05.03.2018 Druckversion  |  Schrift: vergrößern verkleinern 

Calls for paper



Termin: 23. März

Call for Papers

›Studying Migration Policies at the Interface between

Empirical Research and Normative Analysis‹

Interdisciplinary Conference at ZiF Bielefeld, Germany

10-12 September 2018

Organisers: Matthias Hoesch (Münster) and Lena Laube (Bonn)

Issues of migration policy have gained in importance in Europe and around the globe.

Against this background, the conference aims at reflecting the interface between empirical

research on migration policy in the social sciences and the philosophical debate on the

ethics of migration. The interdisciplinary exchange is particularly urgent for both

disciplines: On the one hand, empirical research on migration policy often includes implicit normative

assumptions about the role of the state and about the consequences of regulating access for migrants,

for the host countries as well as for the countries of origin. To make these assumptions explicit could

help to avoid polarisations that tend to complicate a productive exchange between different approaches.

On the other hand, the philosophical debate that essentially aims at evaluating migration policies barely

acknowledges the results of empirical research. Consequently, it ignores questions concerning the moral

evaluation of specific policies that constitute borders and legal migration opportunities.

The international conference follows an interdisciplinary approach and invites participants to reflect on

research on migration policies by jointly discussing methodological questions as well as concrete ethical

problems in various areas of empirical research on migration policies.


The conference takes place from 10-12 September 2018 at the Center of Interdisciplinary

Research (ZiF) in Bielefeld.

Plenary lectures: Joseph Carens, Sandra Lavenex, David Miller, Ayelet Shachar and William


We kindly request for the submission of abstracts that speak to the following topics:

Critical Migration Studies, Normative Convictions and Empirical Research

Global Inequalities, the Birthright Lottery, and Border Control

EU Migration Policies: Selected Entries and Stratified Rights

The EU Border Regime and Asylum Politics: Fairness Against Refugees

and Fairness Amongst States

Exploring the Paths from Immigration to Membership: Observing

and Problematizing Inequalities within Citizenship

The Ethics of Return and Deportation

All contributions should be oriented towards bridging the gap between empirical and normative

discourses on migration policy. Joint contributions by empirical and normative researchers are

explicitly welcome.

Please send abstracts of 400 to 500 words (in English or German) in PDF format to: migration@unimuenster.

de. Since the focus of the conference is to promote an interdisciplinary dialogue, presenters

are responsible to turn in conference papers (or PPT slides) to their panel chairs and commentators in


Submission deadline for abstracts: 23 March 2018

Notification of acceptance: end of April 2018

Submission deadline for conference papers: 20 August 2018

Conference date: 10 to 12 September 2018

Organisers: Dr. Matthias Hoesch (Philosophy, Münster) and Dr. Lena Laube (Sociology, Bonn)

Kindly supported by the Center of Interdisciplinary Research (ZiF Bielefeld), the Cluster of Excellence

“Religion and Politics“ (University of Münster) and the Forum Internationale Wissenschaft (University

of Bonn).

For further questions, please contact us: migration@uni-muenster.de


Termin: 30. März

41st International Wittgenstein Symposium 2018

Kirchberg am Wechsel, 5 - 11 of August 2018

Philosophy of Logic and Mathematics

Scientific Organizers:

 Gabriele M. Mras (Vienna)

 Paul Weingartner (Salzburg)

 Bernhard Ritter (Klagenfurt)


 1. Wittgenstein

 2. Traditional and Modern Logic

 3. The Structural Complexity of Judgements – Propositions – Sentences

 4. Logic: Absolute Normativity or Alternatives

 5. The Infinite

 6. Foundations of Mathematics

Workshop 1: Wittgenstein on the Philosophy of Mathematics, 1937–1939: The Projected Early Version of PI (with Joachim Schulte)

 Workshop 2: Logical Paradoxes (with Hannes Leitgeb)


Call for Papers

We would like to encourage you to participate in the 41st International Wittgenstein Symposium. If you want to present a paper please consult our Instructions for Authors. Before you send your paper to the organizers, please make sure that you have duly registered (see Registration). Please note especially:

•Papers must be written in English or German.

•Papers must be sent to the Organizers by 30th of March 2018.

•Papers must not have been published or accepted for publication elsewhere.

•The accepted papers will be published. Please also note that the email-address of the submittant will be published together with the paper.

•The time slots for sections talks are 40 minutes, including a minimum of 10 minutes for discussion. Hence, only papers will be accepted that can be delivered within maximally 30 minutes.

•The publisher reserves the right to electronically publish or re-publish the accepted papers, including author’s contact information (email address), unless authors explicitly state their reservation.  

We kindly request authors to use the website http://lap14-c624.uibk.ac.at/iws/ for their submissions. Thank you very much!


Termin: 31. März

Call for Papers:


Gründungstagung des

AK ‚Philosophie und Religion‘


Gesellschaft für antike Philosophie


Bamberg, 23.-24.11.2018


Das Verhältnis von Philosophie, Theologie und Religion lässt sich in der Antike nicht ohne weiteres schematisieren oder leicht fassen. Bei Platon etwa finden sich Passagen, die auf eine Integration ‚populärreligiöser‘ Aspekte in eine philosophische Religion oder eine philosophische Theologie schließen lassen. Umgekehrt führen manche philosophische Schulen der Antike (z.B. Epikureismus) eine stark antireligiöse Polemik durch und verbinden diese gleichzeitig mit dem Versuch, die populärreligiösen Kulte durch eine ‚philosophische Religion‘ zu ersetzen. Insgesamt scheinen die Grenzen zwischen Philosophie und Religion, aber auch Theologie somit oft fließend zu sein. Man kann sogar sagen, dass erst ein wechselseitiger Einfluss dieser Bereiche aufeinander und die gegenseitige Wahrnehmung und die Reflexion der konstitutiven Merkmale des jeweils anderen Bereichs eine sich immer neu entfaltende Definition der eigenen philosophischen bzw. religiösen Identität ermöglichen. Daher hat das Wechselverhältnis von philosophischer und religiöser Selbstvergewisserung nicht nur historische, sondern auch eminent systematische Bedeutung.


Die neu gegründete Arbeitsgruppe ‚Philosophie und Religion‘ der GanPh unter der Leitung von JProf. Dr. Angela Ulacco (Universität Freiburg), Dr. Diego De Brasi (Universität Marburg) sowie PD Dr. Marko J. Fuchs (Universität Bamberg/Gregoriana Rom) wird v.a. Nachwuchswissenschaftlern ein Forum bieten, um sich mit dem Verhältnis und wechselseitigen Einfluss von Philosophie, Theologie und Religion in der Antike auseinanderzusetzen und sich damit mit einem Forschungsgebiet zu beschäftigen, das zentral für ein historisch und systematisch angemessenes Verständnis zahlreicher philosophischer Positionen dieser Epoche ist.


Die Gründungstagung des Arbeitskreises findet in Bamberg vom 23.-24.11.2018 statt. Confirmed Speakers sind Irmgard Männlein-Robert (Tübingen), Christian Schäfer (Bamberg), Ilinca Tanaseanu-Döbler (Göttingen) sowie Matthias Perkams (Jena). Als Keynote Speaker angefragt ist Markus Enders (Freiburg). Wir möchten überdies fünf NachwuchswissenschaftlerInnen die Möglichkeit bieten, an dieser Tagung teilzunehmen. Anfallende Kosten können teilweise übernommen werden. Bitte schicken Sie ein Abstract von max. 500 Wörtern sowie ein kurzes CV bis zum 31.03.2018 an eine der folgenden Adressen:





 31. März

Call for Papers


 1-2 October 2018, University of Bern, Switzerland

 Keynotes: Julia Driver and Robert E. Goodin

Organisers: Andreas Cassee and Anna Goppel

Deadline: 31 March 2018

 Complicity is not only an important legal concept, but also a moral concept that is used to criticise an agent for her involvement in another’s wrongdoing. This conference addresses both theoretical questions about how best to conceptualise moral complicity and applied questions about moral complicity in specific real-world contexts.

 Theoretical questions to be explored include, but are not limited to, the following:

 * Does an accomplice necessarily make a causal contribution to the occurrence of the wrong in question? If so, how exactly should we understand this causal nexus?

* Must an accomplice necessarily intend to participate in wrongdoing? If so, how should participatory intentions be conceptualised?

* What are the knowledge conditions of complicity?

* What factors are relevant for assessing degrees of moral complicity?

 Applied contexts contributors might want to address include the following:


* Consumer ethics: Is the notion of consumer complicity helpful for the analysis of individual responsibilities towards those who suffer labour rights violations?

* Political ethics: Where should the line be drawn between the demands of tolerance and the demands of avoiding complicity with agents who hold objectionable political views?

* The ethics of immigration: Who, if anyone, is complicit in the deaths of migrants in the Mediterranean?


If you are interested in presenting a paper at the conference, please send an anonymised abstract of no more than 500 words, as well as your contact information in a separate file, to andreas.cassee@philo.unibe.ch by 31 March 2018. Invitations will be issued by 30 May. Speakers’ travel and accommodation costs will be covered. Due to budgetary restrictions, we unfortunately cannot pay for intercontinental flights.


Termin: 1. April

Computational Modeling in Philosophy, June 22-23, 2018 at LMU Munich

The Munich Center for Mathematical Philosophy invites abstracts for the following event: Computational Modeling in Philosophy (CMP) MCMP, LMU Munich June 22-23, 2018 https://tinyurl.com/y9tpvq9m

 Computational models are an increasingly important tool in philosophy. They find application in diverse domains such as philosophy of language, philosophy of mind, political philosophy, and social epistemology. This conference aims to foster an exchange among leading researchers in the field concerning the foundations and applications of computational modeling within philosophy and beyond.

Keynote Speakers are: Remco Heesen, University of Cambridge, Johannes Marx, University of Bamberg, Cailin O’Connor, University of California, Irvine Call for papers We invite the submission of a short abstract of 100 words and an extended abstract of roughly 750 – 1000 words (prepared as a PDF document) via the conference's easyChair submisison page no later than 1 April 2018: https://easychair.org/conferences/?conf=cmp2018 Potential topics include but are not limited to: Belief and opinion dynamics, the emergence of norms, philosophy of science of computational modeling, emergence and complexity, social epistemology, dynamics of social systems.


Deadline: 01.04.2018


1. April 2018


Treffen des Netzwerks "Philosophie und Kindheit" 2018

Text: Das Netzwerk „Philosophie & Kindheit“ wird sich im Rahmen der VI. Tagung für Praktische Philosophie am 27. und 28. September 2018 an der Universität Salzburg zu einem Workshop zum Thema „Bildung“ treffen. Das Thema „Bildung“ ist dabei bereit zu verstehen – mögliche Fragestellungen sind unter anderem: Bildungsgerechtigkeit; Philosophie und Ideengeschichte der Bildung und Erziehung; Bildung und Erziehung in und außerhalb (staatlicher) Institutionen; Paternalismus und Bildung; Verletzlichkeit und Bildung; Bildung und Ausbildung; Ethische Bildung und Moralentwicklung; Philosophie und empirische Zugänge zu Bildung und Erziehung; Philosophie in der Schule und Philosophiedidaktik; Bildung während und nach der Kindheit. Der Workshop bietet Platz für verschiedene Formate der philosophischen Reflexion, unter anderem: einzelne Vorträge, die Zusammenstellung von zwei abgestimmten Vorträgen zu einem Thema, oder auch Runde Tische mit drei oder vier TeilnehmerInnen (Impulsreferate und anschließende Diskussion). Vorschläge für andere Formate sind willkommen. Vorschläge mit dem Titel des Vortrags, Panels oder Runden Tisches und einer Zusammenfassung (500 Wörter) sollten bis 1. April 2018 an gottfried.schweiger@sbg.ac.at geschickt werden. Weitere Informationen zum Netzwerk „Philosophie & Kindheit“: http://philosophiekindheit.blogspot.co.at/ Weitere Informationen zur VI. Tagung für Praktische Philosophie: www.tagung-praktische-philosophie.org

Infos: E-Mail Adresse für Einreichungen: gottfried.schweiger@sbg.ac.at

Deadline: 01.04.2018

Call-Bezeichnung: Call for Papers

Ort: Universität Salzburg

Datum: 27.09.2018

Ende: 28.09.2018 --:--

Veranstaltende Institution: Netzwerk "Philosophie & Kindheit"

Links: http://philosophiekindheit.blogspot.co.at/ www.tagung-praktische-philosophie.org


Termin: 3. April

Feminist Ethics and the Question of Gender /

Feministische Ethik und die Frage nach dem Geschlecht

Societas Ethica’s 55th Annual Conference

Louvain-la-Neuve, Belgium — 23-26 August 2018

Why should feminist ethics and gender be a central focus in the work of philosophical and

theological ethics? While this question has been discussed within the fields of feminist and gender

theory, philosophers and theologians have often overlooked the category of gender in their work.

Is feminist ethics a distinct ethical theory, or rather a category of inquiry in any approach to

ethics? How does the feminist perspective enrich our ability to address such subjects as power,

social, cultural, and political participation, poverty, racism, misogyny, homo/transphobia,

economic inequality, and healthcare? And how does this lens sharpen the reinterpretation of

normative understandings of moral, ethical, and religious traditions? To what degree is the rise

of nationalism connected with normative imageries of masculinity and femininity, which now

require ethical interrogation, especially against the backdrop of social disintegration?

At our conference, we want to strike a balance between theoretical inquiries and historical or

contemporary case studies.

We welcome contributions from philosophical, theological, and applied ethics, as well as from

political and social theory, history, psychology, and the sciences. The conference languages will

be English, French and German. The deadline for submitting proposals is 03 April 2018.

Proposals may be submitted for concurrent sessions addressing the following areas:

- Feminist ethics, gender, and the traditions of ethics

- Gender roles, gender identity, and gender justice

- Concepts of autonomy and care

- Concepts of masculinity, femininity, and gender fluidity

- Gendered representations of the Divine

- Embodiment and gender

- Nature and freedom in relation to gender

- The pandemic of sexual violence

- Responses to sexual violence, such as #MeToo

- Poverty, racism, structural injustice

- Faces of misogyny and homo/transphobia

- Sexual difference and “gender ideology”

- Political, economic and healthcare inequalities

- Aging and ageism

- Nationalism and populism in relation to gender

Paper proposals should contain no more than 800 words (excluding bibliography), and clearly

present a moral question or argument addressing one of the aforementioned topics. The

deadline is 03 April 2018.

Please send in the following two documents as Word attachments to Dr. Silas Morgan at

smorgan2@luc.edu, using the subject line “Societas Ethica 2018 Conference.”

Document 1: Your name, first name, email address, institutional address, the title of your

abstract, the topic under which your paper proposal falls, and, if eligible, your application to

participate in the Young Scholars’ Award competition.

Document 2: Your paper proposal including bibliography (max. 10 references), keywords and

title with all identifying references removed. Please use Times New Roman 12 pt for body,

references and keywords, and Ariel (bold) 16 pt for headline.

The abstract of the conference papers will be published in the conference proceedings.

Selected papers (voluntary) will be published in a special issue of the journal De Ethica. A

Journal of Philosophical, Theological and Applied Ethics.

Societas Ethica Young Scholars’ Award is awarded to the best presentation by a young scholar.

Young scholars for the purpose of this competition are doctoral students and researchers who

earned their degree less than two years ago and do not have a tenure-track academic position.

For more information about Societas Ethica Young Scholars’ Award, please visit the website at


Societas Ethica – the European Society for Research in Ethics – has more than 270 members

from approximately 35 countries. Led by the current president Dr. Hille Haker (Loyola

University Chicago), Societas Ethica endeavors to stimulate contacts between scholars in

different countries, surpassing political, ideological and religious curtains. We welcome papers

from non-members and members. Members, please remember to renew your membership

every year: http://www.societasethica.info/annual-membership-fee/

Prof. Dr. Hille Haker, President

Prof. Dr. Arne Manzeschke, Vice President





Termin: 15. April




 *** 22–23 October 2018

 *** University of Rostock, Germany


 *** Deadline: 15 April 2018



Formal causation, one of the four traditional kinds of causation distinguished by Aristotle, is currently heavily under-researched and has even fallen into disrepute. Formal causation is at play whenever a thing has a certain property because it is of a certain kind. Such properties are normally called essential properties. For instance, whales have the disposition to breathe with lungs because they are mammals. There is an extensive and influential trend in contemporary philosophy studying causation in terms of dispositions, while the question of why things have some dispositions (or other properties) and lack others in the first place has largely been ignored.


The conference will explore formal causation, i.e., the view that an object having a property such as a disposition can be explained through kind membership. Some of the talks will be historical work, mainly on Aristotle, some will be systematic work on the contemporary discussion, and some will combine both historical and systematic approaches. Especially relevant for formal causation are the contemporary debates about essence and necessity, dependence and grounding, laws of nature, universals, dispositions, and functions.


There are two slots in the program to be filled through this call for papers. We especially welcome submissions from early-career researchers (such as current PhD students or Post-docs). We are committed to the SWIP good practice scheme.


The conference is funded through the DFG-project “Formal Causation in Aristotle and in Analytic Metaphysics and Philosophy of Science”. We will cover travel expenses up to 300 €, and will also cover accommodation and meals during the conference. We plan to start on Monday morning, so most participants are likely to arrive in Rostock on Sunday. The conference will take place at the IBZ Rostock (Bergstraße 7a, 18057 Rostock). Only a few minutes’ walk from the conference venue is Motel One (Schröderplatz 2, 18057 Rostock), where we have reserved a pool of rooms for the duration of the conference. We also plan to edit a volume based upon the talks at the conference, published by a leading publisher.


Confirmed speakers:

Michael Ferejohn (Duke)

Kathrin Koslicki (Alberta)

 James G. Lennox (Pittsburgh)

 Anna Marmodoro (Durham/Oxford)

 Stephen Mumford (Durham)

 David Oderberg (Reading)

 Christof Rapp (LMU Munich)

 Benjamin Schnieder (Hamburg)

 Tuomas Tahko (Helsinki)

 Barbara Vetter (FU Berlin)


Submission requirements: We invite submissions of abstracts of maximum 500 words, suitable for approximately 30–40 minutes presentation (each speaker will have one hour for presentation and discussion). Abstracts are to be submitted by e-mail to petter.sandstad@gmail.com


Deadline for submission is 15 April 2018.

Notification of acceptance will be sent by 1 May 2018.

Contact for further information: Petter Sandstad: petter.sandstad@gmail.com

Website: https://philevents.org/event/show/40814


Greetings from Rostock,

 Ludger Jansen and Petter Sandstad



Termin: 26. April


Jahrbuch Praktische Philosophie in globaler Perspektive 3/2019

Call for Abstracts

English version below

Das Jahrbuch Praktische Philosophie in globaler Perspektive ist ein Forum für Arbeiten aus den Bereichen der Politischen Philosophie, der Moral-, Sozial- und Rechtsphilosophie sowie aus den Nachbardisziplinen (Soziologie, Psychologie, Kultur-, Politik-, Umwelt-, Wirtschafts- und Rechtswissenschaften), die sich dezidiert mit globalen Fragen befassen oder an entsprechende Problemstellungen anschließen. Das Jahrbuch besteht aus einem allgemeinen Beitragsteil, in dem grundsätzliche Arbeiten zu diesem Themenfeld veröffentlicht werden, und einem Schwerpunktteil, der jedes Jahr unter ein neues Thema gestellt wird. Dieses Thema wird auch in den jeweiligen Symposien des Forschungs- und Studienprojekts der Rottendorf-Stiftung an der Hochschule für Philosophie München behandelt. Dieses Projekt widmet sich seit über dreißig Jahren einer philosophisch orientierten Reflexion globaler Themen. Jedes Jahrbuch enthält zudem ein Interview mit führenden Fachvertreter*innen, ausgehend vom Schwerpunktthema.

Das Jahrbuch erscheint beim Verlag Karl Alber.

Hiermit bitten wir um Beiträge sowohl zum allgemeinen Beitragsteil als auch zum Schwerpunktteil, in dem es in diesem Jahr um das Thema „Moralischer Fortschritt“ geht.

Bis zum 26. April 2018 können Abstracts von 500-750 Wörtern eingereicht werden, die von den Herausgebern geprüft werden. Nach positiver Begutachtung wird um Einreichung der fertig ausgearbeiteten Beiträge (6 000 bis 8 000 Wörter, exkl. Literaturangaben) gebeten. Das Jahrbuch erscheint im Sommer 2019 beim Karl Alber Verlag.

Hinsichtlich der philosophischen Methode bestehen keine Einschränkungen. Allein die wissenschaftliche Qualität und Innovationskraft der Beiträge sind ausschlaggebend. Beiträge des philosophischen Nachwuchses sind erwünscht. Alle eingereichten Beiträge werden doppelt-blind begutachtet.


Einreichungen zum allgemeinen Beitragsteil

Die praktische Philosophie beschäftigt sich heute mit globalen Fragen in unterschiedlicher Weise: Vor dem Hintergrund der Globalisierung müssen traditionelle Probleme – wie etwa die Begründung politischer Ordnung, Modus und Inhalt ethischen Handelns, oder Verfasstheit und Verhältnis von Episteme und Macht – jenseits eurozentrischer Denkgewohnheiten neu verhandelt werden. Selbstverständlich erscheinende Antworten, die auf den Staat oder andere „klassisch“ gewordene Akteure verweisen, werden zunehmend fragwürdig. Nicht zuletzt sind mit den Auswirkungen des Klimawandels und den Unzulänglichkeiten des globalen Finanzsystems ganz neue Problemlagen entstanden. Das Jahrbuch Praktische Philosophie in globaler Perspektive veröffentlicht in seinem allgemeinen Beitragsteil Arbeiten, die sich in diesem Problemfeld verorten, und ist offen für Arbeiten aus benachbarten Disziplinen, die philosophisch anschlussfähig sind.


Einreichungen zum Schwerpunktteil: Moralischer Fortschritt

Die Idee, dass es menschheitsgeschichtlich so etwas wie moralischen Fortschritt zu verzeichnen gäbe, findet sich in unterschiedlichen Ausprägungen in Philosophie und Kultur. Diese Idee hält sich selbst in Anbetracht krasser Rückschritte wie der Zivilisationsbrüche des 20. Jahrhunderts oder auch nur angesichts der unvollständig eingelösten Versprechen in Sachen Antidiskriminierung. Die Einhegung von Kriegen, die Abschaffung von Sklaverei, von Hunger, eine zunehmende gesellschaftliche Freiheit bei gleichzeitiger Aufgeklärtheit, die die Gleichberechtigung historisch benachteiligter Gruppen ebenso mit sich bringt wie Respekt für die natürliche Umwelt und einen Rückgang von Gewalt in den Beziehungen von Menschen und anderen Tieren, dürfen nach wie vor überwiegend als Kriterien moralischen Fortschritts gelten (vgl. etwa Jamieson 2016). Im diesjährigen Schwerpunkt soll diese Vorstellung genauer untersucht, kritisiert und weiterentwickelt werden.

Artikelvorschläge können sich u.a. beziehen auf:

•             Metaethische Perspektiven auf moralischen Fortschritt

•             Moralischer Fortschritt und Rationalismus

•             Moralischer Fortschritt und Sentimentalismus

•             Konzeptionen moralischen Fortschritts in Ethik, politischer Philosophie, Sozialphilosophie

•             Philosophiehistorische Perspektiven auf moralischen Fortschritt

•             Sprache und moralischer Fortschritt (e.g. Metaphern des Fortschritts, Sedimentierung und Beförderung moralischen Fortschritts in der Sprache)

•             Kritik an der Idee moralischen Fortschritts

•             Kennzeichen oder Messbarkeit moralischen Fortschritts

•             Beispiele moralischen Fortschritts (etwa im Kontext Sklaverei, Frauen, Tiere, Hunger, Gesundheit, Bildung)

•             Moralischer Fortschritt und moralisches Lernen

•             Moralisches Lernen und Literatur

•             Treiber moralischen Fortschritts (e.g. Supererogation, pro-soziale Einstellungen, Sozialkritik, moralische Vorstellungskraft, Erziehung)

•             Kulturelle und soziale Bedingungen moralischen Fortschritts in Wirtschaft, Recht, Politik und Religion

•             Skalierung, Kontext und moralischer Fortschritt

•             Moralischer Fortschritt in globaler Perspektive

•             Moralischer Fortschritt und die Gefahr moralischer Blindheit (e.g. “Moralismus”, moralischer Eifer, Selbstgerechtigkeit, Single-issue Aktivismus)

Der Schwerpunkt entsteht im Kontext der folgenden Tagung in München am 21. und 22. Juni 2018: https://www.hfph.de/forschung/drittmittelprojekte/rottendorf-projekt/symposium/symposium-2018

Bitte senden Sie Ihren vollständig anonymisierten Artikelvorschlag im Word- oder ODT-Format an den Herausgeber Prof. Dr. Michael Reder michael.reder@hfph.de, an die Mitherausgeberin für den Schwerpunkt Dr. Mara-Daria Cojocaru mara-daria.cojocaru@hfph.de sowie in Kopie an rottendorf@hfph.de. Vielen Dank!


 Termin: 30. April



Call for Papers
Vom 15.11 – 17.11.2018 findet am Institut für Philosophie an der TU Dresden eine Nach-wuchswissenschaftler*innentagung zum Frühwerk „Le Temps et l’Autre“ von Emmanuel Lévinas statt.
Dieses im deutschsprachigen Raum bisher wenig beachtete Frühwerk, das aus vier Vorle-sungen von 1946/47 am Collège Philosophique besteht, beinhaltet bereits frühe elemen-tare Bestandteile des Denkens Lévinas, welche in seinem späteren Werk immer wieder aufgegriffen werden. Aus diesem Grund kann es unverkennbar als Bindeglied zwischen den ersten Schriften und der späteren Entwicklung fungieren.
Ziel dieser Tagung ist es, zu diesem spezifischen Frühwerk einen besseren Zugang zu fin-den und seine Relevanz für das Gesamtwerk von Lévinas, aber auch ausblickartig für das heutige Denken zu erarbeiten. Elementarerer Schwerpunkt liegt dabei auf der Frage nach dem Anderen, der Zeit und der Beziehung zueinander.
Der Aufruf richtet sich hauptsächlich an Nachwuchswissenschaftler*innen aus dem Gebiet der Philosophie, sowie der katholischen und evangelischen Theologie, die am Ende Ihres Masterstudiums sind oder bereits an Ihrer Promotion arbeiten. Die Tagung wird zusätzlich durch einzelne Exkursvorträge von Expertinnen und Experten, die intensiv zu Lévinas ge-arbeitet haben, ergänzt.
Gewünscht werden etwa 30-minütige Vorträge zu einem der folgenden Themenschwer-punkte:
• Hypostase und Einsamkeit
• Das Heil
• Arbeit
• Tod
Voraussetzung für den Vortrag ist lediglich, dass dieser sich an dem genannten Werk ori-entiert, den Stellenwert des Themas im Werk selbst thematisiert und einen Ausblick für das Gesamtwerk von Lévinas gibt. Die Tagung endet mit einer Abschlussrunde, in der die Relevanz dieses Werkes von Lévinas für die aktuelle Forschung und die Gegenwart ge-meinsam erarbeitet werden soll.
Interessierte reichen ihre Abstracts (300-400 Wörter) bis zum 30.04.2018 als PDF an die Emailadresse Inga_Maria.Schuette@mailbox.tu-dresden.de ein. Für alle weiteren Fragen können Sie sich ebenfalls gerne an diese Adresse wenden


Termin: 30. April

Tagung Wirtschaftsphilosophie am 23. + 24.November 2018 in Witten


Wirtschatsphilosophie hat die Freiheit, über axiomatische Grenzen hinaus die Geltung wirtschaftlicher Theoreme und Methodologien einzuschätzen, Alternativen zu entwerfen, Geltungsräume abzustecken, kommunikative Erörterungsrahmen aufzuschließen. Die diesjährige Forschungstagung  der DGPhil-Arbeitsgruppe Wirtschaftsphilosophie und Ethik untersucht ‚Ökonomische Rationalität zwischen Ideal und Illusion’. Das Spektrum der Rationalitätssemantik innerhalb der Ökonomik soll gegen die Nullhypothese getestet werden, dass diese Semantik leer läuft und ausgedient hat.


Rationalität, vom sprichwörtlichen „homo oeconomicus“ bis hin zu differenzierten ökonomischen Rationalitätsformen  (maximizing subjective utility, maximizing self-interest, satisficing, rational choice, bounded rationality, ecological rationality ) zählt im Selbstverständnis  der Ökonomik immer noch zu ihren Wesenmerkmalen (ausgenommen nur die evolutionary economics sowie die marxistische Ökonomik). Doch dieser Wesenskern steht zunehmend in Frage. Zum einen gibt es von Seiten der Theoriebildung Probleme, das mutmaßliche Proprium einer „ökonomischen“ Rationalität befriedigend im verzweigten philosophischen Diskurs über (plurale) Vernunft und (vielfältige) Rationalitätstypen unterzubringen.  Zum andern dekonstruiert und destruiert die Verhaltensökonomik empirisch viele der normativen Idealisierungen, die sich in theoretischen Modellen ökonomischer Rationalität finden.


Überhaupt ist es bemerkenswert, dass sich die Ökonomie erst ca. hundert Jahre nach ihrer ‚Grenznutzenrevolution’ auf die Frage einlässt, wie die Akteure sich tatsächlich verhalten (mit erstaunlich rationalitätsabweichenden Resultaten). Ist rational choice nur eine idealtypische normative Konzeption? In vielen Fällen entscheiden die Akteure gar nicht rational (Schwarmtheorien, economics of conventions). In vielen Fällen operieren sie in einem low-cognition-Modus (rational ist dann, als kognitiv zu anstrengend, ein Minderheiteninteresse von kognitiven Eliten). Überhaupt sind die kognitiven Anforderungen, die epistemischen Bestimmungen, zu wissen, was an Alternativen gegeben ist, was davon ‚die Beste’ ist etc., nicht alltagstauglich. Die Behauptung,  das Konzept der „rationalen Wahl“ sei zumindest methodisch unverzichtbar, ist zu überprüfen, wenn die Theorie gar nicht mehr das Handeln der  realen Akteure erklärt. Wenn viele Akteure gemessen an ökonomischen Rationalitätsunterstellungen suboptimal oder a-rational entscheiden, ist dann der Wesenskern der Ökonomik im Sinne effizienter Allokation überhaupt noch aufrecht zu halten? Ist die Ökonomie der Märkte nicht eher hoch effektiv, aber nur bedingt effizient?


In der Risikotheorie werden Wahrscheinlichkeitsurteile postuliert, über die viele futurische Entscheider entweder gar nicht verfügen oder nur fiktional setzen. Die Differenz von Risiko (mit bekannten Ereigniswahrscheinlichkeiten) und Ungewissheit (mit unbekannten Ereigniswahrscheinlichkeiten) - die alte Frank Knight-These - wird in der Erörterung der Wissen-/Nichtwissen-Thematik der Ökonomie neu aufgegriffen . Man kann durchaus zu der Einschätzung kommen, dass im Rationalitätsdiskurs der Ökonomik die wahrscheinlichkeitstheoretisch formulierten subjektiven Entscheidungen (Bayes-Entscheidungen) sehr überschätzt werden. Die Forschung hierzu beginnt erst: So hält z.B. Jens Beckert den Kapitalismus für ein Imaginationssystem.  Storytelling und Narration sind die neuen Erklärungen . In den Finanzmärkten sind die Entscheidungen an Zukunftserwartungen gekoppelt, die aber nur die jeweiligen ‚gegenwärtigen Zukünfte’ thematisieren können, scharf unterschieden von den – oft gänzlich anderen – späteren ‚Gegenwarten der Zukunft’. Die Differenz ist unaufschließbar, weder prognostisch noch sonst wie epistemisch. Ökonomie ist in der futurischen Dimension notwendig spekulativ, weit außerhalb der rationalen Bestimmung von ‚noch nicht realen’ Ereignissen.  Muss die Simulation von Erfahrungen als Referenz für die Zukunft kritisch aufgearbeitet werden? Wie verhält sich die übliche ökonomische Rationalitätssemantik zur Zukunft, zur Temporalität der Antizipation? Wäre es nicht auch eine Möglichkeit, statt von rationaler Entscheidungstheorie nur noch von Entscheidungstheorie zu sprechen, wie sich dies in den englischsprachigen philosophial social sciences etabilert hat?


Neuere Forschungen aus den Neuroökonomik, aus der Wirtschaftsphilosophie   und der Wirtschaftssoziologie belassen die Rationalitätsfrage nicht mehr ausschließlich im Feld der Ökonomie. Auch aus der Philosophie der Gaben (bzw. der Gabenökonomie)  kommen Fragen, inwieweit die Reziprozitätstheorien der Gabenökonomie einen weiten Bogen eröffnen, innerhalb dessen Tausch und Transaktion nur einen je spezifischeren Modus von ‚Geben und Nehmen’ darstellen.


-              Wie lässt sich der Stand der Kritik fassen?

-              Was sind andere (alternative) Theorien?

-              Wird den angeblich rationalen Entscheidungen ein unrealistisch großes Gewicht zugemessen?

-              Welche übergreifenden Fragen an Artikulationsversuche einer spezifisch ökonomischen Rationalität können philosophisch formuliert werden?

-              Wie verhalten sich die „animal spirits“  zu gängigen Annahmen über ökonomisch rationales Verhalten?

-              Gibt es vielleicht eine Systematik spezifisch differenter Rationalitätstypen, jedoch keinen spezifisch ökonomischen Rationalitätstypus?


Bitte bis zum 30.4.2018 für Referate anmelden: Titel + kleinen abstract (max. 1 Seite) bei Prof. M. Kettner Matthias.Kettner@uni-wh.de oder Prof. Birger P. Priddat birger.priddat@uni-wh.de


1. Mai 2018 Causes, Norms, Decisions, Hannover



 1. Mai 2018 Human Rights. Feminist- and Gender-philosophical Perspectives. Wien


1. Mai 2018

Workshop on Recognition and Poverty, Invited speaker: David Ingram (Loyola University Chicago)


The Centre for Ethics and Poverty Research (CEPR) of the University of Salzburg is happy to announce the call for papers for a workshop on "Recognition and Poverty". The workshop will be held at the University of Salzburg on 15 and 16 November 2018.

The invited speaker for this workshop is David Ingram (Loyola University Chicago), who will give a talk on "Misrecognition and Divided Agency: Does Micro-Finance Empower Women?".

The overall aim of this workshop is to bring together papers that explore the relation of recognition and poverty, and how (critical) theories of recognition can be utilized to enhance our understanding, evaluation and critique of poverty and social inequalities. This also includes issues of recognition in the production of poverty knowledge and in poverty research. Another possible topic is the relation of recognition to other critical normative concepts such as reification, alienation or invisibility in respect to issues of poverty. Furthermore, papers can explore anti-poverty policies, development aid and duties towards the (global) poor. Critical examinations of reflections on poverty and related issues in the work of past and present thinkers of recognition (e.g. Fichte, Hegel, Kojeve, Fanon, Taylor, Fraser, Honneth) are welcomed.

This workshop hopes to contribute to the ongoing and expanding debate about recognition in ethics, political and social philosophy by focusing on poverty, which is one highly important social and global challenge. Contributions from social and political theory are also welcomed as are papers that combine conceptual and empirical work.​


The workshop will run over two days and each speaker will have 75 minutes (about 25 minutes for presentation and 50 minutes for discussion). Draft papers are shared in advance and speakers can focus on the key points of their paper in the oral presentation. A peer-reviewed publication of selected papers is envisaged in an edited volume on the workshop topic in the Springer Book Series Philosophy and Poverty. We expect that participants consider this option to publish their paper presented at the Workshop.


There is no conference fee. Coffee breaks and two lunches will be covered by the CEPR. Unfortunately we cannot offer any subsidy for travel and accommodation costs.


If you are interested in participating please submit an extended abstract of 750 words ready for blind review (in a .doc or .odt file) to gottfried.schweiger@sbg.ac.at. Deadline for submissions is 1 May 2018, and decisions will be communicated within two weeks after this deadline. It is expected that draft versions of the papers are shared two weeks before the workshop.


If you have any question about the workshop please contact Gottfried Schweiger at gottfried.schweiger@sbg.ac.at


1. Mai 2018

Salzburg Conference for Young Analytic Philosophy: SOPhiA 2018

CALL FOR PAPERS (Salzburg, deadline: May 1, 2018)

September 12 - 14, 2018

Department of Philosophy (Humanities), University of Salzburg, Austria

SOPhiA 2018 provides an opportunity for students and doctoral candidates in philosophy to take a first peek into the philosophical business and to get in touch with prospective or well established philosophers. Contributions in every discipline of philosophy (epistemology, ethics, logic, metaphysics, philosophy of mind, philosophy of religion, philosophy of science, etc.) are welcome. As common in analytic philosophy, contributors should make use of understandable language as well as rational argumentation. In addition to the conference presentations there will also be affiliated workshops on selected topics in analytic philosophy.

Keynote Speakers:


* Elisa Aaltola (University of Eastern Finland)


* Helen Beebee (University of Manchester)


* Wolfgang Künne (University of Hamburg)


Affiliated workshops:

* Biological Indiviuality and other Issues in Contemporary Philosophy of Biology (Organizers: Karim Baraghith & Gregor Greslehner, DCLPS, University of Duesseldorf & University of Salzburg)

* Didactics of Philosophy (Organizer: Bettina Bussmann, University of Salzburg)

* Epistemic and non-epistemic values in biomedical research (Organizers: Frauke Albersmeier & Alexander Christian, University of Duesseldorf)


Termin: 1. Mai

Full Title: Cognitive Structures: Linguistic, Philosophical and Psychological Perspectives (CoSt18)

Date: 12-Sep-2018 - 14-Sep-2018

Location: Duesseldorf, Germany

Contact Person: Conference Organizer

Meeting Email: cost18@phil.hhu.de

Web Site: http://cognitive-structures-cost18.phil.hhu.de

Linguistic Field(s): Cognitive Science; Computational Linguistics; General Linguistics; Philosophy of Language; Psycholinguistics

Call Deadline: 01-May-2018

Meeting Description:

The DFG Collaborative Research Centre 991: The Structure of Representations in Language, Cognition, and Science (D¸sseldorf, Germany) invites abstracts for its biannual conference that aims to cover a broad range of research on language and cognition.

We are especially interested in theoretical, empirical and experimental work exploring the nature of mental representations that support natural language production/understanding, other manifestations of cognition as well as general reasoning about the world. One fundamental question raised in this general topic area is whether the requisite knowledge structures can be adequately modeled by means of a uniform representational format, and if so, what exactly is its nature.


Termin: 1. Juni

Interdisziplinärer Workshop: Ökonomie und

Gleichgewicht (15./16. November 2018)

Im Kontext des Promotionsverbunds „Theorie der Balance“, erforscht der Workshop den

Zusammenhang von Ökonomie und Gleichgewicht aus interdisziplinärer Perspektive.

Ökonomisches Denken ist seit Adam Smith und Karl Marx geprägt von einem Diskurs des

Gleichgewichts, der Stabilität und des Ausgleichs. Bei Smith wird die Stabilität garantiert durch

die Selbstregulierung des Marktes – die unsichtbare Hand, die hinter dem Rücken der

Einzelinteressen das Wohl des Gemeinwesens fördert. Smith versöhnt so das

unreglementierte Marktgeschehen mit dem Ideal einer stabilen Marktwirtschaft. Marx

kritisiert diese harmonische Sicht des Liberalismus als Ideologie. Der Kapitalismus produziert

auf der Basis des formellen Äquivalententauschs systematisch reales Ungleichgewicht

zwischen den Klassen. Mehrwertproduktion und Ausbeutung des Proletariats bedingen sich

gegenseitig und das Ideal der stabilen Marktwirtschaft bleibt eine Illusion. Kapitalismus ist für

ihn wesentlich vom Exzess geprägt, der das ökonomische Gleichgewicht verhindert.

Wirtschaftskrisen sind darum vorprogrammiert.

In der Zwischenkriegszeit im 20. Jahrhundert traten diese Weltwirtschaftskrisen offen zu tage,

die zu neuen Stabilisierungsversuchen nach dem zweiten Weltkrieg führten (soziale

Marktwirtschaft, Bretton-Woods-System). Weil aber auch diese Stabilisierungsversuche nicht

vor Krisen schützen konnten (Ölkrise), wurde das ideologische Theorem der unsichtbaren

Hand vom Neoliberalismus wiederbelebt und beherrscht seitdem den Diskurs über Ökonomie.

Da er den Glauben an das natürliche Gleichgewicht des Marktes (Angebot und Nachfrage,

Löhne und Preise) involviert, bedeutet seine Dominanz den Abbau nicht-markförmiger,

demokratischer Strukturen, der in der Realität die Verstetigung und Zunahme sozialer

Ungleichgewichte (global und lokal) bewirkt. Er fördert zudem eine individuelle

Lebensgestaltung, die das Leben einseitig ökonomischen Prinzipien unterwirft, eine

unternehmerische Subjektivität (Wendy Brown), die zum Investor ihrer selbst wird und

darüber das am Leben verwirft, was sich nicht in ökonomischen Werten bemessen lässt.

Derartige Tendenzen zeigen sich heute insbesondere auch in sogenannten Social Networks.

Hier konkurrieren nicht nur die Betreiber von Plattformen, wie Facebook, Twitter und

Instagram um die Aufmerksamkeit der NutzerInnen, auch letztere avancieren zu ihrer eigenen

Marke, die sie in Fotos und Postings stetig inszenieren müssen, um die Aufmerksamkeit und

Anerkennung der Community zu erhalten. Der Selbstoptimierungsdruck führt dabei zu einem

Verschwimmen der Grenzen von Arbeit- und Privatsphäre und somit zu einer Ökonomisierung

vermeintlich distinkter Lebensbereiche.

Angesichts des durch Akkumulation erzeugten ökonomischen und sozialen Ungleichgewichts

entstehen zahlreiche alternative Modelle und Bewegungen, die ein ‚ethisches Wirtschaften‘

als Mittelweg proklamieren und so versuchen ökonomische Ungleichheiten auszutarieren

(‚Gemeinwohl-Ökonomie‘, Christian Felber). Doch auch in Bezug auf ökonomisch verankerte

digitale Technologien findet ein Umdenken statt, das sich in de-mediatisierenden Tendenzen

(Digital Detox) widerspiegelt, die ebenfalls den Menschen und seine Bedürfnisse ins Zentrum

stellen (Achtsamkeit). Das Thema Gleichgewicht durchdringt so mehrere Dimensionen

ökonomischen Handelns und reicht von der regulierenden Praxis von Notenbanken, über

alternative Wirtschaftsmodelle und ökonomische geprägte Lebensweisen bis hin zur

Etablierung unkontrollierter Geldsysteme (Kryptowährungen).

Wir laden zu 20-minütigen Vorträgen ein, die sich kritisch und aktualitätsbezogen mit dem

Vexierspiel von Gleichgewicht und Ungleichgewicht, Stabilität und Krise in der Ökonomie aus

wirtschaftswissenschaftlichen, politischen, philosophischen, historischen, künstlerischen oder

medialen Blickwinkeln widmen.

Mögliche (aber nicht erschöpfende) Themengebiete sind:

- Ungleichgewicht: integraler Bestandteil des Kapitalismus?

- (Neo-)Kolonialismus/ Imperialismus/ Neoliberalismus: Ungleichgewicht der Aufteilung

der Welt

- Gleichgewicht politischer Partizipation

- Gleichgewicht in der Währungsunion

- Freihandel und Handelskriege: Ausdruck und Wege zum (Un-)Gleichgewicht

- prekäres Gleichgewicht von Kryptowährung

- Sichtbarkeit und Unsichtbarkeit der Zentralbanken und Schattenbanken

- Gleichgewicht des politischen Klimas

- Ökonomie des Alltags – Leben, Liebe, Partnerschaft als wirtschaftliches Projekt

- Ökonomie und Ausgeglichenheit - Work-life-balance

- Ökonomie und Ecocriticism

- Alternative Wirtschaftssysteme

- …

Der anderthalbtägige Workshop (15. Und 16.11.2018) wird an der Universität Tübingen

stattfinden. Fahrtkosten und eine Übernachtung können bis zu einem gewissen Rahmen

übernommen werden. Es besteht außerdem der Plan, die Beiträge des Workshops zu

sammeln und zu einem Sammelband auszuarbeiten. Bei Interesse freuen wir uns bis zum

01.06. auf kurze Abstracts (ca. 500 Wörter) an lukas.muesel@googlemail.com und


© Information Philosophie     Impressum     Kontakt