header


  

Neuigkeiten

16.02.2017 Druckversion  |  Schrift: vergrößern verkleinern 

Stellenangebote Philosophie Akademischer Mittelbau; Postgraduate Stipendien und Professuren

 

 

-

ohne Termin:

Der Schwabe Verlag Basel sucht per sofort oder nach Vereinbarung

einen / eine Lektor / Lektorin Philosophie (80–100%)


Der Schwabe Verlag, gegründet 1488, verbindet als ältester Wissenschaftsverlag der Welt Tradition und Moderne. Im Zentrum seines breit gefächerten geisteswissenschaftlichen Programms steht die Philosophie. Eine besondere Kompetenz liegt in der langfristigen Betreuung und Veröffentlichung wissenschaftlicher Nachschlagewerke, Editionen und Schriftenreihen.
Für den Ausbau unseres renommierten Philosophieprogramms suchen wir einen Lektor / eine Lektorin Philosophie.
Ihre Aufgaben umfassen im Einzelnen:
 strategischer Ausbau, Erweiterung und Aktualisierung unseres philosophischen Programms
 Betreuung und Weiterentwicklung bestehender Ausgaben und Reihen
 inhaltliche und wirtschaftliche Verantwortung für das Philosophieprogramm
 bedarfsorientierte Entwicklung von Produkten und Ausgabeformen (print und digital)
 Programmplanung, Akquise, Autorenkontakte sowie Projektbegleitung (Zusammenarbeit mit Herstellung und Marketing)
 Präsenz bei einschlägigen Veranstaltungen und TagungenSTELLENAUSSCHREIBUNG (Essen, Deadline: 10.02.17)

Wissenschaftliche Mitarbeiterin/Wissenschaftlicher Mitarbeiter (Elternzeitvertretung)

Die Universität Duisburg-Essen sucht am Campus Essen in der Fakultät für
Geisteswissenschaften, Fachgebiet Philosophie eine/n wissenschaftliche
Mitarbeiterin/ wissenschaftlichen Mitarbeiter an Universitäten
(Entgeltgruppe 13 TV-L)

Ihre Aufgabenschwerpunkte: Mitwirkung an Forschungsaufgaben im Bereich der
Theoretischen Philosophie, eigenständige Einwerbung von Drittmitteln,
Lehrtätigkeit im Umfang von 4 SWS, Mitwirkung an Prüfungen

Im Rahmen der Tätigkeit wird Gelegenheit zur wissenschaftlichen
Weiterqualifikation geboten.

Ihr Profil: Abgeschlossenes Hochschulstudium im Fach Philosophie von mind.
8 Semestern sowie sehr gute Promotion zu einem Thema der Theoretischen
Philosophie. Darüber hinaus sind ergänzende Forschungsleistungen und
internationale Veröffentlichungen in der Theoretischen Philosophie,
insbesondere im Bereich der Handlungstheorie, Philosophie des Geistes,
Erkenntnistheorie, Sprachphilosophie oder Metaphysik, erwünscht.

Besetzungszeitpunkt: 01.04.2017 Vertragsdauer: bis 31.03.2018
(Elternzeitvertretung) Arbeitszeit: 100 Prozent einer Vollzeitstelle
Bewerbungsfrist: 10.02.2017

Die Universität Duisburg- Essen verfolgt das Ziel, die Vielfalt ihrer
Mitglieder zu fördern (s. http://www.uni-due.de/diversity). Frauen werden
nach Maßgabe des Landesgleichstellungsgesetzes bei gleicher Qualifikation
bevorzugt berücksichtigt. Bewerbungen geeigneter Schwerbehinderter und
Gleichgestellter i. S. des § 2 Abs. 3 SGB IX sind erwünscht.

Die Universität Duisburg-Essen ist für ihre Bemühungen um die
Gleichstellung von Mann und Frau mit dem ?Total-E-Quality-Award?
ausgezeichnet worden. Sie strebt die Erhöhung des Anteils der Frauen am
wissenschaftlichen Personal an und fordert deshalb einschlägig
qualifizierte Frauen nachdrücklich auf, sich zu bewerben.

Ihre Bewerbung mit den üblichen Unterlagen richten Sie bitte per Briefpost
oder per Mail unter Angabe der Kennziffer 34-17 an Prof. Dr. Thomas
Spitzley, Universität Duisburg- Essen, Fakultät für Geisteswissenschaften,
45117 Essen, Telefon 0201/183-3022, E-Mail thomas.spitzley@uni-due.de.

Informationen über die Fakultät und die ausschreibende Stelle finden Sie
unter: https://www.uni-due.de/geisteswissenschaften/tenzen in der Philosophie seit 1800 und in der Philosophiegeschichte
 ausgezeichnetes wissenschaftliches Netzwerk
 Teamgeist, Kommunikationsstärke, sicheres Auftreten
 hohes Mass an Selbstorganisation, Flexibilität und Eigenverantwortung
 verhandlungssicheres Englisch und gute Französischkenntnisse
Wir bieten …
eine vielseitige, herausfordernde Tätigkeit in einem einmaligen, traditionsreichen Unternehmen.
Bei uns herrscht eine kreative Arbeitsatmosphäre mit flachen Hierarchien und kurzen Entscheidungs-wegen. Wir haben Vertrauen in die Eigenverantwortung unserer Mitarbeiter/-innen und setzen auf Gestaltungsfreiheit, Selbstbestimmung und zielorientiertes Denken und Handeln.
Haben wir Ihr Interesse geweckt? Dann zögern Sie nicht, uns Ihre vollständigen Bewerbungs-unterlagen zuzustellen an Verena Zwahlen, Leiterin Personal, bewerbung@schwabe.ch.
Auskünfte erteilt Ihnen gerne Susanne Franzkeit, Verlagsleitung, s.franzkeit@schwabe.ch, Telefon +41 (0)61 278 95 64.
Schwabe AG
Steinentorstrasse 13
4010 Basel
http://www.schwabe.ch/schwabe-verlag/verlag/

--

 Termin: 17. Februar

Job Announcement
Full-time Post-Doc Position in Philosophy at the University of Vienna,
Research project Inferentialism and Collective Intentionality;
Principal Investigator: Univ.-Prof. Dr. Hans Bernhard Schmid;
March 2017-Feb. 2020 (36 months)
The open position is part of the research project Inferentialism and Collective Intentionality, funded by the Austrian Science Fund (FWF). This is a joint research project in collaboration with the Department of Philosophy of the University of Hradec Králové (principal investigator: Dr. Ladislav Koreň), co-funded by the Czech Science Foundation.
The project outline and a short description are available on http://social.univie.ac.at/activities/ .
Salary according to the FWF standards (Post-Doc, full-time)
Job qualifications:
The successful candidate has a PhD in philosophy, and a strong research background in one or several of the following areas: social ontology, collective intentionality, joint action, group agency, inferentialism.
Job description:
- Research in the field of the project
- Conference presentations and publications in internationally recognized publication venues
- Collaboration with the project team, workshop organization, and network activities
Application:
Applications should include a CV, a letter of motivation, a writing sample, a short research proposal (ca. 1000 words), and two letters of recommendation.
Please send your application to: Michaela.Bartsch@univie.ac.at.
The closing date for this job announcement is Feb. 17, 2017.

 --------------------------------------------------------------------------------------------

Termin: 19. Februar

 
The University of Zurich invites applications for an

*Assistant Professorship Tenure Track in Philosophy with a focus on
Theoretical Philosophy*

The post should be filled by August 1, 2018.

After two temporary three-year contracts it will become tenured, on the
condition that the candidate successfully completes the evaluation
process. The successful candidate should have a distinguished
international research profile in at least one field of Theoretical
Philosophy. She or he is expected to cover both systematic and historical
areas in research and teaching. Readiness to participate in disciplinary
and interdisciplinary cooperations within the university as well as at a
national and international level is a prerequisite. It is desirable that
the successful candidate should complement and/or deepen the existing
areas of specialization in Theoretical Philosophy and the History of
Philosophy (Philosophy of Mind, Philosophy of Language, Epistemology,
Modern Philosophy, History of Analytic Philosophy). Candidates should hold
a PhD degree and have an excellent record of academic achievements in the
relevant field (for example an advanced postdoctoral research or
*Habilitation* project). Teaching may be carried out in English. Since
administrative work is conducted in German at the University of Zurich,
non-German speaking candidates are expected to acquire a working knowledge
of German within two years of appointment. The University of Zurich seeks
to increase the number of women in leading academic positions, it
therefore specifically encourages qualified women to apply.

The closing date for applications is February 19, 2017. Details concerning
the application procedure can be accessed at www.phil.uzh.ch/jobs.html.
For further information, please contact Prof. Dr. Hans-Johann Glock
(glock@philos.uzh.ch).

 -------------------------------------------------------------------------------------------

Termin: 28. Februar

 

Predoctoral Research Assistant (75%, i.e. 30 hrs/wk; for 30 months, with the possibility of a six-month extension), Institut für Philosophie, (Arbeitsbereich Geschichte der Philosophie), Karl-Franzens-Universität Graz, Austria, for a project on

Self-Consciousness and Personal Identity in Eighteenth-Century Practical Philosophy with a focus on Kant.

Theoretical issues concerning self-consciousness and identity can often be crucial to understanding central issues in practical philosophy, such as the nature of agency and the issue of self-determination. For example, the ability to determine our own self with respect to actions presupposes that we are conscious of our own self in some way. How does eighteenth-century philosophy, and Immanuel Kant’s philosophy in particular, account for this relation between a theoretical and a practical relation to one’s own self, and how are these accounts to be evaluated? These are questions to be dealt with in this research.

 

The project is formally embedded within the Institut für Philosophie, Arbeitsbereich Geschichte der Philosophie, at the University of Graz and will be carried out under the supervision of Prof. Dr. Udo Thiel within the context of the Research Group on The Enlightened Subject: Sameness and Self from Condillac to Reinhold  (Austrian Science Fund – FWF Project No: 29862-G16).

Job Specification:

-        Work on a PhD thesis project under the supervision of Prof. Dr. Udo Thiel

-        Provide research assistance

-        Discuss relevant material und cooperate with the project leader

-        Provide assistance for organizing workshops und conferences relating to the project

Professional Qualifications:

-        Masters (or equivalent) with a thesis in eighteenth-century philosophy of mind or practical philosophy.

-        Knowledge of Kant’s philosophy. Broad knowledge of eighteenth-century philosophy (English, French and German language sources).

-        Fluency in English and German. Working knowledge of French and Latin.

-        Familiarity with the philological and interdisciplinary aspects of historical work in philosophy.

Personal Profile:

-        Strong communication and organizational skills

-        Independent and self-motivated

-        Excellent writing skills

-        Ability to work effectively both independently and in a team

-        Reliability

Job Starting Date: 01 May 2017

Applications (CV, list of publications, brief account of PhD thesis-project, two letters of recommendation) should reach the address below by

28 February 2017 (by email or post):

Univ.-Prof. Dr. Udo Thiel, Karl-Franzens-Universität Graz, Institut für Philosophie, Heinrichstr. 33/P, A-8010 Graz, Austria. Email: udo.thiel@uni-graz.at

 -------------------------------------------------------------------------------------------------

Termin: 28. Februar

Ausschreibung Promotionsstipendium der Adolf-Haas-Stiftung am ING

 

Das Institut für naturwissenschaftliche Grenzfragen (ING) an der Hochschule für Philosophie hat durch die Förderung der Adolf-Haas-Stiftung die Möglichkeit, im Rahmen des Forschungsschwerpunkts „Die Herausforderung der naturwissenschaftlichen Perspektive für das menschliche Selbst- und Wirklichkeitsverständnis“ ein Promotionsstipendium in Philosophie (Förderbeginn 1.4.2017) für die Förderdauer von 24 Monate zu vergeben. Die Förderhöhe beträgt 1200,- Euro pro Monat.

BewerberInnen sollten ein mit „sehr gut“ abgeschlossenes Hochschulstudium, hohe interdisziplinäre Kompetenz (z.B. zusätzlicher Abschluss in einem für die Thematik relevanten Fach oder bereits vorhandene interdisziplinäre Forschungsleistungen) sowie ein für das Thema einschlägiges Forschungsvorhaben vorweisen können.

Das ING erwartet von der / dem PromotionsstipendiatIn:

 

•          eigenständige, kontinuierliche Bearbeitung eines Promotionsprojekts, das am ING angesiedelt ist und einen erkennbaren Beitrag zum Forschungsprofil des ING leistet

•          aktive Mitarbeit an Forschungsaktivitäten des ING, insbesondere Initiierung, Koordination und Dokumentation von Forschungsprojekten wie Tagungen, Kolloquien und Publikationen

•          die Präsentation der Forschungsergebnisse auf Tagungen

 

Das ING bietet Ihnen eine intensive Betreuung u.a. in den regelmäßigen interdisziplinären Forschungskolloquien und unterstützt Sie bei der Organisation von eigenen Tagungen oder Workshops sowie bei ersten Publikationen.

InteressentInnen können sich mit einem sechs- bis zehnseitigen Exposé des anvisierten Promotionsprojektes sowie den üblichen Unterlagen (tabellarischer Lebenslauf, Kopien der Zeugnisse ab Abitur, Abstract der Abschlussarbeit, ggf. Publikationsverzeichnis) bis zum 28. Februar 2017 bewerben.

Bitte senden Sie Ihre Unterlagen an:

Dr. Tobias Müller

Hochschule für Philosophie

Kaulbachstraße 31a

80539 München

--------------------------------------------------------------------------------------------

Termin: 28. Februar

Mathematisch-
Naturwissenschaftliche
Fakultät


An der Professur für Ethik, Theorie und Geschichte der Biowissenschaften, Fachbereich Biologie, Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät, der Eberhard Karls Universität Tübingen ist
zum 1. April 2017 oder zum frühestmöglichen Zeitpunkt danach die Stelle

einer/eines
Wissenschaftlichen Assistentin/Assistenten im Beamtenverhältnis auf Zeit (A13)


für die Dauer von zunächst 3 Jahren zu besetzen. Eine Verlängerung um weitere drei auf insgesamt sechs Jahre ist möglich. Die Stelle dient der akademischen Weiterqualifikation (Habilitation).
BewerberInnen müssen auf einem Gebiet der anwendungsbezogenen Ethik bzw. der Wissenschaftstheorie/Wissenschaftsgeschichte durch einschlägige Promotion ausgewiesen sein. Die Bereitschaft für interdisziplinäre Forschung und Lehre im Themengebiet der Professur wird vorausgesetzt.
Die Lehrverpflichtung umfasst 4 SWS, erwartet wird ferner die aktive Beteiligung bei der Drittmitteleinwerbung, der Organisation von Tagungen und anderen laufenden Arbeiten an der Professur.
Die Universität Tübingen strebt eine Erhöhung des Anteils von Frauen in Forschung und Lehre an und bittet deshalb entsprechend qualifizierte Absolventinnen um ihre Bewerbung.
Schwerbehinderte werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.
Ihre Bewerbung mit den üblichen Unterlagen sowie einer kurzen Ideenskizze (2-3 S.) für ein eigenes Forschungsprojekt senden Sie bitte bis zum 28. Februar 2017 in elektronischer Form an:
Prof. Dr. Thomas Potthast, Professur für Ethik, Theorie und Geschichte der Biowissenschaften,
Eberhard Karls Universität Tübingen, potthast@uni-tuebingen.de
Die Einstellung erfolgt durch die Zentrale Verwaltung.

 .........................................................................................................................

Termin: 28. Februar

PhD position, RTG 2220, EvoPAD ‐ Evolutionary Processes in Adaptation and Disease
Project in Philosophy: “Disease, health and enhancement as thick concepts in the context of evolutionary
medicine”
Start: As soon as possible. 3‐year position (TV‐L E13 65 %)
The new DFG‐funded Research Training Group “Evolutionary Processes in Adaptation and Disease” (EvoPAD,
GRK 2220) unites biological, medical, and philosophical research at the University of Münster, Germany. The
core idea is to use the theory of evolution to understand processes leading to adaptation and/or disease. 12
PhD students will work on advancing evolutionary theory, and in turn, apply modern evolutionary approaches
to medical questions. EvoPAD doctoral researchers will perform cutting‐edge research in an interdisciplinary
environment. Our multidisciplinary qualification program is tailored to individual career tracks, and offers
opportunities for international cooperation, summer schools, and courses covering evolutionary and
population genetics, bioinformatics, experimental design, philosophy of science, and bioethics.
EvoPAD is coordinated within the stimulating city of Münster near Münster’s University Palace and offers a
family friendly and international atmosphere.
The successful candidate will work on subproject C2, supervised by Prof. Dr. Dr. h.c. Michael Quante:
Concepts as ‘health’, ‘normality’ (or ‘normal functions’) and ‘quality of life’ do not only have descriptive
content, but do have normative content, too, which is used in ethical arguments to forbid enhancement on
the one hand and to accept therapy as ethically acceptable in principle. Since empirical findings both in
evolutionary biology and evolutionary medicine will cause shifts of meaning concerning ‘normality’, ‘health’,
‘organismic integrity’ or ‘quality of life’ the ethical question — to be examined in this project — arises which
consequences this will have for our biomedical ethics especially in the context of evolutionary medicine but
for biomedical ethics in general, too.
For further information please visit: www.uni‐muenster.de/EvoPAD/application/
Requirements
 Outstanding Master’s or equivalent degree in Philosophy or related fields.
 Proven qualifications with particular relevance to EvoPAD.
 Capacity to formulate and solve research problems and effectively interpret research results.
 Willingness to interact with colleagues in an interdisciplinary setting.
 Motivation to manage a PhD project and to participate in our multidisciplinary qualification program.
 Fluency in written and spoken English.
How to apply
The application should include:
 CV including information about former academic education and degrees, professional experience,
publications, fellowships/awards, conference contributions, languages, and further relevant skills
and abilities.
 Cover letter stating the candidate’s expectation from EvoPAD and motivation to join the project.
 Master’s thesis abstract.
 Two letters of recommendation from former supervisors.
Applications from women are particularly encouraged. Disabled candidates with equivalent qualifications will
be preferentially considered.
Applications should be sent by e‐mail as one PDF file (max. 5 MB) to the EvoPAD Coordinator Dr. Vanessa
Kloke (evopad@uni‐muenster.de) by 28th February, 2017.

--------------------------------------------------------------------------------------------------------

Tübingen, 28. Februar

An der Professur für Ethik, Theorie und Geschichte der Biowissenschaften, Fachbereich Biologie, Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät, der Eberhard Karls Universität Tübingen ist zum 1. April 2017 oder zum frühestmöglichen Zeitpunkt danach die Stelle einer/eines Wissenschaftlichen Assistentin/Assistenten im Beamtenverhältnis auf Zeit (A13) für die Dauer von zunächst 3 Jahren zu besetzen. Eine Verlängerung um weitere drei auf insgesamt sechs Jahre ist möglich. Die Stelle dient der akademischen Weiterqualifikation (Habilitation).

BewerberInnen müssen auf einem Gebiet der anwendungsbezogenen Ethik bzw. der Wissenschaftstheorie/Wissenschaftsgeschichte durch einschlägige Promotion ausgewiesen sein. Die Bereitschaft für interdisziplinäre Forschung und Lehre im Themengebiet der Professur wird vorausgesetzt. Die Lehrverpflichtung umfasst 4 SWS, erwartet wird ferner die aktive Beteiligung bei der Drittmitteleinwerbung, der Organisation von Tagungen und anderen laufenden Arbeiten an der Professur.

Die Universität Tübingen strebt eine Erhöhung des Anteils von Frauen in Forschung und Lehre an und bittet deshalb entsprechend qualifizierte Absolventinnen um ihre Bewerbung. Schwerbehinderte werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt. Ihre Bewerbung mit den üblichen Unterlagen sowie einer kurzen Ideenskizze (2-3 S.) für ein eigenes Forschungsprojekt senden Sie bitte bis zum 28. Februar 2017 in elektronischer Form an: Prof. Dr. Thomas Potthast, Professur für Ethik, Theorie und Geschichte der Biowissenschaften, Eberhard Karls Universität Tübingen, potthast@uni-tuebingen.de

 ------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Termin: 28. Februar

 

Mathematisch-
Naturwissenschaftliche
Fakultät
An der Professur für Ethik, Theorie und Geschichte der Biowissenschaften, Fachbereich Biologie, Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät, der Eberhard Karls Universität Tübingen ist
zum 1. April 2017 oder zum frühestmöglichen Zeitpunkt danach die Stelle einer/eines
Wissenschaftlichen Assistentin/Assistenten im Beamtenverhältnis auf Zeit (A13)
für die Dauer von zunächst 3 Jahren zu besetzen. Eine Verlängerung um weitere drei auf insgesamt sechs Jahre ist möglich. Die Stelle dient der akademischen Weiterqualifikation (Habilitation).
BewerberInnen müssen auf einem Gebiet der anwendungsbezogenen Ethik bzw. der Wissenschaftstheorie/Wissenschaftsgeschichte durch einschlägige Promotion ausgewiesen sein. Die Bereitschaft für interdisziplinäre Forschung und Lehre im Themengebiet der Professur wird vorausgesetzt.
Die Lehrverpflichtung umfasst 4 SWS, erwartet wird ferner die aktive Beteiligung bei der Drittmitteleinwerbung, der Organisation von Tagungen und anderen laufenden Arbeiten an der Professur.
Die Universität Tübingen strebt eine Erhöhung des Anteils von Frauen in Forschung und Lehre an und bittet deshalb entsprechend qualifizierte Absolventinnen um ihre Bewerbung.
Schwerbehinderte werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.
Ihre Bewerbung mit den üblichen Unterlagen sowie einer kurzen Ideenskizze (2-3 S.) für ein eigenes Forschungsprojekt senden Sie bitte bis zum 28. Februar 2017 in elektronischer Form an:
Prof. Dr. Thomas Potthast, Professur für Ethik, Theorie und Geschichte der Biowissenschaften,
Eberhard Karls Universität Tübingen, potthast@uni-tuebingen.de
Die Einstellung erfolgt durch die Zentrale Verwaltung.

 .........................................................................................................................

Termin: 28. Februar

 

Kant’s Multi-Layered Account of the Imagination in the Critique of Pure Reason

(Ref. BAP-2016-635)

Occupation : Full-time
Period : Fixed-term contract extendable
Place : Leuven
Apply no later than : February 28, 2017
The Institute of Philosophy of KU Leuven is pleased to announce a 4-year Ph.D fellowship, fully funded by the Research Foundation Flanders (FWO). The candidate is to carry out the project ‘Kant’s Multi-Layered Account of the Imagination in the Critique of Pure Reason’ under the supervision of prof. dr. Karin de Boer.

Kant’s Multi-Layered Account of the Imagination in the Critique of Pure Reason

The project is formally embedded within the Center for Metaphysics, Philosophy of Religion and Philosophy of Culture and will be carried out within the context of the Leuven Research Group in Classical German Philosophy. Among many other activities, the group hosts the yearly Leuven Kant Conference.

Project

The imagination is traditionally considered the capacity of the mind to make things present despite their actual absence. Since all knowledge requires that we retain the images of past things, any kind of knowledge can be said to rely on the imagination. Even though many philosophers have recognized this basic function of the imagination, most philosophical accounts of the way in which we come to know something are framed by the opposition between the senses and thought. This is true of classical empiricism and rationalism, but no less of the currently very vivid debate in Kant scholarship on the role of concepts in Kant’s theory of perception. At first sight, Kant seems to hold on to the opposition between sensibility and thought. Yet it gradually emerges from the Critique of Pure Reason (CPR) that, for him, any knowledge, whether empirical, mathematical or metaphysical, presupposes the imagination, which he regards as the capacity of the mind to unify representations in a way that is not purely intellectual. Kant scholars who have contributed to the so-called debate on non-conceptual content have largely eschewed the allegedly obscure account of the imagination in the CPR. The project aims to bring this account to bear on this debate so as to provide it with new conceptual resources and to move beyond the current divide between conceptualist and non-conceptualist readings of the CPR. This objective will be achieved by dissecting Kant’s account of the role played by the imagination in perception, empirical cognition, mathematics, and the apriori principles constitutive of any cognition of objects in the CPR and other relevant texts.

For more information, see http://hiw.kuleuven.be/ned/vacatures/index.html

 ---------------------------------------

Landau, 1. März

 

Am Campus Landau der Universität Koblenz-Landau ist im Rahmen des Hochschulpaktes
2020 (Programmbudget) im Projekt Graduiertenschule „Herausforderung Leben. Dynamiken
der Pluralisierung und Normalisierung“ zum nächstmöglichen Zeitpunkt
ein Post-Doc-Stipendium zur Entwicklung eines Forschungsprojekts in den
Fächern Philosophie/Erziehungswissenschaft
befristet auf 6 Monate im Umfang von 1.500 Euro monatlich zu vergeben.
Aufgabenschwerpunkte:
Gefördert wird ein Forschungsprojekt zu dem Themengebiet der Graduiertenschule aus den
Bereichen der Philosophie, Erziehungswissenschaft bzw. angrenzenden Disziplinen. Das
Stipendium versteht sich als Anschubfinanzierung für die Einwerbung eines Drittmittelprojekts.
Unterstützt wird ebenso die Arbeit an einem Habilitationsprojekt. Erwartet wird die aktive Mitarbeit
an dem Qualifikationsprogramm der Graduiertenschule (u.a. monatlich stattfindende Kollegs,
semesterweise stattfindende Tagungen/Kolloquien) und die gemeinsame wissenschaftliche Arbeit
in der Graduiertenschule. Zudem besteht die Möglichkeit, Lehre im Umfang von 2 SWS zu
übernehmen.
Einstellungsvoraussetzungen:
Die Bewerber/innen sollten eine hervorragende Promotion in Philosophie und/oder
Erziehungswissenschaften vorweisen. Idealerweise haben sie sich bereits mit Projekten aus dem
Themenfeld der Graduiertenschule auseinandergesetzt. Unverzichtbar ist das Interesse an
hermeneutisch-phänomenologischer Forschung, eine breite Orientierung über aktuelle
Forschungsthemen und –ergebnisse sowie die Fähigkeit zum interdisziplinären Arbeiten.
Erfahrungen im Ausland und/oder in der Lehre, sowie eigene Publikationstätigkeit sind erwünscht.
Frauen werden bei Einstellungen bei gleichwertiger Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung
bevorzugt berücksichtigt, soweit und solange eine Unterrepräsentanz vorliegt. Dies gilt nicht,
wenn in der Person eines Bewerbers so schwerwiegende Gründe vorliegen, dass sie auch unter
Beachtung des Gebotes zur Gleichstellung der Frauen überwiegen.
Schwerbehinderte Bewerberinnen/Bewerber werden bei gleicher Qualifikation bevorzugt
eingestellt.
Bewerberinnen/Bewerber senden ihre Unterlagen (Motivationsschreiben mit Forschungsinteressen,
Lebenslauf (inklusive Publikationen), Kopien der Zertifikate erworbener akademischer
Qualifikationen, Exposé (inkl. Zeitplan) zum Habilitationsprojekt mit Bezug auf die Thematik der
Graduiertenschule) bis zum 01.03.2017 unter Angabe der Kennziffer 16/2017 an den Präsidenten
der Universität Koblenz-Landau, Präsidialamt, Rhabanusstr. 3, 55118 Mainz.
Für weitere Auskünfte steht Ihnen Prof. Dr. Christian Bermes, Institut für Philosophie, zur
Verfügung (Tel. +49 (0)6341 280 32274, Email bermes@uni-landau.de).
Bitte reichen Sie Ihre Bewerbungsunterlagen nur als unbeglaubigte Kopien ein und verwenden Sie
keine Mappen/Klarsichtfolien, da eine Rückgabe aus Kostengründen nicht erfolgt.
Datenschutzrechtliche Vernichtung nach Abschluss des Verfahrens wird zugesichert. Wir
versenden keine Eingangsbestätigungen.
www.uni-ko-ld.de/karriere

----------------------------------------------------------------------------------------------

Termin: 5. März

 

Evangelische Hochschule Ludwigsburg

Hochschule für Soziale Arbeit, Diakonie und Religionspädagogik

– Staatlich anerkannte Fachhochschule der Evangelischen Landeskirche in Württemberg –

 

Wissenschaftliche Mitarbeit: Ethik und Soziologie der Gesundheitstechnik

 

An der Evangelischen Hochschule Ludwigsburg sind voraussichtlich ab 1.4.2017 oder später mehrere Stellen, vorbehaltlich der endgültigen Förderungsbewilligung, zu besetzen:

Wissenschaftliche Mitarbeiterinnen / Wissenschaftliche Mitarbeiter

(TVöD E 13, 50%-Stellen) befristet für drei Jahre

 

Die Stellen sind in Forschungsprojekten als Teilen von multizentrischen Verbundprojekten im Hinblick auf ethische, rechtliche und soziale Aspekte (ELSA) des Einsatzes von innovativen Technologien bei körperlich schwer eingeschränkten Menschen zu vergeben. Die Zielsetzung ist eine ethisch, rechtlich und sozial verantwortliche Entwicklung von Technikassistenzsystemen in Zusammenarbeit mit technischen, klinischen und wissenschaftlichen Projektbeteiligten. In den Projekten geht es um die Frage, welche individuellen und kulturellen Faktoren Akzeptabilität, Akzeptanz und Benutzungsfreundlichkeit von Technologien im Gesundheitsbereich beeinflussen. Zudem möchten die Projekte einen Beitrag zur Untersuchung der Lebenswelt bei vornehmlich neurologischer Krankheit und Pflegebedürftigkeit leisten. Hierzu werden normative Ansätze sowie qualitative und quantitative Methoden der empirischen Sozialforschung an verschiedenen Standorten in Deutschland angewandt.

 

Ihre Aufgaben:

Unterstützung bei der Projektkoordination

Kooperative Interaktion mit Projektbeteiligten aus Hochschulen, Kliniken, Pflegeheimen und Unternehmen

Kommunikation mit schwer erkrankten und hochgradig pflegebedürftigen Menschen sowie ihren Angehörigen und professionellen Bezugspersonen

Recherche und Analyse der nationalen und internationalen Forschungsliteratur

Planung, Durchführung und Analyse qualitativer Erhebungen (Interviews) sowie quantitativer Studien (schriftliche Befragungen)

Erstellen wissenschaftlicher Publikationen in deutscher und englischer Sprache

Projekt- und Ergebnispräsentation auf Konferenzen und Tagungen

Berichterstellung und Öffentlichkeitsarbeit

 

Ihr Profil:

Sie haben ein Hochschulstudium auf Master-Niveau (alternativ Magister-/Magistra-, Diplom- oder Staatsexamen-Niveau) erfolgreich beendet. Ihr fachlicher Abschluss liegt in den Bereichen Ethik, Philosophie, Rechtswissenschaft, Soziologie, Sozialwissenschaften, Psychologie, Humanmedizin, Gesundheits-, Pflege- und Therapiewissenschaften, Neuro- und Kognitionswissenschaften oder verwandten Human- und Lebenswissenschaften. Sie haben Interesse an den Themen soziale und ethische Normen und Mensch-Technik-Interaktion bei schwerer Krankheit und Pflegebedürftigkeit. Sie besitzen Erfahrungen mit normativen oder deskriptiven Methoden der Ethik oder Sozialwissenschaften sowie die Bereitschaft, sich proaktiv in neue Inhalte und Methoden einzuarbeiten. Sie bringen fundierte Kenntnisse der Methoden empirischer Sozialforschung mit. Sie haben Freude an organisatorischen und koordinierenden Aufgaben im Rahmen von Projekttätigkeiten und zeigen Motivation für wissenschaftliche Studien in der Gesundheitsversorgung unter Einsatz vielfältiger Methoden. Erwartet werden die Bereitschaft zur interdisziplinären Zusammenarbeit, Flexibilität sowie sehr gute Deutsch- und Englischkenntnisse. Die Gelegenheit zur Nutzung der Projektergebnisse für eine Promotion wird gegeben.

 

Hinweise:

Die Mitgliedschaft in einer Gliedkirche der Evangelischen Kirche in Deutschland wird erwartet. Bewerbungen schwerbehinderter Menschen werden begrüßt. Die Anstellung erfolgt im Angestelltenverhältnis nach der Kirchlichen Anstellungsordnung (KAO). Die Eingruppierung erfolgt je nach Vorliegen der persönlichen Voraussetzungen bis TVöD E 13 (50%).

Für fachliche Rückfragen steht Ihnen Frau Prof. Dr. Kirsten Brukamp, Paulusweg 6, 71638 Ludwigsburg, E-Mail: k.brukamp@eh-ludwigsburg.de, gerne zur Verfügung. Für Rückfragen in personalrechtlichen Angelegenheiten wenden Sie sich bitte an Frau Beate Käser (Tel.: 07141/9745-205).

Bitte richten Sie Ihre Bewerbung mit dem Betreff „Gesundheitstechnik“ ausschließlich per E-Mail als ein PDF-Dokument bis 5.3.2017 an die Verwaltungsdirektorin der Evangelischen Hochschule Ludwigsburg, Frau Beate Käser, E-Mail: b.kaeser@eh-ludwigsburg.de.

 

Prof. Dr. Kirsten Brukamp

Paulusweg 6

71638 Ludwigsburg

 

E-Mail: k.brukamp@eh-ludwigsburg.de

Internet: www.eh-ludwigsburg.de/hochschule/personenverzeichnis/einzelansicht/personregister/show/RegisterPerson/107207-kirsten-brukamp.html

Internet: jobs.zeit.de/jobs/ludwigsburg_wissenschaftliche_mitarbeiter_m_w_ethik_und_soziologie_der_gesundheitstechnik_138539.html

 

Bewerbungsschluss: 5.3.2017

 

 







© Information Philosophie     Impressum     Kontakt