones/kurzvorstellung/

Prof. Dr. Gottfried Boehm (emeritiert)

Dr. Andreas Cremonini
Andreas Cremonini hat in Basel und Berlin Philosophie, Kunstgeschichte und neuere deutsche Literatur studiert und im Fach Philosophie promoviert. Er unterrichtet das Fach Philosophie am Gymnasium am Münsterplatz. Er ist ausserdem Gastprofessor an der Kunstakademie Münster und leitet den Zertifikatskurs «Philosophie für Fachleute aus Medizin und Psychotherapie» (CAS) am Advanced Study Centre der Universität Basel.
Er ist Redaktionsmitglied und Mitherausgeber von RISS. Zeitschrift für Psychoanalyse. Freud. Lacan, im Vorstand von Entresol. Netzwerk für Wissenschaften der Psyche tätig und schreibt regelmässig für die Neue Zürcher Zeitung.
www.cremonini.info, www.entresol.ch

Dr. Arno Schubbach

Studium der Mathematik, Informatik und Philosophie in Darmstadt und Berlin; Diplom der Mathematik an der Humboldt-Universität zu Berlin 1999; ebenda Promotion im Fach Philosophie 2005 mit der Arbeit "Subjekt im Verzug. Zur Rekonzeption von Subjektivität mit Jacques Derrida"; 2013 Habilitation an der Universität Basel im Fach Philosophie mit der Schrift "Die Genese des Symbolischen. Zu den Anfängen von Ernst Cassirers Kulturphilosophie".

Von Herbst 2005 bis August 2009 PostDoc bei eikones; von September 2009 bis August 2013 neben Michael Hagner Leiter des Moduls "Wahrnehmung, implizites Bildwissen und Erkenntnis"; seit September 2009 FAG-Assistenzprofessor "Theorie der Bilder" an der Universität Basel und Leiter des eikones-Graduiertenkollegs "Das Bild als Artefakt".

Forschungssschwerpunkte: Geschichte der Philosophie seit dem 18. Jahrhundert; die Entwicklung der nachkantischen Philosophie im Zusammenhang mit Kunst- und Wissenschaftsgeschichte; Kulturphilosophie vom 19. Jh. bis heute; Theorie und Geschichte der Darstellung und ihrer Medien; Bild- und Zeichentheorie; Theorien von Subjektivität und Sozialität vor allem in der französischen und deutschen Philosophie.

FACHHOCHSCHULE NORDWESTSCHWEIZ

Prof. Dr. Andreas Brenner
Dozent für Philosophie, Globalisierung und Wirtschaftsethik, Verantwortlich für die Ringvorlesung, Campus Basel

andreas.brenner@fhnw.ch

Studium der Philosophie in Bonn, Zürich (lic. phil) und Basel (Promotion).
1994-1999 Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Potsdam. 1999-2000 Mitglied im Graduiertenkolleg des „Interfakultären Zentrums für Ethik in den Wissenschaften“ der Universität Tübingen, danach Lehraufträge an den Universitäten St. Gallen, Freiburg und Fribourg. Habilitation in Basel 2006, seit 2010 Titularprofessor an der Universität Basel, seit 2011 Professor an der FHNW in Basel.

 neuere Publikationen:
Umweltethik. Ein Lehr- und Lesebuch. Würzburg 2014: Königshausen & Neumann


letzte Änderung:
August 2016







© Information Philosophie     Impressum     Kontakt