header


  

Philosophen/innen

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Druckversion  |  Schrift: vergrößern verkleinern 

Ki

 KIENPOINTNER, MANFRED

1981 Universitätsassistent am Institut für Klassische Philologie der Universität Innsbruck an.
1982 Abschluss des Studiums der Allgemeinen Sprachwissenschaft und Promotion zum Dr.phil.
1983 Dissertation unter dem Titel "Argumentationsanalyse" in den "Innsbrucker Beiträgen zur Kulturwissenschaft". 1984  Förderungspreis der Stadt Innsbruck.
1985: Gründung des Innsbrucker Linguistikkreises zusammen mit Frau Prof. M. Iliescu und Dr. Silvio Ghislimberti.
1990: Verleihung der Lehrbefugnis für Allgemeine Sprachwissenschaft sowie Linguistik des Lateinischen und Griechischen an der Geisteswissenschaftlichen Fakultät der Universität Innsbruck. Zuweisung als Universitätsdozent an die Institute für Sprachwissenschaft und Klassische Philologie.
1990-1991: Forschungsjahr am Instituut voor Neerlandistiek der Universität Amsterdam (im Rahmen eines vom österreichischen Fond zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung (FWF) verliehenen Schrödinger-Stipendiums).
1992 Habilitationsschrift unter dem Titel "Alltagslogik" in der Reihe "problemata" (Frommann-Holzboog/Stuttgart).
1996 "Vernünftig argumentieren" bei Rowohlt (Reinbek bei Hamburg).
1994-2014: Mitglied des Redaktionsbeirates der internationalen Fachzeitschrift "Argumentation".
1987 bis 1996: Mitarbeit in der Redaktion der Zeitschrift "Lateinforum", die praktische Anregungen zum Lateinunterricht veröffentlicht.
1996: Berufung als Außerordentlicher Universitätsprofessor für Allgemeine und Angewandte Sprachwissenschaft ans Institut für Sprachwissenschaft der Universität Innsbruck.
AG: Alltagslogik

KIENZLE, BERTRAM

 1967 bis 1973 Studium der Philosophie und Germanistik
sowie der Logik und Grundlagen der Mathematikan der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
1973 Promotion an der Universität Freiburg, danach 1. Staatsexamen
1973 bis 1981 Wissenschaftlicher Assistent am Philosophischen Seminar der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg
1979 Habilitation, danach Privatdozentan der Philosophisch-Historischen Fakultät der Universität Heidelberg
1998 bis 2013 Inhaber des Lehrstuhls für Philosophie an der Universität Rostock
Seit dem 1. Oktober 2013 freischaffender Philosoph
AG: Logik, Semantik, Sprachphilosophie, Ontologie, Ethik.

KIENZLER, KLAUS

geb. 1944 in Triberg, Studium von Philosophie und Theologie in Freiburg, Rom und Bochum, Priesterweihe 1970 in Rom, seit 1980 Professor für Fundamentaltheologie an der Universität Augsburg.
AG: Religionsphilosophie, Augustinus,  Anselm von Canterbury

KIENZLER, WOLFGANG

1959 in Konstanz geboren
1980 bis 1986 Studium der Philosophie und Geschichte in Konstanz und an der Freien Universität Berlin
1995 Promotion in Konstanz
seit 1995 wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Friedrich-Schiller-Universität Jena
2004 Habilitation in Jena
2008 bis 2013 Lehrstuhlvertretungen  an der TU Chemnitz und der FSU Jena
2013 bis 2016: DFG-Projekt: Kommentar zu Wittgenstein: "Logisch-Philosophische Abhandlung"

AG: Frege, Wittgenstein

KIESEWETTER,  BENJAMIN

2001-2007 Studium der Philosophie, Neueren deutschen Literatur und Kulturwissenschaft an der Humboldt-Universität zu Berlin und der University of Nottingham (UK). 2014 Promotion mit einer Arbeit über die Normativität der Rationalität. 2001-2006 und 2008-2011 Stipendiat der Studienstiftung des deutschen Volkes. 2014 Humboldt-Preis. Seit 2009 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Philosophie der Humboldt-Universität zu Berlin; seit 2015 DFG-finanzierte eigene Stelle. Gastwissenschaftler an der University of California, Berkeley (2009-2010) und der Universidad Torcuato Di Tella, Buenos Aires (2011). Von März bis Juli 2014 Research Associate an der School of Philosophy der Australian National University (ANU), Canberra. Von Oktober 2016 bis September 2017 Vertretung der Professur für Praktische Philosophie an der Universität Hamburg.

KIESOW, KARL-FRIEDRICH

Seit 1975 Mitarbeiter am Philosophischen Seminar, jetzt Institut für Philosophie der Leibniz Universität Hannover. Promotion zu Naturphilosophie und Erkenntnistheorie des objektiven Empirismus. Logisch-semantische Untersuchungen zum Kalkül der Gehalte. Seither Veröffentlichungen zu H. Gomperz, K. Bühler, E. Cassirer, S.K. Langer und zur Sprach- und Kulturphilosophie des 18., 19. und 20. Jahrhunderts.

KIETZMANN, CHRISTIAN

04/2015 – 03/2016 Vertretung der Assistenz am Lehrstuhl für praktische Philosophie, Universität Marburg

04/2012 – 12/2014 PostDoc im Projekt "Anthropologische Differenz" an der Universität Leipzig

 03/2012 Promotion, Universität Basel

 Dissertation zum Thema "Vernünftiges Handeln" (Gutachter: Sebastian Rödl, Andrea Kern)

01 – 05/2010 Visiting Scholar am Department of Philosophy, University of Pittsburgh (bei John McDowell)

09/2008 – 02/2012   Doktorand im ProDoc „Menschliches Leben“ am Philosophischen Seminar der Universität Basel  (Förderung durch den Schweizer National-Fonds)

04 – 08/2008 Doktorand am Max-Weber-Kolleg für sozialwissenschaftliche Studien der Universität Erfurt  (Förderung durch den Stifterverband für die deutsche Wissenschaft)

09/2007 Magister Artium, Universität Leipzig Magisterarbeit zum Thema „Gründe und Ursachen im menschlichen Handeln“

09/2001 – 09/2007 Studium der Philosophie, Logik und Wissenschaftstheorie und Linguistik an den Universitäten Leipzig, Potsdam und HU Berlin

KINZEL, TILL

Privatdozent für Englische und Amerikanische Literaturwissenschaft an der TU Berlin, 2001 Promotion mit einer Arbeit über Platonische Kulturkritik in Amerika, 2005 Habilitation. Konservativer Autor, arbeitet u.a. über Michael Oakeshott (2007) und Dávila.
http://www2.tu-berlin.de/fak1/el/board.cgi?id=englit&action=view&gul=125&page=1&go_cnt=0

http://de.wikipedia.org/wiki/Till_Kinzel

KIOWSKY, HELLMUTH

Realschullehrer, Dr. phil., studierte Indologie, Pädagogik, Ur- und Frühgeschichte und promovierte an der Universität Basel (Schweiz) im Fachbereich Philosophie.  Autor zahlreicher philosophischer Werke und Aufsätze.

KIPKE, ROLAND

Studium der Philosophie, Politikwissenschaft und Geschichte in Göttingen, Siena und Berlin. 2002 - 2003 wissenschaftlicher Mitarbeiter im Institut Mensch, Ethik und Wissenschaft in Berlin. 2003 - 2005 wissenschaftlicher Mitarbeiter bei der Enquete-Kommission „Ethik und Recht der modernen Medizin“ des Deutschen Bundestages. 2005 – 2009 wissenschaftlicher Mitarbeiter für Medizinethik am Institut für Geschichte der Medizin der Charité in Berlin. Seit 2009 Wissenschaftlicher Koordinator des IZEW. 2010 Promotion zum Thema Selbstformung und Neuro-Enhancement (summa cum laude). Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Philosophie und der Akademie für Ethik in der Medizin.

Thesen:

Es ist unklar, wie und warum ein gutes Leben auf Sinn angewiesen ist. Die Theorie des guten Lebens wird erst durch die Integration der Sinndimension sich einem angemessenen Komplexitäts- und Vollständigkeitsniveau nähert und manche Schwächen bisheriger Konzeptionen des guten Lebens vermeidet. Denn Glück ist zwar ein wesentlicher Teil des guten Lebens, aber nur ein Teil. Zu einem umfassend guten Leben muss noch etwas anderes hinzukommen, nämlich Sinn. (ZphF 2/2014)

KIRCHHOFF, THOMAS

 ab 2010 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für interdisziplinäre Forschung FEST e.V. in Heidelberg. Forschungsschwerpunkte: Lebensweltliche und wissenschaftliche Naturauffassungen, Theorie der Ökologie

KIRLOSKAR-STEINBACH, MONIKA

Privatdozentin für Philosophie an der Universität Konstanz.
Arbeitsgebiet: Politische Philosophie (Multikulturalismus, Immigration), Sozialphilosophie, Interkulturalität

KISIEL, THEODORE

Distinguished Research Professor an der Northern Illinois University, DeKalb.
Arbeitsgebiet: Heidegger

KISS, ENDRE

geb. 1947, Studium der Germanistik, Philosophie und Ästhetik in Budapest, Promotion 1975, Habilitation 1977, seit 1974 Assistent und Oberassistent, AB 1981 Dozent am Institut für Philosophiegeschichte an der Philosophischen Fakultät der Universität Loran Eötvös (Budapest).

KISTLER, MAX

Professor am Institut d'histoire et de philosophie des sciences et des techniques,
UMR 8590 CNRS-Paris 1

http://max.kistler.free.fr/

mkistler@univ-paris1.fr

KITZLER, LEO

geb. 1955, Medienwanwalt und Philosoph. Gründete 2010 in Berlin "Mass und Mitte - Schule für antike Lebensweisheit". Darüber unterrichtet er an der Modern Life School in Hamburg.

 

 

 







© Information Philosophie     Impressum     Kontakt